Pakistan
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

55 Festnahmen nach Bombenanschlag auf Koranschule in Pakistan



epa08778391 Relatives and people attend the funeral ceremony of victims who were killed in blast at an Islamic seminary in Peshawar, Pakistan, 27 October 2020. At least seven people died, including children, and more than 70 were injured in an explosion at a seminary in Peshawar. No group has yet claimed responsibility.  EPA/ARSHAD ARBAB

Grosse Trauer um die Verstorbenen. Bild: keystone

Einen Tag nach dem Bombenanschlag in Pakistan mit acht Toten und Dutzenden Verletzten hat die Polizei mindestens 55 Verdächtige festgenommen. Die Beweisaufnahme am Anschlagsort der Koranschule in der nordwestlichen Stadt Peshawar sei abgeschlossen, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch.

Etwa 90 der insgesamt rund 120 Verletzten wurden inzwischen wieder aus den Krankenhäusern entlassen, wie ein Kliniksprecher sagte. Sechs Männer sollen mit schweren Verbrennungen immer noch in einem kritischen Zustand sein.

Ziel des Anschlags war Sicherheitskreisen zufolge der Leiter der Koranschule, Scheich Rahimuddin Hakkani. Seit zehn Jahren habe der 42-Jährige das religiöse Seminar geführt. Er überlebte den Anschlag leicht verletzt. Hakkani stamme aus der afghanischen Stadt Dschalalabad und stehe im Verdacht, Beziehungen zu den afghanischen Taliban zu haben, hiess es aus Peshawar. Zweimal bereits sei er Ziel von Attentaten gewesen, damals wurde die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) verdächtigt.

Zunächst bekannte sich niemand zu dem Anschlag auf die Koranschule. Bilder einer Überwachungskamera hatten einen Mann gezeigt, der zuvor eine Tasche in der Koranschule platziert haben soll.

Terroranschläge haben in Pakistan seit einigen Jahren deutlich abgenommen. Die meisten Vorfälle ereignen sich heute in den ehemaligen Stammesgebieten an der Grenze zum Nachbarland Afghanistan. Schätzungen zufolge leben etwa drei Millionen Afghanen in Pakistan, die meisten flüchteten vor Krieg und Konflikt aus ihrer Heimat. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hilfe für entstellte Frauen

Promi-Chirurg operiert Säure-Opfer in Pakistan und bezahlt aus eigener Tasche

Weil sie aufdringliche Männer zurückwiesen, wurden mehrere junge Frauen in Pakistan durch Säureangriffe grässlich entstellt. Ein britischer Chirurg hat sie nun operiert – gratis.

Normalerweise verhilft Asim Shahmalak in seiner Crown Clinic in Manchester Promis für viel Geld zu neuer Haarpracht. Doch seine letzten Operationen führte der britische Chirurg an mittellosen und verzweifelten Frauen durch.

50’000 Pfund (umgerechnet 75’000 Franken) hat er aus der eigenen Tasche aufgewendet, um sechs Frauen in Pakistan zu helfen. Einige von ihnen waren durch Säure-Attacken grässlich entstellt worden.  

Unter den Opfern ist die 24-jährige Kanwal Ashar, der ein Mann Säure ins …

Artikel lesen
Link zum Artikel