DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erklärbär

Die sieben faulsten Ausreden der Tabak-, Alkohol- und Nahrungsmittel-Multis

Ihre Produkte machen süchtig, dick und krank – aber Schuld sind wir selbst.



Tabak- und Alkoholunternehmer, Fastfood-Restaurants und Nahrungsmittelkonzerne haben alle das gleiche Problem: Ihre Produkte gefährden die Gesundheit der Menschen. Immer wieder geraten die Multis deswegen in die Kritik. Rauchen in öffentlichen Räumen ist stark eingeschränkt, die Abgabe von Alkohol an Jugendliche verboten worden. Neuerdings werden Zucker und Salz an den Pranger gestellt. Doch die Multis lassen sich nicht unterkriegen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

Hier die sieben Totschlag-Argumente, mit denen Kritiker mundtot gemacht und wirksame Gesetze verhindert werden: 

1. Unsere Gesundheit wird am meisten durch unseren Lebensstil beeinflusst

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

Der Lebensstil ist Sache des Individuums. Deshalb sind weder die Regierung, noch die Konzerne dafür verantwortlich, sondern jeder einzelne Mensch selbst.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

2. Unternehmen stellen bloss her, was die Kunden verlangen

Wenn die Kunden die Produkte nicht wollen, werden sie auch nicht produziert.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

3. Aufklärung hilft den Konsumenten am meisten

Werbung sorgt dafür, dass die Kunden mit Informationen versorgt werden, damit sie sinnvolle Entscheidungen treffen können. 

4. Die Regierung soll den Menschen nicht vorschreiben, was sie zu tun haben

Die Regierung ist das Problem, nicht die Lösung.

Animiertes GIF GIF abspielen

Regierung = Panda  Bild: Giphy

5. Die Regierung soll auch den Unternehmen nicht vorschreiben, was sie zu tun haben

Markt und Selbstregulierung sind besser und effizienter wenn es darum geht, gefährliche Geschäftspraktiken zu verhindern.

Animiertes GIF GIF abspielen

Regierung = Panda Bild: Giphy

6. Freier Handel nützt allen und ist grundsätzlich fair

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

7. Konsum zu fördern ist entscheidend für das Wirtschaftswachstum und den allgemeinen Wohlstand

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

Quelle: Nicolas Freudenberg, «Lethal but legal», Gestaltung: Anna Rothenfluh

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CO₂-Gesetz könnte kippen: Städte verzeichnen tiefe Stimmbeteiligung

Die Städte melden tiefe Stimmbeteiligungen. Das CO2-Gesetz wird angesichts Umfragewerte durch die Schlussmobilisierung entschieden werden.

Am kommenden Sonntag steht fest, wie sich die Klimapolitik der Schweiz entwickeln wird. Die Stimmbevölkerung entscheidet in einem Referendum über das CO2-Gesetz, dessen Chancen derzeit alles andere als gut stehen. Dies zeigen die repräsentativen Umfragen von gfs.bern und SRF, die vor der Abstimmung veröffentlicht wurden.

Gründe für die schlechten Chancen dürften in der urbanen, städtischen Bevölkerung zu finden sein: Diese befürwortet zwar gemäss jüngsten Umfragen mehrheitlich das …

Artikel lesen
Link zum Artikel