DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Per Autostopp um die Welt

Wir sitzen bei einem berühmten Musiker im Auto – doch uns ist das piepegal

Thomas Schlittler
Thomas Schlittler



Das Spannendste beim Trampen ist, wenn beim anhaltenden Auto die Fensterscheibe heruntergeht. Das ist der Herzblatt-Moment, in dem man einen ersten Vorgeschmack erhält, mit wem man es die nächsten Minuten oder Stunden zu tun haben wird: Ist der Fahrer jung oder alt? Gepflegt oder verwahrlost? Männlich oder weiblich? Reich oder arm? Schüchtern oder extrovertiert? Fröhlich oder lachmuskelkrank?

Oft dauert es eine Weile, bis man das Gegenüber einschätzen kann. Der ältere Mann, der meine Freundin Lea und mich in der kolumbianischen Grossstadt Medellín mitnimmt, macht es uns aber leicht: Gabino Pampini lässt stets seine weissen Zähne aufblitzen und trägt sein Herz auf der Zunge. Mehr noch: Kaum sitzen wir bei ihm im Auto, fängt er an zu singen und sagt mit strahlenden Augen: «Ich bin Musiker.»

Die Route der Woche 101:

Musiker gibt es viele, denke ich mir. Ich frage Gabino deshalb, ob er von der Musik leben könne. Seine Antwort: «¡Sí, gracias a Dios!» («Ja, Gott sei Dank!») Ich hake nach und will wissen, ob er berühmt sei. Gabinos Antwort lautet abermals: «¡Sí, gracias a Dios!»

Bild

Gabino Pampini ist ein extrem angenehmer Zeitgenosse – aber ist er auch berühmt? bild: thomas schlittler

Lea und ich lassen das so stehen. Wir haben keine Ahnung, ob wir tatsächlich bei einer Berühmtheit im Auto sitzen oder ob sich vor allem Gabino selbst für berühmt hält. Es ist uns aber auch egal. Wir sind einfach nur dankbar, dass er uns mitgenommen hat und versuchen, angenehme Gäste zu sein. Wir behandeln Gabino wie jeden anderen Fahrer, ob er nun ein Star ist oder nicht. Die Hauptsache ist für uns, dass wir uns bei ihm im Auto pudelwohl fühlen – und dass er spannende Geschichten zu erzählen hat.

Gabino stammt aus Panama, er hat seiner Heimat aber schon vor Jahrzehnten den Rücken gekehrt. Er lebte viele Jahre in Miami, eine Zeit lang in Spanien sowie in mehreren Ländern Südamerikas. In all diesen Wanderjahren hat Gabino nicht nur musikalische Spuren hinterlassen: Der 67-jährige Lebemann hat acht Kinder von fünf verschiedenen Frauen.

Die vergangenen zehn Jahre war Gabino in Kolumbien sesshaft, genauer gesagt in Medellín: «Das Leben hier gefällt mir ausgezeichnet. Die Kolumbianer sind sehr offene, herzliche Leute.» Seine Liebe zu Kolumbien hat Gabino in einem Lied verarbeitet: «Mi segunda tierra» («Meine zweite Heimat»). Es ist der letzte Song, den er uns in seinem Auto vorsingt. Dann verabschieden wir uns mit einer freundschaftlichen Umarmung.

Video: watson

Als Lea und ich wieder am Strassenrand stehen, werweissen wir, ob wir tatsächlich gerade ein Privatkonzert eines berühmten Salsa-Künstlers geniessen durften. Am Abend im Hostel erhalten wir Gewissheit: Als wir auf Google «Gabino Pampini» eingeben, schaut uns hundertfach der nette Herr entgegen, bei dem wir ein paar Stunden zuvor im Auto gesessen sind. Und auf YouTube wurden Gabinos Lieder schon von Hunderttausenden angeklickt, ein Song hat gar über 2,3 Millionen Views.

Bild

Google kennt Gabino Pampini mehr als nur ein bisschen ... bild: thomas schlittler

Zwei Tage später nehmen uns Uriel und seine Freundin María mit. Wir fragen die beiden, ob sie Gabino Pampini kennen: «Na klar!», antwortet Uriel, «er ist ein international bekannter Salsa-Künstler.»

Als wir ihnen das Video zeigen, auf dem Gabino am Steuer sitzt und uns seine Hommage an Kolumbien vorsingt, sind die beiden ganz aus dem Häuschen. «Er ist sehr bekannt, Tickets für seine Konzerte sind teuer!», sagt María.

Und Uriel fügt lachend hinzu: «Tut uns leid, dass wir keine Berühmtheiten sind. Ich bin nur Unternehmensberater» Ich erwidere grinsend: «Kein Problem, wir sind trotzdem froh, dass wir bei euch mitfahren dürfen.»

Bild

Uriel und María kennen Gabino Pampini und sagen: «Tut uns leid, dass wir keine Berühmtheiten sind.»

Wie bei Gabino fühlen wir uns auch bei Uriel und María pudelwohl. Das ist das Schönste beim Trampen: Es spielt keine Rolle, ob der Fahrer ein berühmter Musiker ist oder ob man bei einem Unternehmensberater, Anwalt, Banker, Bauer oder Gemüseverkäufer im Auto sitzt. Selbst der Präsident Kolumbiens wäre in diesem Moment einfach nur ein weiterer netter Typ, der uns einen Gefallen tut. Und wir wären einfach nur dankbar, dass wir mitgenommen wurden und würden versuchen, angenehme Gäste zu sein.

Aber ich gebe es zu: Gabinos Privatkonzert war schon ziemlich cool.

Die ganze Woche, zusammengefasst in 30 Bildern: 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Smart Farming

Die «Pestizid-Hölle Schweiz» ist nur ein Furz im Wasserglas

Du musst jetzt stark sein. Denn unser Agrarjournalist widerlegt deine Vorurteile über die «Pestizid-Hölle Schweiz»: Die Pflanzenschutzmittel Chlorothalonil und Glyphosat sind weniger gesundheitsgefährdend als ein Glas Whisky oder eine Portion Erdbeeren.

«Im ganzen Kanton Bern gibt es keine einzige Wasserfassung, bei der man von einem ernsthaften Gesundheitsrisiko sprechen müsste!» Das erklärt der Berner Regierungspräsident Christoph Ammann kategorisch.

«Bei uns kann man bedenkenlos in jeder Gemeinde das Wasser aus jedem Wasserhahn trinken», erklärt auch Alda Breitenmoser, Leiterin des Amtes für Verbraucherschutz im Kanton Aargau, dessen Grundwasser am stärksten belastet ist: «Die Schlagzeilen von der Pestizid-Hölle sind reine Hysterie!»

Wer hat …

Artikel lesen
Link zum Artikel