DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Apple soll nun nächster Handy-Riese an Elektroauto tüfteln



Der chinesische Elektronik-Hersteller Xiaomi, der bei uns vor allem für Smartphones bekannt ist, soll an einem eigenen Elektroauto arbeiten. Das behauptet die chinesische News-Plattform Late Post und beruft sich dabei auf «Insider, die mit der Materie vertraut sind». Das Projekt befinde sich allerdings noch in einer sehr frühen Phase.

Für Xiaomi sei dies eine rein strategische Entscheidung. Der Smartphone-Markt stagniere, während Elektroautos so beliebt seien wie noch nie. Laut den Insider-Infos soll Gründer und CEO Lei Jun das Projekt respektive die dafür zuständige Abteilung persönlich leiten.

Xiaomi hält sich bedeckt

Xiaomi selbst hat bisher kein solches Projekt offiziell bestätigt. In einer am Sonntagabend veröffentlichten Stellungnahme, schreibt das Unternehmen:

«Der Konzern hat die Entwicklungen in der Elektrofahrzeugbranche aufmerksam verfolgt und hat die relevanten Branchentrends kontinuierlich untersucht. Der Konzern hat kein formelles Projekt bezüglich der Untersuchung zur Herstellung von Elektrofahrzeugen initiiert.»

Trotz diesem Dementi engagiert sich Xiaomi schon seit mehreren Jahren in der Elektroautobranche. So soll sich der Xiaomi-Chef 2013 mehrmals mit Elon Musk zu Gesprächen getroffen haben. Ebenfalls hält Xiaomi über seine eigene Risikokapitalfirma Anteile an den chinesischen Elektroauto-Start-ups Nio und Xpeng.

Indirekt arbeitete Xiaomi auch schon an einem Elektroauto: 2018 kündigte man an, zusammen mit Bestune ein Elektroauto auf den Markt zu bringen. Bestune gehört zur chinesischen FAW-Gruppe, die wiederum einer der vier grossen Autohersteller Chinas ist.

Xiaomi Elektroauto Bestune

So sah die Ankündigung von Xiaomi aus. Bild: Xiaomi

Das Auto soll aber nicht unter dem Label Xiaomi oder Mi erscheinen, sondern wird beim Tochterunternehmen Redmi gelistet sein. Im Netz wird das Auto daher auch als «Redmi SUV» bezeichnet. Wie stark Xiaomi in das Projekt involviert ist, ist nicht klar. Was der Techkonzern sicher beisteuern wird, ist seine eigene Autosoftware Xiao AI Assistant.

Bestune T77

Offiziell heisst das Auto Bestune T77. Bild: Bestune

Geht Xiaomi den Weg von Huawei?

Eine weitere Möglichkeit wäre, dass Xiaomi die Richtung einschlägt, die bereits Huawei vorgibt: Anstatt ein komplettes Auto selbst zu entwickeln, hat Huawei nur einen Motor konstruiert. Dieser hat das Unternehmen im November unter dem Namen Driveone vorgestellt. Gleichzeitig liefert man die Software, die den Namen HiCar trägt. Huawei sagt, dass so extrem schnelle Ladezeiten erreicht werden können. Statt also eigene Autos zu entwickeln und zu vertreiben, möchte man sich als Zulieferer etablieren.

(pls)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Top 10 weltweit meistverkaufte E-Autos 2020

SBB und Mobility kooperieren bei E-Autos

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vier Jahre vor dem grossen Desaster wird der EHC Arosa ein letztes Mal Meister

23. Februar 1982: Der Titel 1980 kam überraschend, der 2. Rang 1981 war dann die Bestätigung und mit der neunten Schweizer Meisterschaft meldet sich Arosa definitiv im Konzert der ganz Grossen zurück. Der Klub wird als gesundes, erfolgreiches Unternehmen gelobt – doch vier Jahre später folgt der überraschende Abschied aus dem Profisport.

Die Poltera-Brüder hatten den EHC Arosa in den 1950er Jahren berühmt gemacht. Von 1951 bis 1957 spielten Ueli und Gebi Poltera, Hansmartin Trepp und ihre Teamkollegen die Gegner schwindlig. In der Nationalmannschaft war der «Aroser Sturm» legendär. Die Schweiz holte 1948 Olympia- und 1950 und 1951 WM-Bronze. Im Klub konnte sie niemand stoppen. Sieben Meistertitel in Serie, die Dominanz war erdrückend. Die Sturmlinie eine der besten Europas.

Verletzungen beendeten die Übermacht. 1960 stieg Arosa …

Artikel lesen
Link zum Artikel