DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A worker walks through the hallway of a newly opened field hospital operated by Care New England to handle a surge of COVID-19 patients in Cranston, R.I, Tuesday, Dec. 1, 2020. (AP Photo/David Goldman)

An Neujahr meldeten die Behörden in Grossbritannien mehr als 53'000 neue Corona-Fälle sowie 613 Todesfälle. Bild: keystone

«Wir sind quasi auf Gefechtsstationen»: Britische Ärzte warnen vor Burnout des Personals



Britische Mediziner-Verbände haben angesichts der extrem angespannten Corona-Situation in Grossbritannien vor einer Überlastung des Krankenhaus-Personals gewarnt. «Wir sind quasi auf Gefechtsstationen», sagte der Vize-Präsident des Royal College of Emergency Medicine dem Sender BBC am Freitag. «Es gibt grosse Sorgen wegen Burnouts.» Zwar sei das Personal auf den Nofall- und Intensivstationen auf harte Zeiten vorbereitet, aber die Ärztinnen und Pfleger seien müde, frustriert und ausgelaugt, so wie jeder andere auch.

An Neujahr meldeten die Behörden mehr als 53'000 neue Corona-Fälle in Grossbritannien sowie 613 Todesfälle. Insgesamt sind seit Beginn der Pandemie mehr als 82'000 Menschen an oder mit Covid-19 gestorben. Durch eine neue und womöglich sehr ansteckende Virus-Variante, die sich vor allem in London und im Süden Englands derzeit sehr stark ausbreitet, steht Grossbritannien besonders unter Druck.

Notfall-Krankenhäuser werden bereits auf ihren Einsatz vorbereitet, da die Intensivstationen unter anderem in London überlastet sind. Mike Adams vom Royal College of Nursing's England warnte im Sender «Sky News» jedoch, es gebe nicht ausreichend Personal, um diese Krankenhäuser auch zu betreiben. Mittlerweile werden mehr Patienten in den Krankenhäusern mit Covid-19 behandelt als in der ersten Welle.

Immerhin meldete das britische Gesundheitsministerium zum Jahreswechsel, es seien mittlerweile eine Million Menschen in Grossbritannien gegen Corona geimpft worden. Bis der Anteil der Geimpften der Situation tatsächlich spürbare Erleichterung verschafft, dürften jedoch noch Wochen und Monate vergehen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Coronavirus: Die Festtags- und Skigebiete-Verordnung

1 / 9
Coronavirus: Die Festtags- und Skigebiete-Verordnung
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ösi-Kanzler Kurz stellt Corona-Verschwörungstheoretiker in den Senkel

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Leere Regale, kein Benzin: England fliegt der «Freedom Day» um die Ohren

Die Aufhebung aller Corona-Massnahmen in England hat Nebenwirkungen: Weil sich immer mehr Menschen isolieren müssen, kommt es zu Versorgungsengpässen und zum Ausfall von Dienstleistungen.

In der Nacht auf Montag feierten viele Menschen in England den «Freedom Day» mit wilden Partys. An diesem Tag wurden praktisch alle Corona-Massnahmen aufgehoben, auch Maskenpflicht und Abstandsregeln. Längst nicht alle Engländer aber waren in Feierlaune. Denn die grosse Freiheit wurde mitten in einer Zeit stark steigender Fallzahlen verordnet.

In den letzten Tagen kam es zu einer gewissen Abflachung bei rund 40’000 Infektionen pro Tag. Der Epidemiologe Neil Ferguson vom Imperial College in …

Artikel lesen
Link zum Artikel