DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kombinierte Impfung von Astrazeneca und Biontech ist hochwirksam



Eine Covid-19-Impfung mit Astrazeneca gefolgt mit dem Impfstoff von Biontech/Pfizer ist nach Studiendaten aus Spanien sicher und hochwirksam. Das Antikörperniveau war demnach bei der zweiten Dosis mit dem Biontech-Impfstoff zwischen 30 und 40 Mal höher als bei einer Kontrollgruppe, die nur eine Dosis Astrazeneca erhielt.

Zudem steigt die Wirksamkeit offenbar durch die Kombination der beiden Vakzine, wie aus den am Dienstag veröffentlichten vorläufigen Ergebnissen der Combivacs-Studie des spanischen Gesundheitsinstituts Carlos III hervorgeht. Das Niveau neutralisierender Antikörper stieg nach der Biontech-Dosis um mehr als das Siebenfache, deutlich mehr als die nach einer zweiten AstraZeneca-Dosis beobachtete Verdoppelung.

Wegen eines erhöhten Thromboserisikos nach einer AstraZeneca-Impfung wird in vielen Ländern für bestimmte Personengruppen eine Zweitimpfung mit einem mRNA-Impfstoff wie von der deutschen Firma Biontech und ihrem US-Partner Pfizer oder vom US-Konzern Moderna empfohlen. Bislang gab es aber noch keine Daten zur Wirksamkeit dieser Kombination. In der Schweiz ist der Impfstoff von Astrazeneca noch nicht zugelassen.

epa09149761 Empty vials of AstraZeneca and Pfizer anti-Covid-19 vaccine admistrated to people placed on a table at the new vaccination center set up at the Command of the 1st Air Region of the Italian Air Force in Milan, Italy, 21 April 2021.  EPA/Daniel Dal Zennaro

Sogenannte Misch-Impfungen sind gemäss der spanischen Studie hochwirksam. Bild: keystone

In der vergangenen Woche hatte die Universität Oxford erste Studienergebnisse veröffentlicht, wonach Menschen, die zwei unterschiedliche Covid-19-Impfstoffe erhalten, häufiger über leichte oder mittelschwere Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen oder Schüttelfrost berichten, als wenn ihnen zwei Dosen des gleichen Mittels verabreicht wurden.

Aus der spanischen Studie berichteten nur 1.7 Prozent der Teilnehmer von Nebenwirkungen, die sich auf Kopfschmerzen, Muskelschmerzen und allgemeines Unwohlsein beschränkten. «Das sind keine Symptome, die als schwerwiegend angesehen werden können», sagte Magdalena Campins, eine der Studienleiterinnen.

An der Untersuchung nahmen gut 679 Freiwillige im Alter von 18 bis 59 Jahren teil, die als Erstimpfung AstraZenca bekamen. Knapp 450 davon erhielten als zweite Dosis Biontech. (sda/awp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Herr Impfexperte, was wird uns da eigentlich gespritzt?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Teure Covid-Therapie: Bund will Kosten für Antikörper-Medikament von Roche übernehmen

Der Schweizer Pharmakonzern Roche kann zusammen mit seiner amerikanischen Partnerfirma Regeneron Pharmaceuticals einen Erfolg verbuchen: Die Antikörper-Kombination aus den Medikamenten Casirivimab und Imdevimab vermag laut den Ergebnissen der dritten Testphase in den USA, das Risiko symptomatischer Corona-Infektionen um etwa 81 Prozent zu verringern. Dies gab Roche in einer Mitteilung am Montag bekannt.

Wie Gesundheitsminister Alain Berset an der Medienkonferenz vom 14. April bekannt gab, will …

Artikel lesen
Link zum Artikel