DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
19. Juli 2020: Dresden Sachsen, Literatur: Ein Maedchen liest das Buch Harry Potter und der Orden des Phoenix von Joanne K. Rowling. *** 19 July 2020 Dresden Saxony , Literature A girl reads the book Harry Potter and the Order of the Phoenix by Joanne K Rowling

Fantasy-Phänomene wie Harry Potter kultivieren den Glauben an Wunder. Bild: www.imago-images.de

Sektenblog

Der wundersame Glaube an ein Leben nach dem Tod – und was Harry Potter damit zu tun hat

Wir Menschen neigen zu einer Flucht in eine virtuelle Welt, um schwere Schicksalsschläge besser verkraften zu können.



Die Angst vor Unfällen, Schicksalsschlägen und schweren Krankheiten begleitet uns ein Leben lang. Wie ein lästiger Schatten, der sich nicht abschütteln lässt. Zu oft haben wir erlebt, dass wir zerbrechlich sind und rasch aus der Bahn geworfen werden können. Denn wir wissen: Von einem Moment auf den anderen kann das Leben dramatisch auf den Kopf gestellt werden.

Nach solch einschneidenden Erlebnissen sehnen wir uns reflexartig nach einem Zauberstab oder einem Wunder. Wir möchten die Zeit zurückdrehen und das traumatische Ereignis ungeschehen machen. Das passiert auch nüchternen Charakteren, die eigentlich wissen, dass wir die Zeit nicht anhalten und die Schwerkraft nicht aushebeln können.

Der Glaube an Wunder sitzt tief in uns und ist vermutlich genetisch verankert. Unsere Urahnen, die weder medizinische noch technische Hilfsmittel hatten, um gewisse Schicksalsschläge abzufedern, kultivierten schon vor Jahrhunderten die Hoffnung auf Erlösung.

Der Wunderglaube von gläubigen Menschen:

abspielen

Der Wunderglaube von gläubigen Menschen. Video: YouTube/Torsten Lachnitt

Und unsere Kinder werden mit Märchen gefüttert, in denen sich Wunder im Minutentakt ereignen. Die fantastischen Geschichten sollen helfen, den Kindern, die der Welt der Erwachsenen ausgeliefert sind, Mut und Hoffnung zu machen.

Harry Potter und die Sehnsucht nach einer Welt ohne Grenzen

Dieses Phänomen zieht sich heute bis ins Erwachsenenalter. Wir werden überschwemmt mit Fantasyfilmen und -büchern. Die Flucht in virtuelle Welten, in denen Wunder die Hauptmotive sind, ist für viele eine Lieblingsbeschäftigung. Nicht umsonst gehört Harry Potter zu den beliebtesten Popkultur-Phänomenen. Die Sehnsucht nach einer Welt, in der es keine Grenzen gibt, hört mit dem Ende der Kindheit nicht auf.

Auch der religiöse Glaube nährt diese Sehnsucht. In der Esoterik wird die Erleuchtung angestrebt, die zerbrechliche Menschen zu gottähnlichen Wesen machen soll. Geistheiler sind überzeugt, mit ihren Händen Krebstumore zum Schmelzen zu bringen. Patienten sind begreiflicherweise gern bereit, an die Wunderkräfte der modernen Medizinmänner und -frauen zu glauben.

Wie Menschen mit dem Tod umgehen:

abspielen

Video: YouTube/DOKUFLIX

Ausserdem schicken viele Zeitgenossen – auch solche, die nicht besonders esoterisch unterwegs sind – täglich Wünsche ans Universum und erhoffen sich von dem Ritual Wunder.

Der Glaube an Wunder wird schnell zum Aberglauben.

Auch bei den Weltreligionen begegnen wir permanent solchen Wundern. Gläubige sind überzeugt, dass die Hunderten von Göttern Wunderkräfte besitzen und diese zum Wohl der Menschen einsetzen. Bei schweren Krankheiten oder Kinderlosigkeit pilgern sie täglich in den Tempel und bringen Opfer dar, um ihren Lieblingsgott gewogen zu stimmen. Auf dass dieser eine Wunderheilung bewirke.

Die Enttäuschung frisst die Freude auf und zerstört viel Hoffnung und Lebensenergie.

Auch die Buchreligionen halten sich in Sachen Wunder nicht zurück. Propheten werden mehrere hundert Jahre alt, Jesus ging über das Wasser, vermehrte Fische, erweckte Tote zum Leben, flog in den Himmel usw. Auch Marias Himmelfahrt wird von den Katholiken jährlich gefeiert.

Hotspots für Wunder sind auch die vielen Wahlfahrtsorte. Unheilbar Kranke pilgern zu Hunderttausenden an die heiligen Orte und erhoffen sich eine wundersame Heilung. Doch es bleibt, abgesehen von Spontanheilungen im Promillebereich, immer bei der Hoffnung.

Kultivierung des Wunderglaubens ist ein Missbrauch

Die Kultivierung des Wunderglaubens ist ein geistiger und geistlicher Missbrauch. Das Züchten von falschen Hoffnungen ist psychologisch problematisch. Das zeigt sich am Beispiel von angeblichen Wunderheilungen exemplarisch.

Konkret: Ein Krebspatient, der sich einem Wunderheiler anvertraut oder nach Lourdes pilgert, erlebt durch die grosse Hoffnung eine Ausschüttung von Adrenalin und Endorphin. Verbunden mit dem Ritual kann es zu euphorischen Zuständen führen.

Diese Energie und die Glücksmomente, werden als Beginn des Heilungsprozesses interpretiert. Die riesige Enttäuschung folgt später so sicher wie das Amen in der Kirche. Diese Enttäuschung frisst die Freude auf und zerstört viel Hoffnung und Lebensenergie. Die Patienten sind am Boden zerstört. Vor allem, wenn sie glauben, von Gott nun definitiv fallengelassen worden zu sein.

Damit kommen wir zur Gretchenfrage: Ist vielleicht der Glaube an eine Erlösung nach dem Tod oder an eine Wiedergeburt auch ein Wunderglaube?

Mehr aus dem Sektenblog

Pfarrer predigen die Konzernverantwortungs-Initiative – und sorgen für Riesen-Zoff

Link zum Artikel

Corona-Pandemie löst bei ängstlichen Leuten apokalyptische Ängste aus

Link zum Artikel

Franziskus im Vatikan – oder der «letzte Aufschrei einer sterbenden Religionsdiktatur»

Link zum Artikel

16 Dinge, die mich an der Geschichte von Sodom und Gomorrha irritieren

Link zum Artikel

Judenhass und Antisemitismus nehmen in der Schweiz zu

Link zum Artikel

Wenn der Glaube zum Feind der Vernunft wird, schnappt die Sektenfalle zu

Link zum Artikel

Christen und Muslime missionieren überall, Hindus und Buddhisten nicht – weshalb?

Link zum Artikel

Wenn Missionierung tödlich endet – der Fall Beatrice Stöckli

Link zum Artikel

«Esoterik ist die erste wirkliche Weltreligion»

Link zum Artikel

Was Donald Trump vom indischen Guru Osho lernen kann

Link zum Artikel

Verschwörungsideologien sind eine geistige Pandemie – und vergiften Demokratien

Link zum Artikel

Die Menschheit hat ein Ablaufdatum – und den Göttern geht es nicht besser

Link zum Artikel

Spielt es eine Rolle, ob ich Gott oder die heilige Kuh anbete? Wohl kaum

Link zum Artikel

Wenn Aliens unsere Babys essen – und was das eventuell mit dir zu tun hat

Link zum Artikel

Jedes Jahr verliert die katholische Kirche mehr Gläubige – oft an eine Ersatzreligion

Link zum Artikel

Student klagt an: «Meine Ausbildung zum Naturheilpraktiker trägt sektiererische Züge»

Link zum Artikel

Warum auch traditionelle Glaubensgemeinschaften in der Sektenfalle stecken

Link zum Artikel

Was verbreitet sich schneller als das Coronavirus? Die Verschwörungstheorien dazu

Link zum Artikel

Pfarrer über Homosexuelle: «Das ist ein todeswürdiges Verbrechen!»

Link zum Artikel

Wenn wir unsterblich werden, brauchen wir keinen Gott mehr

Link zum Artikel

Wenn aus Gott intelligentes Design wird, macht das auch nichts besser

Link zum Artikel

Wenn Leichen lächeln und Leberkäse leben – willkommen bei der Bioresonanz

Link zum Artikel

Warum die DNA der christlichen Missionierung rassistisch ist

Link zum Artikel

Ist die Idee, dass der Glaube glücklich macht, eine Selbsttäuschung?

Link zum Artikel

Nicht Jesus machte das Christentum zur Weltreligion, sondern der «Heide» Konstantin

Link zum Artikel

«Waldbaden» und Fasten: Die esoterischen Wundermittel gegen das Coronavirus

Link zum Artikel

Hallo Schöpfergott, wieso müssen wir Menschen leiden und sterben?

Link zum Artikel

Der Traum vom Wassermann-Zeitalter ist geplatzt

Link zum Artikel

Hast du die Tür geöffnet, als Gott anklopfte? Oder sie ihm vor der Nase zugeschlagen?

Link zum Artikel

Warum es nicht überrascht, dass eine Heilpraktikerin zum Sturm auf den Reichstag aufruft

Link zum Artikel

Ist nach dem Tod Lichterlöschen – oder beginnt die Party erst recht?

Link zum Artikel

Exorzismus: Die katholische Kirche treibt noch immer den Teufel aus – auch in der Schweiz

Link zum Artikel

«WACHT ENDLICH AUF»: Was 5G mit dem Hirn einer Verschwörungstheoretikerin macht

Link zum Artikel

Wenn Ostern auf Corona trifft, leiden Geistliche und Schlechtwetter-Christen

Link zum Artikel

Für Esoterikstar Christina von Dreien ist Corona eine Chance und nur «halb so schlimm»

Link zum Artikel

Wie Glaubensgemeinschaften Familien zerstören – und was du dagegen tun kannst

Link zum Artikel

Warum ich selten über islamistische Hetzer schreibe

Link zum Artikel

Steht der Tag unseres Todes schon fest? Ich glaube nicht

Link zum Artikel

Die Sektenlandschaft ist nicht mehr, was sie einmal war (– aber besser wurde sie nicht)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Hugo Stamm; Religionsblogger

Hugo Stamm

Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Sportler haben uns 2020 für immer verlassen

World of watson: Päärli-Lockdown – der Film

Abonniere unseren Newsletter

Themen