DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kloten, Schweiz - 18. April 2021: 47 Simon Kindschi vom EHC Kloten bringt die Zürcher Unterländer om der 25. Spielminute 4:2 in Front. Dieses Resultat besteht auch nach 40 Spielminuten. Eishockey *** Kloten, Switzerland 18 April 2021 47 Simon Kindschi of EHC Kloten puts the Zurich Unterländer 4 2 in front in the 25th minute of the game This result is still valid after 40 minutes of ice hockey.

Kloten siegt zum Auftakt des Playoff-Finals ziemlich locker Bild: IMAGO / Andreas Haas

Souveräner Auftakt: Kloten schlägt Ajoie im ersten Finalspiel mühelos

Kloten hat im Playoff-Final der Swiss League gegen Ajoie vorgelegt. Im ersten von maximal sieben Duellen um den Aufstieg in die höchste Liga setzten sich die Zürcher gegen die Jurassier mit 5:2 durch.



Kloten verdiente sich den Erfolg und war klar überlegen. Mit einer souveränen Leistung hievte sich der Qualifikationssieger auf dem Weg zurück in die National League endgültig in die Favoritenrolle. Nur weil Ajoie in einer hektischen und nervösen Startphase mit Effizienz überzeugte, fiel die Entscheidung erst im mittleren Abschnitt.

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/MySports

Zum Matchwinner für die Klotener avancierte Simon Kindschi. Der 24-jährige Bündner legte zum 3:2 nur 47 Sekunden nach der ersten Pause auf und schoss vier Minuten später den vierten Treffer mit seinem dritten Playoff-Tor selbst. 40 Sekunden vor dem Ende sorgte Eric Faille mit einem Schuss ins leere Tor für den Schlusspunkt.

abspielen

Das sagt Klotens Dario Meyer. Video: YouTube/MySports

Ajoie war zu keiner Reaktion mehr fähig. Im ersten Drittel (2:2) hatte der Cupsieger von 2020 zumindest resultatmässig noch mitgehalten – auch wenn das Schussverhältnis (14:6) bereits Bände sprach. Um die Rückkehr ins Oberhaus nach dem Abstieg 1993 zu schaffen, müssen sich die Jurassier zwingend steigern.

Im Vorfeld des Finals hat ein Transfergerücht für Aufregung gesorgt. Jonathan Hazen und Philip-Michael Devos, die kanadischen «Lebensversicherungen» des HC Ajoie, sollen für die kommende Saison bei Kloten unterschrieben haben - im Fall eines Aufstiegs der Zürcher. Devos blieb im ersten Final blass und musste sich mit einem Assist zufrieden geben, Hazen fehlte wie bereits in den letzten zwei Halbfinal-Spielen gegen Langenthal wegen einer Knieverletzung.

Kloten - Ajoie 5:2 (2:2, 2:0, 1:0)
0 Zuschauer. - SR Ströbel/Borga, Pitton/Dreyfus.
Tore: 2. Frossard (Frei) 0:1. 4. Füglister (Obrist) 1:1. 6. Gähler (Spiller) 2:1. 8. Schmutz (Devos, Eigenmann/Ausschluss Figren) 2:2. 21. (20:47) Meyer (Kindschi) 3:2. 25. Kindschi (Kellenberger) 4:2. 60. (59:20) Faille 5:2 (ins leere Tor). -
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Kloten, 1mal 2 Minuten gegen Ajoie.
Kloten: Nyffeler; Ganz, Kindschi; Gähler, Bartholet; Oejdemark, Seiler; Steiner, Back; Knellwolf, Faille, Spiller; Forget, Marchon, Altorfer; Meyer, Kellenberger, Figren; Simek, Füglister, Obrist.
Ajoie: Wolf; Birbaum, Pouilly; Aebischer, Eigenmann; Rouiller, Hauert; Hofmann; Schmutz, Devos, Joggi; Camichel, Mäder, Muller; Roberts, Macquat, Schnegg; Frei, Frossard, Huber; Zwissler.
Bemerkungen: Kloten ohne Brace (überzähliger Ausländer) und Truttmann (abwesend), Ajoie ohne Hazen und Casserini (beide verletzt). Ajoie von 58:38 bis 59:20 ohne Torhüter. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So haben Schweizer Hockey-Stars früher ausgesehen

1 / 36
So haben Schweizer Hockey-Stars früher ausgesehen
quelle: hc davos / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 grosse Schweizer Hockey-Karrieren, die durch das Coronavirus vorzeitig beendet wurden

Die Bilder von Ville Koho gingen am Wochenende um die Hockey-Welt. Der 38-Jährige Stürmer von SaiPa Lapeenranta trat nach 19 Saison bei seinem Stammverein (davon 13 als Captain) zurück.

Doch statt wie es ihm gebührt von den Fans geehrt und gefeiert zu werden, fand Kohos Verabschiedung wegen der Coronavirus-Pandemie in einem gähnend leeren Stadion statt. Nur Familie und enge Freunde durften den emotionalen Moment miterleben.

Das gleiche Schicksal erlitten auch in der Schweiz diverse hochdekorierte …

Artikel lesen
Link zum Artikel