DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Radio Bern1 gehört bald CH Media



Bild

Das Medienunternehmen CH Media übernimmt per 2021 den Berner Privatradiosender Bern1. Damit will CH Media, ein Zusammenschluss der NZZ-Mediengruppe und der AZ Medien, die Position als Nummer eins im Schweizer Privatradiomarkt weiter ausbauen.

CH Media übernimmt von der Zürichsee Medien AG per 1. Januar hundert Prozent der Aktien an der Radio Bern1 AG, wie das Medienunternehmen am Montag mitteilte. Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden. Alle Mitarbeitenden von Radio Bern1 würden übernommen.

Radio Bern1 sei in der Region Bern und in der Stadt Bern der meistgehörte Sender, heisst es in der Medienmitteilung. Für die Übertragung der Konzession von Radio Bern1 an CH Media ist die Zustimmung des Bundesamts für Kommunikation (Bakom) nötig.

Zur Radiogruppe von CH Media gehören bereits Radio Argovia, Radio 24, Radio Pilatus, FM1, Radio 32, Radio Melody sowie Virgin Radio und Virgin Radio Rock. Im Besitz des Medienunternehmens sind unter anderem «Aargauer Zeitung», «Luzerner Zeitung» sowie die TV-Sender Tele Bärn, Tele Züri und TV 3+. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Offen gesagt

«Lieber Herr Berset, sehr stilvoll ist das nicht ...»

Der Bundesrat präsentiert einen Drei-Phasen-Öffnungsplan, der auf der Durchimpfungsrate der Erwachsenen beruht. Die Jugend kann sich auf Durchseuchung einstellen.

Lieber Herr Berset

Sie haben heute im Namen des Bundesrates den Drei-Phasen-Öffnungsplan entlang der Durchimpfungsrate vorgestellt.

Dabei sind Sie gefragt worden, ob damit nicht alle jene «bestraft» würden, die sich nicht impfen lassen wollen. Weil sie dann an vielen Orten und vielen Anlässen unerwünscht sein werden.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darauf haben Sie das einzig Richtige geantwortet. Nämlich, dass es kein persönlicher Entscheid ist, ob man sich impfen lässt oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel