DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Anzeige bei der Bundesanwaltschaft wegen Masken-Einkauf des VBS



Noch nicht die Zeit, die Maske an den Nagel zu h

Bild: sda

Die Bundesanwaltschaft (BA) prüft eine Strafanzeige gegen Unbekannt wegen des Einkaufs von Schutzmasken beim VBS im vergangenen Jahr. Es besteht der Verdacht auf Amtsmissbrauch, ungetreue Amtsführung, Urkundenfälschung und Bestechung.

Die BA bestätigte den Eingang der Strafanzeige am Freitag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Die Tamedia-Medien hatten zuerst darüber berichtet. Die Anzeige sei bereits am 14. Januar eingegangen. Die BA werde nun prüfen, ob der Tatverdacht ausreiche, um ein Strafverfahren zu eröffnen.

Laut dem Tamedia-Bericht stammt die Anzeige vom Luzerner Unternehmensjuristen Loris Fabrizio Mainardi. Im Visier habe dieser zwei Offiziere, die einen Umtauschvertrag mit dem Verkäufer Emix unterzeichnet hätten. Dieser Vertrag habe faktisch zu einer Mehrbelastung für den Steuerzahler von 10 bis 12 Millionen Franken geführt, weil die Armeeangehörigen viel zu viel für die angeblich auch noch fehlerbehafteten Masken bezahlt hätten.

Eine am Donnerstag vom Eidgenössischen Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) vorgestellte interne Untersuchung kam zu anderen Schlüssen. Die Revisoren hielten in ihrem Bericht fest, dass «starke Anzeichen bestehen», dass das VBS die Hygiene- und Atemschutzmasken im vergangenen Jahr nicht zu einem zu hohen Preis eingekauft hat.

«Der Wucher- und Übervorteilungsvorwurf kann aus unserer Sicht jedoch nur durch ein Gericht abschliessend entkräftet werden», hiess es aber auch. Insgesamt habe die Prüfung jedoch gezeigt, dass die Beschaffung der Masken nach den «Grundsätzen der Sparsamkeit» erfolgt sei.

Auch was die Qualität der Masken betrifft, stiess der Prüfbericht auf keine grossen Mängel: Die Qualität der Masken sei weltweit eine grosse Herausforderung gewesen und es seien «erhebliche Bestrebungen» unternommen worden, um bei einer ausserordentlichen Marktlage Masken von guter Qualität zu beschaffen. Es habe nur vereinzelt Mängelrügen gegeben für Maskenlieferungen im Zeitraum vom März bis Mai 2020. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

114 Tage auf der Intensivstation: Corona-Patient im Krankenbett ans Meer gefahren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3-Stufen-Öffnungsplan: Mit knapp 4 Millionen Ungeimpften zurück zur Normalität

Gestern präsentierte Bundesrat Berset an einer Medienkonferenz in Bern einen Drei-Phasen-Öffnungsplan, mit dem sich die Schweiz aus der Umklammerung der Pandemie befreien will.

In der ersten Phase (Schutzphase) will der Bundesrat sämtliche Willigen (75 %) der Gruppe der besonders gefährdeten Personen vollständig, das heisst mit zwei Dosen, impfen. In diese Gruppe fallen vom BAG geschätzte 2'227'400 Personen.

Die Kantone fahren derweil ihren eigenen Kurs. In Zürich und anderen Kantonen erhalten …

Artikel lesen
Link zum Artikel