DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Martina laeuft mit ihrem selber geschnittenen Tannenbaum fuer Weihnachten, waehrend der Aktion

So gehst du auf Nummer sicher – es gibt aber durchaus bequemere Lösungen. Bild: KEYSTONE

Money Matter

«Darf ich meinen Christbaum auf dem Autodach transportieren?»

Sophie (23): «Ich kaufe mir in diesem Jahr zum ersten Mal einen eigenen Christbaum. Darf ich ihn auf dem Autodach transportieren? Und wie vermeide ich eine Busse?»

Andrea Auer / Comparis



Ein Artikel von

Liebe Sophie

Ja, du darfst deinen Christbaum auf dem Autodach transportieren. Allerdings ist äusserste Sorgfalt geboten. Am wichtigsten ist eine gute Sicherung. Denn bei einer Vollbremsung mit Tempo 50 wird ein 25 Kilogramm schwerer Christbaum schnell zum über 600 Kilogramm schweren Wurfgegenstand. Ein Gummiband genügt daher nicht. Für die Befestigung am Dachträger braucht es robuste Spanngurte. Ragt deine Ladung hinten mehr als einen Meter über das Heck hinaus, musst du das Baumende deutlich kennzeichnen. Ausserdem darf die Ladung seitlich das Fahrzeug nicht überragen.

Teils hohe Bussen für ungenügend gesicherte Ladung

Befestige den Christbaum auf dem Dach mit der Spitze nach hinten. Ansonsten können Äste abreissen oder der Baum kann herunterfallen. Das hat negative Konsequenzen. Denn gemäss Art. 30 des Schweizer Strassenverkehrsgesetzes (SGV) muss die Ladung so angebracht werden, dass niemand gefährdet wird und die Ware nicht herunterfallen kann. Andernfalls beschäftigt sich das zuständige Statthalteramt mit der Sache und der Fahrzeughalter muss unter Umständen mit einer Busse von bis zu 10’000 Franken oder einer Geldstrafe rechnen. Dasselbe gilt auch, wenn das mehr als ein Meter überhängende Baumende nicht gekennzeichnet wird oder die Ladung die Sicht des Lenkers einschränkt.

Contentpartnerschaft mit Comparis.ch

Dieser Blog ist eine Contentpartnerschaft mit Comparis.ch. Die Fragen in dieser Rubrik wurden dem Kundencenter von Comparis gestellt und von Experten beantwortet. Die Antworten werden als Ratgeber in dieser Rubrik veröffentlicht. Es handelt sich nicht um bezahlten Inhalt. (red)

Kleinerer Baum im Kofferraum transportieren

Einen kleineren Baum transportierst du am besten im Kofferraum. Auch hier ist eine gute Sicherung zentral. Ansonsten kann der weihnächtliche Einkauf ebenfalls eine Verzeigung und eine hohe Busse zur Folge haben. Um möglichst viel Baum im Kofferraum zu verstauen, klappe die Rückbank nach unten. Lege den Baum mit dem Stamm in Fahrtrichtung ins Auto und befestige ihn auch im Fahrzeuginnern mit Spanngurten. Ein Brett zwischen Baum und Rücksitz des Beifahrers macht die Fracht ausserdem sicherer. Denk auch an eine Decke oder eine Plane als Schutz vor abfallenden Nadeln und Harz. Lässt sich die Heckklappe nicht ganz schliessen, befestige sie mit einem Gummiband. Äste dürfen dabei das Kontrollschild oder die Rücklichter nicht verdecken. Ansonsten bezahlst du je 60 Franken Ordnungsbusse.

Bei einem beladenen Auto müssen also viele Vorschriften befolgt werden. Fühlst du dich damit unsicher, kannst du dir den Baum übrigens auch ganz bequem nach Hause liefern lassen.

Viele Grüsse von Comparis.ch

Comparis.ch

Mit über 80 Millionen Besuchern im Jahr zählt Comparis.ch zu den meistgenutzten Schweizer Websites. Das Unternehmen vergleicht Tarife und Leistungen von Krankenkassen, Versicherungen, Banken sowie Telecom-Anbietern, Autos und Immobilien.

Weihnachten: Der ultimative Kanada-Schweiz-Vergleich

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Yonnihof

Und du so? Neujahrsfragen 2017

Vorsätze allein sind nur Symptombekämpfung.

Das Jahr 2016 geht zu Ende. Vielen von uns kann das nicht bald genug passieren. Online reihen sich «Fuck you, 2016»-Videos aneinander.

Es war ein turbulentes Jahr für unseren Planeten, das steht ausser Frage. Die Erde bebte – geologisch wie politisch wie menschlich. Es verliessen uns einige der ganz Grossen. Und – da unterscheidet sich 2016 jedoch nicht von allen anderen Jahren – es geschahen zu viele menschliche Tragödien aufgrund unmenschlicher Motive.

So werden die Jahresrückblicke, …

Artikel lesen
Link zum Artikel