Coronavirus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Corona-Zahlen zur Schweiz: Positivitätsrate 5,1 % und R-Wert bei 0,92



  • Die aktuellen Corona-Zahlen zur Schweiz: Das BAG meldete 1338 Neuinfektionen und 16 neue Verstorbene. Der R-Wert beträgt derzeit 0,92.
  • Der B.1.1.7-Mutant breitet sich in der Schweiz weiter aus. Es wird geschätzt, dass mehr als jede fünfte untersuchte Infektion von diesem Sars-CoV-2-Strang verursacht wurde.
  • Die Schweiz hat im Dezember 2020 mit den Impfungen begonnen. Seither wurden über 400'000 Impfdosen verabreicht. Die Kantone impfen unterschiedlich schnell, nach dem es zu Beginn des Jahres technische Probleme mit der Organisation der Impfkampagne gab.
  • Nach wie vor verzeichnen mehrere Kantone ein Übersterblichkeit, verursacht durch fatale Folgen einer Covid-Infektion. Sie ist derzeit besonders hoch bei Betroffenen im Alter über 65 Jahre.
  • Die unten dargestellten Zahlen, Statistiken und Daten betreffen die Situation in der Schweiz (ohne Liechtenstein). Sie werden – sofern Aktualisierungen vorliegen – täglich aufdatiert. Zuletzt am 24. Februar, um 13:34 Uhr.
  • Seit einem Jahr steht das öffentliche und private Leben in der Schweiz im Bann des Coronavirus. In zwei Wellen hat die Pandemie über 9000 Menschen getötet und Kantone und Bundesrat zu drastischen Massnahmen gezwungen. Ein Rückblick auf die wichtigsten Corona-Entwicklungen in der Schweiz.
  • Die Rohdaten der Visualisierungen werden vom BAG zur Verfügung gestellt und können hier heruntergeladen (csv) werden. Wir freuen uns über Hinweise, Verbesserungsvorschläge und Ideen per Mail unter data@watson.ch.

Aktuelle Corona-Zahlen: Neuinfektionen und Co.

Wappen-Platzhalter Kanton Zürich
R-Wert
Neue Fälle
Fälle 7-Tage-ø
Total Tote
Geimpft
Geimpfter Anteil
Belegte Betten auf IPS
Covid-Betten
Non-Covid
Freie Betten
R-Wert
schweizweit
Positivitätsrate
7-Tage-ø
Total voll geimpfte
Personen
Total Verstorbene
mit Covid
Aktuelle
Neu­infektionen
Aktuell
Verstorbene
Die Daten werden vom Bundesamt für Gesundheit bezogen. Stand: .

Die Datenerfassung und Ausgabe durch die Kantone oder das Bundesamt für Gesundheit hinken den aktuellen Entwicklungen stets einige Tage hinten nach. Deshalb ist es wichtig, dass wir uns nicht auf einen Wert verlassen, sondern uns alle wichtigen Kennzahlen im Verlauf anschauen.

Die bekannteste Zahl des Bundes ist wohl diejenige der Neuansteckungen, die sogenannte Fallzahl. Sie gibt an, wie viele Neumeldungen von Covid-Infektionen beim BAG eingegangen sind. Hierbei gilt zu beachten, dass die täglich gemeldeten Fälle nicht den Ansteckungen an genau diesem Tag entsprechen. Oft beinhalten die gemeldeten Fälle noch Nachmeldungen für die letzten drei bis vier Tage. Zudem hängt diese Zahl nicht zuletzt davon ab, wie ausführlich getestet wird. Deshalb ist in diesem Zusammenhang auch die Reproduktionszahl (R-Wert) und die Positivitätsrate wichtig.

Die Daten zu Hospitalisationen und Todesfällen zeigen ebenfalls eindrücklich, wie sich die Situation entwickelt. Zu berücksichtigen gilt es in diesem Zusammenhang, dass es einige Tage dauert, bis eine angesteckte Person in den Spital muss oder sogar stirbt. Deshalb entsteht eine Verzögerung von zwei bis vier Wochen, bis man den Einfluss allfälliger Massnahmen auf die Statistik spürt.

Entwicklung der Corona-Mutationen in der Schweiz

Viren entwickeln sich weiter, so auch das Coronavirus. Derzeit im Fokus steht der sogenannte N501Y-Mutationsstrang, zu denen auch die B.1.1.7- und B.1.351-Variante gezählt werden. Dieser B.1.1.7-Mutant gilt nach derzeitigem Forschungsstand als ansteckender: Er wird einfacher und damit schneller übertragen – und kann daher gefährlicher für jene Personen werden, die bei einer Infektion schwerer als andere erkranken.

Zu welcher Variante ein getestetes Coronavirus gehört, wird derzeit in verschiedenen Schweizer Laboren mittels genetische Charakterisierung von zufälligen SARS-CoV-2-Proben ermittelt. Alle Proben stammen von infizierten Personen.

Die rote Kurve zeigt den Anteil an B.1.1.7-Mutanten unter allen untersuchten Proben. Dieser Wert steigt derzeit – das löst bei der Politik Beunruhigung aus. Die blaue Fläche zeigt an, wie viele mutierten Varianten B.1.1.7-Fälle es gibt.

Die Schweiz und ihre Kantone führen derzeit keine detaillierte und konsequente Sequenzierung durch. Die Science Task Force liefert diese Daten wöchentlich. Bei den Daten handelt es sich deshalb lediglich um Schätzungen, die sich rückwirkend aufgrund neuer Daten verändern können. Die Taskforce hatte bereits im Sommer 2020 flächendeckende Sequenzierungen gefordert.

Impfungen Schweiz: Die Situation in den Kantonen

Stand der Impfungen

Total gelieferte Impfdosen
Total verabreichte Impfdosen
Total vollständig geimpfte Personen

Anteil geimpfter Personen der Schweizer Bevölkerung

Bereits Ende Dezember 2020 hat die Schweiz erste Impfungen durchgeführt. Die meisten Kantone begannen jedoch erst Anfang 2021 damit, in kantonalen Impfzentren und mit mobilen Stationen zu impfen.

Seit dem 16. Februar 2021 veröffentlicht das BAG Zahlen darüber, wie viele Personen voll geimpft sind. Einige Impfstoffe benötigen mehr als eine verabreichte Impfdosis, um ihre volle Wirkung entfalten zu können. Die Zahlen der voll geimpften Personen können sich von der Zahl der verabreichten Dosen unterschieden, die an dieser Stelle bislang publiziert wurden.

Die Impfung gegen das Coronavirus ist unsere grösste Hoffnung, die Pandemie zu überwinden und in eine neue Normalität zu finden. Erste Kantone wollen die Impfung bereits im Frühling für die breite Bevölkerung zugänglich machen. Dann sollte es genügend Impfdosen für alle Einwohner haben, so die Verantwortlichen. Dabei setzt der Bund auf unterschiedliche Impfstoffe.

Übersterblichkeit in der Schweiz

Coronavirus-Skeptiker führen gerne an, dass der Bund häufig Personen als Covid-Tote gezählt, die nicht an, sondern lediglich mit der Infektionskrankheit Covid-19 verstarben. Die Daten zur Übersterblichkeit in der Schweiz des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) widerlegen diese Behauptung. Der graue Bereich der Grafik zeigt die erwarteten Todesfälle für das Jahr 2020 an.

Verlässt die Kurve diesen Bereich, spricht man von Über- oder Untersterblichkeit. Für das Jahr 2020 zeigt sich, dass deutlich mehr Über-65-Jährige gestorben sind als in den vorherigen Jahren. Zudem übertrifft diese Kurve auch jene der schlimmen Grippejahre 2015 und 2017.

Übersterblichkeit in den Kantonen

In der folgenden Grafik sieht man die Entwicklung der Sterblichkeit in den Kantonen. Die Daten wurden am 31. Januar in den beiden Altersklassen (0–64 Jahre und über 65 Jahre) zur Verfügung gestellt und zeigen auf, in welchen Zeiträumen in den Kantonen statistisch gesehen eine Übersterblichkeit vorlag. Die kleineren Kantone wurden wegen geringer Aussagekraft weggelassen.

Erklärung: Bei den Balkendiagrammen haben wir beide Altersgruppen summiert. Die unteren Balken (magenta) zeigen die Anzahl Todesfälle pro Woche auf. Gab es in einer Woche mehr Todesfälle als schlimmsten Falls erwartet, werden diese Todesfälle oberhalb Erwartung schwarz eingefärbt. Unter «schlimmsten Falls» versteht man in Statistik-Sprech die obere Grenze des Erwartungsbandes.

Auslastung der Spitalbetten

So sieht die Spitalbelastung auf den Intensivstationen in der Schweiz aktuell aus:

Dabei muss beachtet werden, dass die Spitäler einige Eingriffe verschieben können, um die Intensivstationen zu entlasten. Deshalb nahm die Zahl der übrigen Patienten jeweils ab, sobald jene der SARS-CoV-2-Patienten anstieg. Zu sehen in dieser Grafik:

Die Spitalkapazität wird gesamtschweizerisch vom Bund erfasst. Stösst ein Spital an seine Grenzen, kann es die Patienten in weniger überlastete Einrichtungen überliefern. Welche Kantone im Moment an der Kapazitätsgrenze arbeiten, siehst du in dieser Grafik:

Corona-Situation in den Kantonen

Die 7-Tage-Inzidenz zeigt dir, ob sich das Coronavirus in einem Kanton unter den Einwohnern verbreitet oder ob die Fälle zurückgehen. Dieser Grafik liegen die Fallzahlen im Verhältnis zur Bevölkerung zugrunde. So können die Zahlen aus den unterschiedlichen Kantonen miteinander verglichen werden, obwohl sie bevölkerungstechnisch unterschiedlich gross sind.

So hat sich SARS-CoV-2 in den einzelnen Kantonen ausgebreitet. Bei der 7-Tage-Inzidenz zeigen wir zusätzlich die Veränderung zwischen dem aktuellstem und dem höchsten Wert in den vergangenen zwei Wochen an. Beim R-Wert der Kantone zeigen wir zusätzlich den Unschärfebereich an.

Positivitätsrate und Anzahl Tests

Anzahl durchgeführter Tests in der Schweiz pro Tag

Die Fallzahlen des BAGs alleine können die Realität verzerren. Wird weniger getestet, ergeben sich dadurch offensichtlich auch tiefere Meldungen. Deshalb muss berücksichtigt werden, wie viele Tests in dieser Zeit durchgeführt wurden.

Positivitätsrate pro Tag

Aus dem Verhältnis der durchgeführten und der davon positiven Tests ergibt sich die Positivitätsrate. Liegt diese über fünf Prozent, empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation, (WHO) mehr zu testen. Nur so lange die Positivitätsrate tief gehalten wird, kann die Entwicklung der Pandemie verlässlich nachverfolgt werden. Ein rasanter Anstieg der Positivitätsrate weist in jedem Fall auf eine vermehrte Infektionen mit dem Coronavirus hin und der Bund muss reagieren.

R-Wert in der Schweiz und den Kantonen

Der R-Wert sorgt hierzulande immer wieder für Diskussionsstoff. Der Grund dafür ist, dass es bei der Reproduktionszahl um eine Modellrechnung und nicht um einen konkret gemessenen Wert handelt. Er weist bei kleinen Kantonen einen hohen Unsicherheitsbereich auf.

Der R-Wert zeigt an, wie viele Personen eine infizierte Person im Durchschnitt ansteckt. Da nicht alle Ansteckungen auch tatsächlich entdeckt werden, wird der Wert in einem komplexen Modell der ETH errechnet.

Das Modell zeigt: Befindet sich der R-Wert über dem Wert 1, befinden wir uns bereits im exponentiellen Wachstum neuer Ansteckungen. Der Wert muss unter 1 liegen, damit die Fälle zurückgehen. Deshalb ist diese Kennzahl besonders wichtig. Sie zeigt an, ob strengere Massnahmen getroffen werden sollten oder ob der Bundesrat bereits über Lockerungen nachdenken kann.

Mitarbeit: Lea Senn, Reto Fehr (beide watsonData), Leo Helfenberger, megan silberbauer (UX), Marius Egger

Feedback und Kontakt: Zuständig für die Visualisierung und Aufbereitung der Zahlen ist das watsonData-Team. Wir freuen uns über Hinweise, Verbesserungsvorschläge und Ideen per Mail unter data@watson.ch.

Datenquelle: Für die Grafiken (Diagramme und Karten) verwenden wir die maschinenlesbaren Daten, die uns vom Bundesamt für Gesundheit, vom Bundesamt für Statistik, vom Open-Data-Portal des Statistischen Amtes des Kantons Zürich sowie vom European Centre for Disease Prevention and Control (via WHO und den liefernden Ländern) zur Verfügung gestellt werden.

Rohdaten: Infektionszahlen und Verstorbene für die Schweiz (CSV).

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter