DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Yonnihof

Innerer Dialog - Heute: Schwangerschaft

Ein Drama in drei Trimestern.



Disclaimer

Falls der Titel nicht Warnung genug war, möchte ich darauf hinweisen, dass es im folgenden Text um Schwangerschaft geht. Obacht: Kann Spuren von Hormonen, Käseschmiere und Baby-Mama-Drama enthalten. Wegklicken ist bei Desinteresse mehr als erlaubt. So long und vill Liebi.

PS: Falls Ihr Euch grade fragt, ob das jetzt «noch so ein nerviger Mama-Blog» sei, kann ich Euch versichern: Nein. Ich bin eine Frau gegen 40 - ich kann auch Katzen.

1. Trimester

Magen: *chörbel*

Hirn: Woah Magen, kannst du eigentlich auch noch was anderes als Rumreiern?

Magen: Ja, ich kann auch zuerst mega fest Hunger und DANN Rumreiern.

Hirn: Vielleicht solltest du einfach mal ein bisschen normaleres Zeugs essen?

Magen: Hey, ich kann nichts dafür, Mann. Sag’ das mal dem Appetitzentrum!

Appetitzentrum (vor sich hin schreiend): PIZZA KEBAB NUTELLA FONDUE ERDNUSSBUTTER HUMMUS BURGER SALAT...

Hirn: Salat?!

Appetitzentrum: WURSCHT-CHÄÄS! MIT GOMFI! UND SRIRACHA! UND VANILLESAUCE!

Hirn: Holy Moly, so hyperaktiv ist sonst nur die Libido. Libido?

Libido: DÜ-DÜ-DÜ: Diese Rufnummer ist ungültig, bitte rufen Sie in drei Monaten wieder an.

Brüste: Könnte jemand dem Ordnungssinn mal sagen, er soll aufhören, unsere BHs viel zu heiss zu waschen? Die sind alle plötzlich viel zu klein. Merci.

Emotion: ...weisch, und dänn er so «Du bisch immer schön, aber du häsch explizit gfrögt und ich find eifach s’rote Chleid schöner als s’gääle». Ich mein SORRY! Er chan mer au grad säge, dasser d’Scheidig wott. Ich ahns ja scho lang. Gester häter «Lieb’ dich» gschribe. Nöd, «ICH lieb dich», eifach nur sones emotionsloses «Lieb’ dich». Ich mein, stelled Oi das mal vor. Ich glaub, er hasst mich. Es isch ja scho düütlich gnueg gsi, dasser chürzlich zum Wasserski-Fahre demonstrativ sin Ehering abzoge hät. «Dasser en nöd verlüürt». Jaja, genau! Ich säg Oi, es gaht z’Änd... I saw the sign!

Appetitzentrum: Nach einer Currywurst mit Mayo und Raclette geht’s dir bestimmt besser.

Hirn: Es ist drei Uhr morgens.

Emotion: Wänner mich würd liebe, würder mir am drüü am Morge e Currywurscht hole. Aber er liebt mich ja nöd. Drum frögen gar nöd erscht und bin eifach so wortlos mega hässig und truurig.

Appetitzentrum: Ich organisiere dann mal das Trennungs-Glacé.

Emotion: *brüel*

Libido: *nicht-existier*

Magen: *chörbel*

2. Trimester

Libido: BIGGIDI-BOOM-BANG, BITCHES, ich bin wieder daaaaaa!

Tatendrang: Geile Siech, chasch grad mitcho!

Libido: Wohin?

Tatendrang: Keine Ahnung, IRGENDWOHIN! Technorama, Alpamare, Papilliorama... Ramalamadingdong! Die Welt steht uns offen!

Libido: Beate Uhse?

Schlafzentrum: Okay Jungs, einfach, dass Ihrs wisst: Ich habe mich heute nur zweimal hingelegt. Das ist eine Leistungssteigerung von circa 400 Prozent.

Tatendrang: Ich sag’s Euch, wir sind so hart im Aufschwung. Nichts kann uns aufhalten! Lasst uns Berge besteigen und Bäume ausreissen...

Libido: ...und Sex...

Tatendrang: ...und ganz viele grosse Projekte anreissen, denn so mega gut, wie’s uns im Moment geht, wird dieses Hoch bestimmt nicht in nächster Zeit wieder vorbeigehen. Lasst uns anfangen, Wände zu streichen und Teppich zu verlegen. Am besten bestellen wir gleich einen riesigen Webstuhl, weil wir den Teppich easy selber machen können... Die nächsten Monate werden super, das wird ein Spaziergang bis zur Geburt.

3. Trimester

(es läuft Tetris-Musik im Hintergrund)

Hirn: Okay, Leber, wenn du jetzt ein bisschen nach oben rutschst und den Magen nach links drückst...

Gallenblase: Ich krieg’ keine Luuuuuuft!

Lungen: ALTER, wem sagst du das?!

Blase: PIPI!! PIPI!! PIPI!!

Hirn: Wir waren vor sieben Minuten!

Blase: Aber dieses Mal muss ich wirklich dringend, ich schwör!

--- drei Minuten später ---

Hirn: «Übür düses Mül müss üch würklüch drüngünd»?! Was waren das, zwei Microliter?

Blase: Ich chan nüt defüüüüüüür! Hast du schon einmal eine Melone auf einen Wasserballon gelegt?! Das macht die Gebärmutter mit mir!

Gebärmutter: NAMASTÉ! ICH BIN DAS WUNDER DES LEBENS! SCHAUET, DIE FRUCHT DER LIEBE ERWACHSET IN MIR!

Magen: HAU! AB! DU! HUERE! SCHIISSHIPPIE! Ich esse seit Ewigkeiten ein halbes Hörnli pro Mahlzeit und davon bekomme ich dann Sodbrennen und muss rumrülpsen wie ein Brauereiross...

Gebärmutter: Ich glaube nicht, dass kraftvoll-harmonische Tiere wie Pferde so etwas machen.

Magen: BHALT DE RAND!

Blase (dazwischen rufend): Sie, ich mues ufs WC, dasmal würkli mega fescht!

Libido: Jetzt wegen heute Abend, Kinder...

Gebärmutter: Nein nein, es ist nur ein Kind.

Libido: Niemand redet mir dir, du humorloses Ding!

Gebärmutter: Entschuldige, liebestolle Freundin, aber soweit ich weiss, sind wir deinetwegen in diesen platzarmen Verhältnissen...

Libido: PSSSSSSCHT! Eben. Wegen heute Abend. Wir müssen über die Logistik sprechen. Ihr wisst, wenn wir erst einmal liegen, dann wird’s schwierig mit der Akrobatik.

Hirn: Wir könnten auch einfach keinen Sex haben...?

Libido: HAHAHAHAHA! Du Scherzkeks! Nein, jetzt wirklich ernsthaft: Wenn wir uns auf die rechte Seite legen...

Vena Cava: ...sofern du keinen Wert auf Blutversorgung legst, be my guest.

Libido: Mümümümü, Blutversorgung, mümümü, Überleben, mümümü. Dann halt Missionar.

Gebärmutter: Ähm... Medizinball begatte, kännsch?

Libido: Läck, Ihr seid so UNKOOPERATIV! Dann sind halt wir oben.

Kreuz: Sehr gut, dann weiss unser Mann morgen auch mal, wie’s mir jeden Tag geht. Win-Win.

Lunge: Aber bitte einfach nicht zu lange, gestern habe ich zwei Bleistifte gespitzt und bin davon derart ausser Atem gekommen, dass mir schwindlig wurde.

Libido: WEISCH WER ISCH AU SPITZ?

Blase: Hihi, ähm, aso... Ich mues bisle.

Appetitzentrum: Woah Nippel, wenn ich Euch so anschaue, fällt mir auf: Wir hatten schon lange keine Salamipizza mehr.

Nippel: Höhöhö, mega luschtig.

Milz: Yo Nippel, die ISS hat angerufen, sie vermissen zwei ihrer Satelliten-Empfänger-Schüsseln!

Nippel: Für was bisch du eich guet, Milz, hä?! UND HÖRED MAL UF OIS IMMER HÄNSLE!

Hirn: Ja wirklich, hört jetzt auf, Jungs. Die Nippel können nichts dafür, dass sie aussehen wie die Winterabdeckung eines Riesenrads.

Nippel: ET TU, BRUTE!

Blase: Könnte jemand diesem Kind mal sagen, es soll aufhören, mich zu ginggen? Das ist Mobbing.

Dehnungssteifen: Ich weiss gar nicht, was alle immer haben: Querstreifen können auch schlank machen, wir wollen imfall nur helfen...

Wasser in den Beinen: Ich auch!

Wadenkrämpfe: Wir auch!

Libido: *gigger*

Emotion: *brüel*

Blase: PIPI!

Magen: HUNGER!

Hirn: Jungs, seht’s positiv, es gibt wen, der bald noch viel ärger dran ist als wir alle...

----

Vagina (kommt nichts ahnend von Mittagspause zurück): Howdy Leute, was hab' ich verpasst?

Alle andern (schadenfreudig): Nüüt nüüt...

baby

Veranschaulichung der Platzverhältnisse: Das Kind der Autorin im Mutterleib. Bild: zvg

Yonni Meyer

Yonni Moreno Meyer (37) schreibt als Pony M. über ihre Alltagsbeobachtungen – direkt und scharfzüngig. Tausende Fans lesen mittlerweile jeden ihrer Beiträge. Bei watson schreibt die Reiterin ohne Pony – aber nicht weniger unverblümt.
Pony M. auf Facebook
Yonni Meyer online

Bild

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

«Eine Frau zu sein ist brutal anstrengend»

Video: watson/Olivia Rasper, Emily Engkent

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Katze Miggelis qualvoller Tod – Fassungslosigkeit über eine grauenvolle Tat

Katze Miggeli wurde in Biel-Benken BL mit Farbe übergossen und starb. Über die Motivation des Täters kann man nur spekulieren.

Das Entsetzen ist immens. Über 6500 User haben auf den Facebook-Eintrag von Sina Kunz-Hermann geantwortet, über 12'000 haben den Beitrag geteilt. Sie drücken ihre Trauer aus und ihren Ärger über das, was der Biel-Benkemerin – oder genauer gesagt: ihrem Haustier – passiert ist. Ihre Katze Miggeli wurde am Samstagabend von Unbekannten am ganzen Körper mit wasserunlöslicher gelber Farbe besprüht.

«Das Gesicht war am stärksten betroffen», erklärte Kunz auf Facebook. Ein Tierarzt entfernte die …

Artikel lesen
Link zum Artikel