DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
coachfrog bilder

Achtung: Grün ist nicht gleich grün!

Grüne Smoothies: Was drinsteckt, was sie können und wie du sie am besten zubereitest

Der Extrakick für Stoffwechsel, Laune und Verdauung: Grüne Smoothies sind wahre Alleskönner – und schmecken dabei erst noch lecker.

Béatrice Chiari / coachfrog



Ein Artikel von

Grüne Smoothies sind wortwörtlich in aller Munde. Rasend schnell haben sich die flüssigen Multitalente von Los Angeles aus über die ganze Welt verbreitet und unzählige Anhänger gefunden – auch jenseits der Rohkost-Szene. Kein Wunder, schliesslich wirkt der Gemüse-Früchte-Mix nicht nur entsäuernd, sondern ist auch vollgepackt mit Antioxidantien und bringt ganz nebenbei den Stoffwechsel in Schwung. Die kleinen Gesundheitsbooster lassen sich leicht selbst herstellen. Allerdings gilt es ein paar Dinge zu beachten.

Grün ist nicht gleich grün

Ein grüner Smoothie besteht zur einen Hälfte aus Pflanzengrün wie Blattsalaten, Kräutern oder Blattgemüse. Die andere Hälfte setzt sich aus einem Gemisch aus frischen, reifen Früchten oder Fruchtgemüse wie Gurken, Avocados, Tomaten oder Melonen zusammen. Ausserdem können neben einem Schuss Wasser auch Süssgräser, Moringa und Matcha oder Algenpulver und Sprossen beigefügt werden. 

Kohlenhydrate aus stärkehaltigem Gemüse werden anders abgebaut als solche aus Früchten. In der Kombination verursacht dies oft Blähungen, daher kommt Stärke besser nicht in einen grünen Smoothie. Stärkehaltig sind beispielsweise Karotten, Sellerie und anderes Wurzelgemüse, aber auch Broccoli, Fenchel, Rosenkohl und Zucchetti.

Die Blätter von Nachtschattengewächsen sind giftig und gehören deshalb ebenfalls nicht in deinen Smoothie. Auch Pilze, Rhabarberblätter und Sprossen von Hülsenfrüchten (Linsen, Soja- und Mungobohnen) sind ungeeignet.

Die Autorin

coachfrog bilder

Béatrice Chiari ist Diplom Ernährungsberaterin SHS. bild: zvg

Die wichtigsten Inhaltsstoffe und deren Wirkung

Angesichts dieser Fülle an guten Inhalten beinhaltet bereits ein Glas unzählige essentielle Nährstoffe für unseren Körper. Diese variieren je nach Zusammensetzung des einzelnen Smoothies und können damit an die beabsichtigte Wirkung angepasst werden. Hier ein Überblick der wichtigsten Bestandteile:

Auswahl getroffen? Ab in den Mixer damit

Wenn du keinen Hochleistungsmixer besitzt, solltest du deine Zutaten zuerst grob von Hand zerkleinern, damit der Mixer alles gleichmässig verarbeiten kann. So oder so gilt: Je kürzer die maschinelle Verarbeitungsphase, desto mehr Nährstoffe bleiben erhalten. Bei längerem Mixen entsteht Wärme, wodurch wertvolle Enzyme und hitzeempfindliche Vitalstoffe verloren gehen können. 

Über Coachfrog

Suchst du einen Experten aus den Bereichen Gesundheit und Wohlbefinden? Auf coachfrog.ch findest du über 500 qualifizierte Fachpersonen, die in verschiedene Kategorien gegliedert und mit Kundenbewertungen ausgezeichnet sind. Die Webseite gibt dir eine Übersicht und Transparenz im schnell wachsenden Gesundheitsmarkt.

Rezeptideen

Unter Beachtung der obigen Tipps sind deiner Fantasie keine Grenzen gesetzt. Du weisst am besten, was dir schmeckt und was dir gut tut. Für den Anfang eine kleine Inspiration in Form von drei Rezeptideen:

Für den Sommer im Büro:

Für Feurige:

Für den Frischekick: 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neue Studie zeigt, was künstliche Süssstoffe im Körper anrichten

Zucker hat heutzutage keinen guten Ruf, und viele Leute greifen lieber zu künstlich gesüssten Lebensmitteln – sei es, weil sie hoffen, dank der kalorienärmeren Zuckerersatzstoffe abnehmen zu können, sei es, weil sie diese Süssmittel für weniger gesundheitsschädlich als Haushaltszucker halten. Leider dürfte es sich dabei um eine Illusion handeln: Es gibt bisher keine Beweise, dass künstliche Süssstoffe beim Abnehmen effektiv helfen.

Im Gegenteil: Eine Übersichtsstudie im «Canadian Medical …

Artikel lesen
Link zum Artikel