DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Typewise hat eine Million Downloads und 250'000 aktive Nutzer.
Typewise hat eine Million Downloads und 250'000 aktive Nutzer.
bild: Typewise

Diese spezielle Schweizer Tastatur-App schlägt Google und Microsoft dank ETH-Technik

Die beliebte Tastatur-App Typewise gibt es ab heute in einer neuen Version. Mit Unterstützung der ETH Zürich wurden die Autokorrektur, die Spracherkennung und der Datenschutz verbessert.
28.04.2021, 19:50

Typewise hat die Marke von einer Million Downloads geknackt. Ein Meilenstein für eine App eines Schweizer Start-up-Unternehmens und vergleichbar mit dem Erfolg innovativer, junger Schweizer Firmen wie Threema oder der Einkaufs-App Bring.

2016 ging Typewise, damals noch unter dem Namen WRIO Keyboard, an den Start. Das Einzigartige an Typewise war von Anfang an das patentierte Tastaturlayout im Wabenstil. Das heisst: Die Buchstaben sind im Sechseck angeordnet, in der Mitte befinden sich zwei Leertasten, getippt wird mit beiden Daumen.

Das klingt ungewohnt und ist anfangs auch ungewohnt, die spezielle Tastatur-App hat aber mehrere Vorteile.

Weniger Tippfehler, weniger Frust

Die Wabenform macht die Tasten um 70 Prozent grösser.
Die Wabenform macht die Tasten um 70 Prozent grösser.
bild: typewise

Die sechseckigen Tasten sind grösser und somit einfacher zu treffen. Wer Typewise nutzt, kann spätestens nach ein paar Tagen schneller schreiben und vermeidet lästige Tippfehler, es braucht aber auf jeden Fall eine Eingewöhnungszeit.

Animiertes GIFGIF abspielen
So schreibt es sich mit Typewise (wenn man sich an die Tastatur gewöhnt hat).
«Bei herkömmlichen Tastaturen ist etwa jedes fünfte Wort mit einem Tippfehler behaftet. Typewise reduziert diese Tippfehler um das Vierfache und führt zu einer 33 Prozent schnelleren Tippgeschwindigkeit.»
Typewise

Ich konnte im Herbst 2015 eine Testversion der ungewöhnlichen Tastatur-App ausprobieren. Es funktionierte gut, aber ich zweifelte daran, dass viele Leute bereit sind, eine neue Tastatur zu erlernen. Fünfeinhalb Jahre später nutzen rund 250'000 Smartphone-Nutzer Typewise regelmässig. Dieser Erfolg gibt den Gründern Janis Berneker und David Eberle recht. Nun zünden sie mit der neuen Version Typewise 3.0 die nächste Stufe und erhalten dabei Hilfe von der ETH.

Janis Berneker (links) erklärt die Typewise-Tastatur.

Bessere Autokorrektur, weniger Frust

Typewise 3.0 kommt mit einer neuen Autokorrektur-Technologie, die zusammen mit KI-Ingenieuren der ETH Zürich entwickelt wurde. Die Tastatur-App biete nun einen höheren Prozentsatz an genau korrigierten Wörtern als bekannte Tastatur-Player wie Google Gboard oder Microsoft SwiftKey, sagen die Basler.

Eine ziemlich steile Ansage, zumal Google und Microsoft als führende Konzerne für künstliche Intelligenz gelten und ebenfalls seit Jahren ihre Tastatur-Apps weiterentwickeln. Allerdings hat beispielsweise der Online-Übersetzungsdienst DeepL gezeigt, dass kleine Start-ups Giganten wie Google und Microsoft in spezifischen Bereichen durchaus schlagen können.

Mehr Datenschutz

grafik: typewise

Die optimierte Autokorrektur von Typewise 3.0 sei nicht nur besser als bei Gboard und SwiftKey, sondern biete auch den besseren Datenschutz. Die neue Autokorrektur-Technologie «wurde mit KI-Algorithmen entwickelt, die auf dem Gerät ausgeführt werden können, wodurch die Privatsphäre der Nutzer geschützt wird», sagen die Firmengründer. Autokorrektur und Textvorhersagen können also offline durchgeführt werden. Am wichtigsten sei jedoch, dass weder die Typewise-App noch Apps von Drittanbietern auf Tippdaten zugreifen können. Das sei «eine komplette Abkehr vom bestehenden Markt», beziehungsweise das Gegenteil der meisten anderen Tastatur-Apps, die Berechtigungen wie Netzwerk- und Mikrofonzugriff anfordern.

Automatische Spracherkennung

grafik: typewise

Typewise erkennt automatisch die Sprache, in der man gerade tippt. Aktuell werden 40 Sprachen erkannt. Die optimierte Erkennungssoftware sei so feinfühlig, «dass sie sogar erkennt und dem Benutzer hilft, wenn er in einem Dialekt tippt oder Umgangssprache verwendet», schreibt Typewise. Auch hier hatte das Start-up Hilfe von der ETH.

Und die Zukunft? «Das Ziel ist es, die Zahl von einer Million Downloads in den nächsten zwei Jahren zu verzehnfachen», sagt Co-Gründer and CEO David Eberle.

Typewise ist kostenlos im Apple App Store und Google Play Store erhältlich. Premium-Funktionen wie zum Beispiel die Spracherkennung sind kostenpflichtig.

Über Typewise
Typewise ist ein Schweizer Deep-Tech-Unternehmen. Ihr erstes Produkt ist eine KI-Tastatur für Smartphones, die den Frust beim Tippen beseitigen soll. Typewise wurde von Janis Berneker und David Eberle gegründet und kombiniert Autokorrektur, Textvorhersagen und Mehrsprachenfähigkeit in einer sechseckigen Tastatur, die für das Tippen mit zwei Daumen ausgelegt ist. Durch die Verwendung von «100 Prozent privaten Algorithmen, die auch offline laufen können», sei Typewise so entwickelt, dass die Privatsphäre des Benutzers immer gewährleistet sei. (oli)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

35 lustige und skurrile Smartphone-Autokorrekturen

1 / 37
35 lustige und skurrile Smartphone-Autokorrekturen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Oppo X 2021: Das erste ausrollbare Smartphone

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel