DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
QR-Codes gegen Gaffer: Deutsche Rettungssanitäter testen in den kommenden Monaten die Verwendung des aussergewöhnlichen Designs auf Fahrzeugen und Ausrüstung.

Deutsche Rettungssanitäter testen in den kommenden Monaten die Wirksamkeit des aussergewöhnlichen Designs auf Fahrzeugen und Ausrüstung Screenshot: YouTube

So sollen QR-Codes nach schweren Unfällen Gaffer abschrecken



Schaulustige, die an Unfallorten das Geschehen beobachten, mit dem Smartphone fotografieren oder filmen, gefährden das Leben der Unfallopfer und manchmal sogar ihr eigenes. Dagegen soll nun moderne Technik helfen.

An Rettungfahrzeugen und der Ausrüstung von Rettungssanitätern wird (versuchsweise) ein spezielles Design auf Basis der QR-Code-Technologie angebracht. Wenn Gaffer mit dem Handy draufhalten, wird auf dem Bildschirm automatisch ein Warnhinweis angezeigt. Botschaft: «Gaffen tötet!»

Die Idee werde nun gemeinsam mit den Berliner Johannitern in einem Pilot-Projekt getestet, heisst es in einer am vergangenen Freitag veröffentlichten Medienmitteilung. Zunächst sollen acht Rettungswagen und ein Intensivtransportwagen mit dem ungewöhnlichen Design ausgestattet werden.

So funktioniert's

Das Video zur Kampagne:

abspielen

Video: YouTube/Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.

Die Johanniter-Unfall-Hilfe ist gemäss eigenen Angaben eine der grossen Rettungsdienstorganisationen in Deutschland. Die Idee zum möglicherweise lebensrettenden QR-Code-Projekt stammt von der Kreativagentur Scholz & Friends.

In Deutschland kann die Veröffentlichung von Fotos mit Unfall-Toten oder Verletzten nach Verkehrsunfällen relativ hart bestraft werden. Laut Gesetz drohen Geldbussen oder Freiheitsstrafen bis zu zwei Jahren.

QR-Codes gegen Gaffer: Was hältst du von der Idee?

Quellen

(dsc, via futurezone.at)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

20 skurrile und lustige Smartphone-Probleme

1 / 21
20 skurrile und lustige Smartphone-Probleme
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Surfer kolidiert auf hoher See – Bodycam filmt mit

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

Trinkwasser-Profi duscht Parmelin kalt ab: «Unserem Wasser geht es wirklich schlecht»

Unser Wasser besser schützen – das will die Trinkwasser-Initiative. Führt sie zum Ziel oder ist sie gar kontraproduktiv? In der Abstimmungs-«Arena» liefern sich der Bundespräsident und Co. einen erfrischenden Fight. Eine Person sticht besonders heraus.

Zu viele Pestizide, zu viel Gülle: 80 Prozent unseres Trinkwassers ist belastet. Bei der Abstimmung vom 13. Juni 2021 sieht es nach einem Kopf-an-Kopf-Rennen aus. Laut der ersten Umfrage des Forschungsinstituts gfs.bern vom Freitag liegen die Befürworter der Trinkwasser-Initiative mit 54 Prozent vorne. Wer ist schon gegen sauberes Wasser? Die Frage ist einfach, der Sachverhalt äusserst komplex.

Dementsprechend liefern sich die Protagonisten in der Arena einen harten Schlagabtausch. Franziska …

Artikel lesen
Link zum Artikel