DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nati-Direktor Tami rät den Spielern, zuerst auf die eigene Leistung zu schauen.
Nati-Direktor Tami rät den Spielern, zuerst auf die eigene Leistung zu schauen.
Bild: keystone
Interview

Nati-Boss Tami nach Italien-Pleite: «Der Coiffeur-Besuch bekam zu viel Gewicht»

Nati-Direktor Pierluigi Tami stellt sich nach der Niederlage gegen Italien der Öffentlichkeit. Er sagt: «Wir liessen unverzichtbare Tugenden vermissen und waren keine Einheit.»
17.06.2021, 21:3417.06.2021, 22:28

Am Tag nach dem 0:3-Debakel gegen Italien gingen Trainer Vladimir Petkovic und die Wortführer aus dem Team auf Tauchstation. Gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA nahm aber Nationalteamdirektor Pierluigi Tami Stellung zur sportlich und atmosphärisch schwierigen Situation, in welche sich das Team vor dem Abschluss der Vorrunde manövriert hat.

Tami musste Captain Xhaka schon nach dem Wales-Spiel trösten.
Tami musste Captain Xhaka schon nach dem Wales-Spiel trösten.
Bild: keystone

Herr Tami, wie sehen Sie die Leistung mit dem Abstand von fast 24 Stunden?
Pierluigi Tami: Wir sind noch immer sehr enttäuscht. Eine Niederlage gegen die Italiener kann passieren, weil sie sehr viel Qualität haben. Aber die Differenz zwischen uns und Italien war so gross, weil wir unverzichtbare Tugenden nicht auf den Platz gebracht haben. Tugenden, welche eine starke Mannschaft ausmachen.

Können Sie dies etwas konkreter ausführen?
Es geht um Werte wie Solidarität, Identifikation, Freude und Respekt. Die Überlegenheit der Italiener hat uns in Schwierigkeiten gebracht, und in diesen Momenten haben wir Solidarität vermissen lassen. Ich darf als Spieler nicht schauen, welche Fehler mein Kollege begeht und ihm dann Vorwürfe machen. In einem solchen Moment muss ich noch mehr rennen, um dem Mitspieler zu helfen. Es gab Phasen gegen Italien, da waren wir nicht die Einheit, die wir sonst in den meisten Fällen sind.

Die Spieler haben sogar öffentlich Kritik geübt.
Mein Rat an die Spieler: Schaut nicht, was die anderen falsch machen, sondern schaut zuerst auf die eigene Leistung. Sonst gibt es auf dem Platz nur Probleme.

Gab es Überlegungen, ob man Xhaka suspendieren soll?
Ich will nicht über interne Gespräche reden.

Das Gute ist: Es gibt nochmals eine Chance.
Wir können heute von den schlechten Dingen gegen Italien reden. Aber dann verlieren wir nur Energie. Jetzt muss der Fokus sofort auf dem Spiel gegen die Türkei sein. Schon am Sonntag haben wir diese nächste Chance, die es uns erlaubt, das letzte Spiel vergessen zu machen. Dieses Spiel gegen die Türkei bietet uns eine Lösung an, unser Ziel doch noch zu erreichen.

Vladimir Petkovic hat nach der Partie gesagt: Wenn es ein solches Resultat gibt, dann hat jeder Fehler gemacht. Welche Fehler haben Sie begangen?
In einer solchen Situation muss alles infrage gestellt werden. Es dürfen nicht nur die Spieler und der Trainer in der Verantwortung stehen. Meine Rolle ist es, dem Team und dem Staff gute Arbeitsbedingungen zu verschaffen. Ich muss dafür sorgen, dass sich jeder mitgenommen fühlt bei diesem Projekt. Also habe ich in diesem Bereich auch Fehler gemacht.

Gab es auch Fehler in der Teamführung? Der Besuch des Coiffeurs hat für viel Wirbel gesorgt?
Ich kann versichern, dass diese Dinge keinen Einfluss auf die Leistung haben. Die Italiener haben auch den Coiffeur kommen lassen und haben dann ein grosses Spiel gezeigt. Bei anderen Teams gehört ein Coiffeur sogar zum Staff. Solche Dinge sind an sich nebensächlich, aber sie werden wichtig, wenn die Leistung nicht stimmt.

Tami steht ständig in Kontakt mit Nati-Trainer Petkovic.
Tami steht ständig in Kontakt mit Nati-Trainer Petkovic.
Bild: keystone

Hätte man dies besser antizipieren müssen?
Vor dem Besuch des Coiffeurs haben wir anerkannt, dass die Spieler seit bald einem Monat zusammen sind. Wir haben es erlaubt, weil wir der Meinung waren, dass dies den Teamgeist fördern könnte. Die Spieler haben den Flug für 300 Franken selbst bezahlt. Das Ganze bekam zu viel Gewicht in der Öffentlichkeit. Aber eines möchte ich noch klarstellen ...

Bitte.
Wir haben die Schutzmassnahmen immer eingehalten. Seit März gab es für unsere Delegation 900 Corona-Tests. Alle waren negativ. Wir haben also nicht alles falsch gemacht.

Können Sie den Vorwurf der Abgehobenheit nachvollziehen?
Dekadenz ist etwas anders, da gibt es ganz andere Fälle.

Vladimir Petkovic hat vor der EM betont, dass man darauf achte, keine Nebenschauplätze zu eröffnen. Man habe aus den Fehlern von Russland gelernt. Wird er nicht erhört?
Das kann man so nicht sagen. Der Trainer hat diesbezüglich nur Empfehlungen abgegeben. Einen gewissen Freiraum wollen wir den Spielern schon geben. Klaren Regeln haben sie nicht gebrochen. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Noten der Schweizer Nati-Spieler gegen Italien

1 / 14
Die Noten der Schweizer Nati-Spieler gegen Italien
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gino Mäder gewinnt Schlussetappe der Tour de Suisse – Carapaz holt sich den Gesamtsieg

Richard Carapaz gewinnt als erster Fahrer aus Ecuador die Tour de Suisse. Gino Mäder sorgt als Sieger der Königsetappe in Andermatt für den dritten Schweizer Etappensieg dieser Rundfahrt.

Richard Carapaz liess sich den Gesamtsieg in der abschliessenden Königsetappe über den Oberalp-, Lukmanier- und Gotthardpass nicht mehr nehmen. Der 28-Jährige vom Team Ineos Grenadiers konterte am letzten Aufstieg die zwei Angriffe seines ersten Verfolgers Rigoberto Uran souverän.

Letztlich triumphierte Carapaz in der 84. Ausgabe der Schweizer Landesrundfahrt mit 17 Sekunden Vorsprung vor Uran. Der 34-jährige Kolumbianer hatte tags zuvor als überlegener Sieger des Zeitfahrens über den …

Artikel lesen
Link zum Artikel