DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Höher, länger, seitwärts: Der Mars-Helikopter ist zum zweiten Mal abgehoben



Wenige Tage nach seinem historischen Erstflug hat der Mini-Heliopter «Ingenuity» einen zweiten Flug auf dem Mars absolviert. Der Flug am Donnerstag sei höher und länger ausgefallen, zudem habe sich der Helikopter auch seitwärts bewegt, teilte die Nasa mit.

«Die Messwerte, die wir bislang bekommen und analysiert haben, sagen uns, dass der Flug unsere Erwartungen erfüllt hat und unsere vorherigen Computermodelle korrekt waren», sagte Nasa-Ingenieur Bob Balaram. Es bleibe aber «noch viel zu lernen».

epa09152831 A handout photo made available by the NASA shows the Ingenuity helicopter during rotorcraft's second experimental test flight, captured by the NASA's Mars Perseverance rover's left Mastcam-Z camera taking video, 22 April 2021. NASA's Ingenuity helicopter successfully completed its second Mars flight on 22 April 2021 of its experimental flight test window. Lasting 51.9 seconds, the flight added several new challenges to the first, which took place on 19 April including a higher maximum altitude, longer duration, and sideways movement.  EPA/NASA/JPL-Caltech/MSSS / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

«Ingenuity» war wieder unterwegs. Bild: keystone

Am Montag hatte «Ingenuity» (Einfallsreichtum) als erstes Luftfahrzeug einen Flug auf einem anderen Planeten absolviert. Der mit Lithium-Ionen-Akkus betriebene und rund 1.8 Kilogramm schwere Helikopter stieg dabei auf eine Höhe von etwa drei Metern auf und schwebte dann etwa 30 Sekunden, bevor er wieder landete. Insgesamt dauerte der Flug 39.1 Sekunden.

Beim zweiten Flug kletterte «Ingenuity» nun auf eine Höhe von fünf Metern, schwebte dann auf der Stelle und flog schliesslich zwei Meter zur Seite, bevor er wieder landete. Insgesamt dauerte der Flug 51.9 Sekunden. In den kommenden Wochen sind weitere Flüge geplant.

42 Rotor-Umdrehungen pro Sekunde

Der Helikopter muss auf dem Mars extremen Bedingungen trotzen: Nachts ist es bis zu minus 90 Grad Celsius kalt, was für Batterien und Elektronik leicht das Todesurteil bedeuten kann.

Wegen der dünnen Atmosphäre, die grob nur ein Prozent so dicht ist wie die auf der Erde, müssen die Rotoren von «Ingenuity» auf 2537 Umdrehungen pro Minute beschleunigen – ein Vielfaches von Helikoptern auf der Erde, ungefähr die Frequenz von Kolibri-Flügelschlägen. Die Energie für diese Kraftanstrengung zieht «Ingenuity» aus seiner durch Sonnenstrahlen gefütterten Batterie.

Der Mini-Helikopter war an Bord des Nasa-Rovers «Perseverance» (Durchhaltevermögen) Ende Februar – nach 203 Flugtagen und 472 Millionen zurückgelegten Kilometern – mit einem riskanten Manöver in einem ausgetrockneten Mars-See namens «Jezero Crater» aufgesetzt.

Entwicklung und Bau des rund 2.5 Milliarden Dollar teuren Rovers hatten acht Jahre gedauert. Er soll auf dem Mars nach Spuren früheren mikrobiellen Lebens fahnden sowie das Klima und die Geologie des Planeten erforschen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder vom Mars. Eine Raumfahrt-Geschichte

1 / 17
Die besten Bilder vom Mars. Eine Raumfahrt-Geschichte
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Architekturbüro visualisiert erste Stadt auf dem Mars – und nennt Preis für Übersiedelung

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Deshalb solltest du dein Handy nicht ans rechte Ohr halten

Hochfrequente elektromagnetische Felder können sich bei der Nutzung von Mobiltelefonen nachteilig auf die Entwicklung der Gedächtnisleistung von bestimmten Gehirnregionen auswirken. Das ergab eine Studie mit fast 700 Jugendlichen.

Die wichtigste Expositionsquelle für hochfrequente elektromagnetische Felder (HF-EMF) für das Gehirn ist die Verwendung eines Mobiltelefons in der Nähe des Kopfes. Studien, welche die gesundheitlichen Auswirkungen solcher Felder analysierten, konnten bisher jedoch keine eindeutigen Ergebnisse liefern, wie aus einer Mitteilung des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts (Swiss TPH) vom Donnerstag hervorgeht.

Ein Forschungsteam um Martin Röösli vom Swiss TPH hat nun den Zusammenhang …

Artikel lesen
Link zum Artikel