DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 18
Das bringt die neue Mac-Software macOS Monterey
quelle: keystone / apple handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«macOS Monterey» kommt: Das sind die 7 besten neuen Features für den Mac

Apple hat auf seiner diesjährigen Entwicklerkonferenz WWDC die nächste Version seines Mac-Betriebssystems vorgestellt. Hier sind die wichtigsten Neuerungen, wann es kommt und wer es nutzen kann.
09.06.2021, 13:46
Ein Artikel von
t-online

Wie geht es weiter mit dem Mac? Was die Hardware angeht, hat Apple am Montag dazu nichts verraten – doch dafür bereits einen Einblick gewährt, mit welchen Funktionen die kommende macOS-Version mit dem Namen Monterey aufwarten wird.

Neuer Safari-Browser

Vor allem am Mac dürften Nutzer von der neuen Safari-Version profitieren. Apples Standard-Browser wird optisch verschlankt, sodass mehr von der eigentlichen Seite zu sehen ist. Die Tableiste rutscht weiter nach oben, verschiedene Menüpunkte werden zusammengefasst und aus dem Weg geräumt, sodass Tabs, Suchleiste und Toolbar in einer schlanken Leiste zusammengefasst werden. Optisch passt sich die Rahmenfarbe jeweils an den aktiven Tab an und macht den Inhalt so noch präsenter.

Ein echter Zeit- und Komfortgewinn könnten die neuen Tabgruppen sein. Hier lassen sich thematisch zusammengehörige Tabs zusammenfassen und speichern. Wer etwa ein bestimmtes Set an Tabs für Arbeit und verschiedene Hobbys nutzt, kann sich den Browser so schnell und bequem einrichten. Tabgruppen lassen sich auch schnell als eine Link-Liste exportieren und mit anderen Apple-Geräten, etwa iPhone oder iPad synchronisieren.

Dank «Fokus» sich weniger ablenken lassen

Wie auf den Mobilgeräten lässt sich künftig auch der Mac so einstellen, dass nur Mitteilungen durchgelassen werden, die zum aktuellen Nutzungsmodus passen. Stellt man den Fokus etwa auf «Arbeiten», werden Mitteilungen von Kollegen und Produktivitätsanwendungen angezeigt, andere blockiert, wird der Fokus auf «Nicht Stören» gesetzt, erhalten andere Anwender eine entsprechende Mitteilung, wenn sie etwa versuchen über Nachrichten mit dem Anwender in Kontakt zu treten. Der Fokus wird automatisch auch auf den anderen Apple-Geräten gesetzt.

Kurzbefehle kommen auf den Mac

Bislang waren sie nur auf iPhone und iPad verfügbar – jetzt kommen die Kurzbefehle auch auf den Mac und sollen dort viele Abläufe automatisieren und dem Anwender bei häufig wiederkehrenden Aufgaben zahllose Klicks ersparen. Wer bislang viel mit dem Automator gearbeitet hat, kann bestehende Workflows von dort in Kurzbefehle importieren.

Facetime wird zum (sicheren) Zoom-Ersatz

Grosse Neuerungen kommen auch bei Facetime auf die Nutzer zu: Stimmisolation ermöglicht eine Art Geräusch-Unterdrückung, sodass nur die Stimme und nicht die Umgebungsgeräusche übertragen werden. Sollen alle Umgebungsgeräusche hingegen übermittelt werden, lässt sich der Modus auch manuell auf das volle Spektrum erweitern. Wer einen Mac mit M1-Chip nutzt, kann ausserdem einen Porträt-Effekt nutzen, der den Hintergrund unscharf werden lässt.

Ausserdem darf ab sofort der eigene Bildschirm geteilt werden – somit lassen sich endlich auch Präsentationen zeigen, oder auch der eigene Bildschirm mit den Systemeinstellungen, wenn man Hilfe beim Einrichten des Macs braucht.

Inhalte teilen und gemeinsam nutzen

Über die neue Funktion SharePlay haben Anwender die Möglichkeit, sich etwas gemeinsam anzuschauen oder anzuhören. Ein neues Album auf Apple Music kann so etwa mit den anderen Gesprächsteilnehmern synchron zusammen angehört, ein TikTok, ein Film oder eine Serie auf Disney+ zusammen angeschaut werden. Hier stellt Apple eine Schnittstelle zur Verfügung, sodass die Zahl der kompatiblen Apps bald noch deutlich grösser sein dürfte.

Zu guter Letzt gibt es nun auch die Möglichkeit, mit Windows- und Android-Nutzern zu telefonieren, sie können per Browser Facetime nutzen.

Universal Control als Universal-Desktop

Wirklich spannend ist zudem die Funktion Universal Control: Wer künftig etwa sein iPad neben seinen Mac stellt, kann mit der Maus einfach dort hinüberwandern, als sei es ein erweiterter Desktop. Sogar Dateien können per Drag & Drop vom iPad auf den Mac gezogen werden. Vor allem diejenigen, die verschiedene Apple-Geräte in ihren Arbeitsworkflows nutzen, könnten hier eine erhebliche Erleichterung im Arbeitsalltag erleben. In Apples Demonstration stand ein Macbook zwischen einem iMac und einem iPad. Alle drei Geräte liessen sich über das Macbook bedienen.

Livetext – der Mac lernt in Bildern zu lesen

Wie auch auf den Mobilgeräten erhält auch macOS Monterey die neue Funktion Livetext: Dabei werden Wörter und Zahlen in Fotos automatisch erkannt. Nutzer können sie dann etwa per Copy & Paste in einen Text einfügen – oder eine Telefonnummer auf einem Foto direkt anrufen. Das soll auch in Bildern funktionieren, die man im Safari-Browser anzeigt. Eine ziemlich spannende Funktion. Wie gut das im Alltag funktioniert, muss sich allerdings noch zeigen.

Verfügbarkeit: Ab Juli darf jeder testen

Wie immer steht die erste Beta-Version ab sofort all denen offen, die als Entwickler bei Apple registriert sind – das ist übrigens kostenlos möglich. Im Juli folgt die öffentliche Beta-Version und im Herbst wird macOS Monterey dann kostenlos zum Download frei verfügbar sein. 

Auf welchen Macs läuft die neue Software?

Kompatibel sind: iMacs (ab spät 2015), MacBookAir (ab 2015), MacBookPro (ab 2015), MacBook (ab 2016), Mac Mini (ab spät 2014) und MacPro (ab spät 2013).

Quellen

(dsc/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das bringt die neue iPhone-Software iOS 15

1 / 28
Das bringt die neue iPhone-Software iOS 15
quelle: keystone / apple handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn Google Schweizer Memes vorliest ...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

YouTube-Star Philipp Mickenbecker ist tot

In den vergangenen Jahren musste er immer wieder gegen den Krebs kämpfen, nun ist Philipp Mickenbecker an den Folgen der Krankheit gestorben. Der YouTuber wurde nur 23 Jahre alt.

Es war eine herzzerreissende Reise, auf die Philipp Mickenbecker seine mehr als 1.35 Millionen YouTube-Abonnenten über den Kanal «The Real Life Guys» in den letzten Jahren per Video immer wieder mitgenommen hatte. Mit gerade einmal 16 Jahren bekam er die Diagnose Lymphdrüsenkrebs, konnte mithilfe einer Therapie geheilt werden. Doch vier Jahre später kam die Krankheit zurück. Wieder besiegte Philipp den Krebs, bis er im September 2020 einen erneuten Rückschlag erlitt.

Nun hat der Internetstar den …

Artikel lesen
Link zum Artikel