Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesrat schlägt Ex-Nationalbankpräsident Hildebrand als OECD-Generalsekretär vor



Philipp Hildebrand, ehemaliger SNB-Praesident und heutiger Vizepraesident von BlackRock, dem weltgroessten Vermoegensverwalter, spricht in einem Interview am Montag, 21. September 2020 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Philipp Hildebrand. Bild: keystone

Philipp Hildebrand soll OECD-Generalsekretär werden. Der Bundesrat schickt den ehemaligen Präsidenten der Schweizerischen Nationalbank (SNB) ins Rennen um den Spitzenposten in der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD).

«Die Schweiz hat mit Hildebrand die Chance, eine Schlüsselstelle in einer Organisation zu besetzen, die eine zentrale Rolle in der Weltwirtschaft innehat», sagte Wirtschaftsminister Guy Parmelin am Mittwoch vor den Bundeshausmedien in Bern. Hildebrand habe langjährige Erfahrung in Spitzenpositionen sowohl im privaten als auch im öffentlichen Sektor in der Schweiz, aber auch auf internationaler Ebene.

«Die Schweiz ist mit der OECD seit ihrer Gründung verbunden. Sie verteidigt dieselben Werte wie die Organisation: eine offene und transparente Wirtschaft», sagte Parmelin weiter.

Heute sind acht Personen für den Posten vorgeschlagen. Auch die EU und die USA bewerben sich um das Amt. Die Wahlchancen für Hildebrand schätzt Parmelin jedoch als hoch ein - nicht zuletzt, weil die Schweiz zu den zwanzig Staaten zählt, die die Gründung der OECD 1961 vorantrieben.

Schlüsselrolle der OECD

Hildebrand dankte dem Bundesrat für sein Vertrauen. «Ich bin überzeugt, dass es für die Schweiz wichtig ist, diesen Posten zu besetzen», sagte er. Die OECD stehe vor grossen Herausforderungen, aber auch vor grossen Chancen.

«Der Klimawandel und die Digitalisierung führen dazu, dass sich unsere Wirtschaftsstrukturen fundamental ändern müssen», erklärte er. Das Rezept der Krisenbekämpfung der vergangenen Jahre, eine stetig aggressivere Geldpolitik, könne nicht mehr die Antwort auf diese Herausforderungen sein.

Es brauche einen weitgehenden strukturellen Umbau globaler Wirtschaftsstrukturen: «Keine Organisation ist besser strukturiert, diesen Wandel zu unterstützen als die OECD», sagte Hildebrand weiter.

Der amtierende Generalsekretär der OECD, Angel Gurría, hatte im Juli bekanntgegeben, dass er nicht für eine weitere Amtszeit zur Verfügung steht. Er ist seit 2006 im Amt.

Affäre Hildebrand

Hildebrand war von 2010 bis 2012 Präsident der SNB. Er trat im Zuge der sogenannten Hildebrand-Affäre zurück. Ihm wurde Insiderhandel mit Devisen vorgeworfen, nachdem Bankunterlagen publik wurden. Ein Mitarbeiter der Bank Sarasin stahl die Unterlagen und liess sie Rechtsanwalt und SVP-Politiker Hermann Lei zukommen. Lei gab die Unterlagen wiederum dem damaligen SVP-Nationalrat Christoph Blocher. Die Affäre zog weite Kreise. Die Staatsanwaltschaft verzichtete schliesslich auf ein Verfahren gegen Hildebrand, weil die umstrittenen Dollar-Transaktionen nicht gegen den Strafbestand des Insiderhandels verstiessen.

Heute ist Hildebrand Vizepräsident des weltgrössten Vermögensverwalter Blackrock. «Blackrock schätzt und unterstützt Philipp Hildebrands Einsatz für die Schweiz und seine Bereitschaft, seinem Heimatland als Kandidat für das Amt des Generalsekretärs der OECD zur Verfügung zu stehen», teilte Tristan Hahn, Kommunikationsverantwortlicher von Blackrock Schweiz, mit.

Schweiz seit 1961 Mitglied der OECD

Die OECD ist eine internationale Organisation mit 37 Mitgliedstaaten. Ihr Ziel ist die Koordination der Wirtschafts- Handels- und Entwicklungspolitik ihrer Mitgliedstaaten. Die OECD berät etwa Regierungen und erstellt wirtschaftliche Leitlinien und Statistiken. Die Organisation wurde 1961 gegründet und hat ihren Sitz in Paris. Die Schweiz gehört zu den zwanzig Mitgliedstaaten, die von Beginn an die Gründung der Organisation vorantrieben.

Die Vorgängerorganisation der OECD, die Organisation für Europäische wirtschaftliche Zusammenarbeit (OEEF), koordinierte nach dem Zweiten Weltkrieg das europäische Wiederaufbauprogramm nach dem Marshall-Plan. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Liveticker

Juni-Rekorde vor allem in den Bergen gebrochen ++ Morgen dürfte es noch heisser werden

Artikel lesen
Link zum Artikel