DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drogen, Sex und Games: Ronaldinho macht Musik mit seiner «Truppe»



Der ehemalige brasilianische Fussballstar Ronaldinho (40) hat einen weiteren Rapsong herausgebracht. «Rolê aleatório» der Gruppe «Recayd Mob» aus São Paulo erschien am Freitag (Ortszeit). Der zweimalige Weltfussballer und Weltmeister von 2002 singt und reimt in dem Song zwar nicht, erscheint aber in dem Video.

«Was mich zu dem Projekt motiviert hat, ist die Wirkung, die Musik auf Menschen hat», zitierte die Zeitung «O Globo» Ronaldinho, der sonst eher mit Samba und dem Subgenre Pagode in Verbindung gebracht wird. In dem Videoclip stellen der Ex-Profi unter anderem des FC Barcelona und des AC Mailand und die Rapper von «Recayd» eine Privatparty mit viel nackter Haut nach, bei der die Gäste ihre Mobiltelefone an der Tür abgeben müssen.

Der Text handelt von Drogen, Sex - und der Verehrung Ronaldinhos als Idol. «Oclin e Evoque», der erste Clip des Projekts «Tropa do Bruxo» (Truppe des Zauberers, Spitzname Ronaldinhos als Spieler), der im Dezember herausgekommen war, wurde mehr als 2,5 Millionen Mal angeschaut.

Ronaldinho plant Medienberichten zufolge, in diesem Jahr ein halbes Dutzend weitere Songs herauszubringen. Er und sein Bruder waren erst Ende August nach fast einem halben Jahr in Haft im Nachbarland Paraguay und einer Strafe von circa 170'000 Euro nach Brasilien zurückgekehrt. Sie waren kurz nach ihrer Einreise nach Paraguay im März mit falschen paraguayischen Ausweisdokumenten erwischt worden und verbrachten mehr als 30 Tage im Gefängnis. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Maradona und Totti spielen gemeinsam für den Frieden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mehr METAL geht nicht: Mann baut E-Gitarre aus Skelett seines toten Onkels

«Jetzt kann Onkel Filip bis in alle Ewigkeit shredden. So hätte er es gewollt.»

Ein Amerikaner hat seinem verstorbenen Onkel den ultimativen Tribut gezollt und die sterblichen Überreste des ehemaligen Heavy-Metal-Fans in eine Gitarre verwandelt. Richtig gelesen: ein vollumfänglich funktionierendes Musikinstrument aus menschlichen Knochen. Nun, obwohl diese Tatsache ordentlich makaber daherkommt, steckt dahinter eine liebenswerte Geschichte.

Wie das Musikmagazin «MetalSucks» berichtet, hat ein Herr aus Florida (natürlich!), der sich Prince Midnight nennt (auch gut!), vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel