DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nokias Streaming-Box kostet rund 100 Franken.
Nokias Streaming-Box kostet rund 100 Franken.
bild: nokia
Review

Nokias Streaming-Box bringt (fast) jeden Streaming-Dienst auf deinen Fernseher

Neuzugang auf dem Streamingmarkt: Eine kleine schwarze Box der Marke Nokia verwandelt jeden Bildschirm in einen Android TV. Dabei sind es die gut durchdachten Details, mit der sich die Streaming-Box von den Produkten der Platzhirsche Amazon und Google abhebt.
01.02.2021, 18:50
Laura Stresing / t-online
Ein Artikel von
t-online

Mit dem Amazon Fire TV Stick hat der Online-Riese einen regelrechten Dauer-Bestseller im Sortiment. Der Streamingadapter lässt sich in die HDMI-Buchse jedes beliebigen Bildschirms oder Fernsehers stecken, mit dem WLAN-Netz verbinden – und schon kann der Nutzer Filme, Serien und Live-TV streamen.

Selbst wer schon einen Smart-TV besitzt, kann solche Streaminggadgets gut gebrauchen. Denn oft unterstützen die TV-Betriebssysteme der Hersteller nur eine begrenzte Anzahl an Diensten und Apps. Hier kommt die neue Nokia-Streaming-Box 8000 ins Spiel. Sie basiert auf Android und bietet, mit einer prominenten Ausnahme, Zugriff auf alle erdenklichen Streaming-Dienste.

Schick sieht sie aus, aber ist die kleine Streaming-Box auch gut?

bild: nokia

Pro und Kontra Nokia Streaming Box

+ Komfortable Bedienung
+ 4K-Auflösung
+ Sehr grosse App-Auswahl
+ Chromecast-Support
+ Anschlussvielfalt
+ Weitere Geräte via Bluetooth koppelbar
+ Design
- AppleTV+ fehlt
- es gibt günstigere Alternativen​

Seit dem vergangenen Herbst gibt es eine weitere Alternative auf dem Markt: Die Nokia Streaming-Box 8000 von der Firma StreamView aus Österreich ist etwas grösser als eine Tafel Ritter-Sport-Schokolade und kommt anders als der Fire TV Stick mit einer sehr vertraut aussehenden Fernbedienung. Doch schon die Google-Assistant-Taste und die winzigen Mikrofonlöcher an der Spitze verraten die smarten Funktionen, die damit aufgerufen werden können.

Die Streaming-Box läuft nämlich mit dem Google-System Android 10. Auch Chromecast ist integriert. So können Nutzer ihren Fernseher oder Bildschirm mit ihrem Google-Home-Konto verknüpfen, per Sprachbefehl steuern und Inhalte von ihrem Handy oder Tablet streamen. Der Schnellzugriff auf die Streamingdienste Netflix, Amazon Prime Video und Disney+ ist schon eingerichtet. Auf der Fernbedienung sind zudem zwei Tasten für Google Play und YouTube reserviert.

Die kleine Box ist rund 11 mal 11 cm breit und 2,4 cm hoch.
Die kleine Box ist rund 11 mal 11 cm breit und 2,4 cm hoch.
bild: nokia

4K-Auflösung und riesige App-Auswahl

Über den App-Store können Nutzer weitere Apps installieren und sich so zum Beispiel Nachrichtensender aus aller Welt, Sendermediatheken oder auch Live-TV via Zattoo und ähnlichen Anbietern in 4K-Qualität auf den Bildschirm holen. Leider fehlt Apple TV+ in der Auswahl an mehr als 7'000 Apps – als Nutzer würde man sich an solchen Punkten wünschen, dass sich die Erzrivalen im Tech-Bereich mehr zusammenraufen würden.

Die Benutzeroberfläche mit Android.
Die Benutzeroberfläche mit Android.
bild: nokia

Die Einrichtung erfordert Geduld

Ein weiterer Nachteil eines zunehmend zerfaserten Streamingmarktes: Die Einrichtung einer Streaming-Box ist leider nicht damit erledigt, zwei Kabel anzuschliessen. Zunächst muss die Streaming-Box mit dem komplexen Universum des eigenen Google-Kontos verknüpft werden. Ist das erledigt, folgt das Installieren und Einrichten der verschiedenen Streaming-Apps. Seine Accounts mit langen Buchstaben- und Zahlenkombinationen abzusichern, ist ja an sich eine gute Idee – bis man nur noch einen Cursor auf der Fernbedienung zur Verfügung hat, um sich bei den verschiedenen Diensten anzumelden. Dann wird es zu einer ziemlich nervtötenden und langwierigen Angelegenheit.

Doch auch das ist kein Problem, das man der Streaming-Box anlasten kann – so läuft es schliesslich auch bei den anderen Herstellern. Das Gerät an sich macht sogar einiges richtig. Es sieht schick und unauffällig aus und ist für jeden Einsatz ausgestattet.

Die Anschlussvielfalt hebt die Box von reinen Streaming-Sticks von Amazon und Google ab.
Die Anschlussvielfalt hebt die Box von reinen Streaming-Sticks von Amazon und Google ab.
bild: nokia

Nebst dem HDMI-Port gibt es eine Buchse für ein LAN-Kabel sowie zwei verschiedene USB-Anschlüsse (USB-C und USB-A) für weitere Geräte wie beispielsweise eine externe Festplatte. Für die Tonausgabe steht ein analoger AV-Ausgang sowie ein optischer Audio-Anschluss (z.B. für eine Soundbar) zur Verfügung.

Komfortable Bedienung

Ausserdem lassen sich Geräte wie Gaming-Controller und Tastaturen via Bluetooth-Verbindung hinzufügen. Theoretisch sollte das auch mit Lautsprechern und Soundbars funktionieren. Erfahrungsgemäss leidet darunter aber die Synchronität – Bild und Ton erscheinen dann leicht zeitversetzt.

Die Fernbedienung kommt mit Schnellzugriff-Tasten für die bekanntesten Streaming-Dienste wie Netflix.
Die Fernbedienung kommt mit Schnellzugriff-Tasten für die bekanntesten Streaming-Dienste wie Netflix.
bild: nokia

Die batteriebetriebene Bluetooth-Fernbedienung hat eine Hintergrund-Tastaturbeleuchtung, was sich im Dunkeln als äusserst hilfreich erweist. Insgesamt liess sich das Gerät in unserem Test-Setup deutlich angenehmer bedienen als ein Fire TV Stick. Auch Verbindungsprobleme oder Tonaussetzer traten seltener auf. An der App-Auswahl gibt es abgesehen vom fehlenden Apple-Streamingdienst wenig zu meckern. Nur die Suche irritiert, denn statt den Nutzer direkt zum gesuchten Titel im Streamingangebot zu geleiten, zeigt das Android-System nur die Google-Suchergebnisse an.

Ein kleine nette Alternative

Mit 99 Euro (umgerechnet 107 Franken) ist die Nokia Streaming-Box 8000 etwas teurer als vergleichbare Streamingadapter von Amazon oder Google. Inhaltlich bietet sie gegenüber einem Chromecast keine Vorteile. Doch Design, Anschlussvielfalt und Komfort könnten den ein oder anderen Nutzer überzeugen.

Den Platzhirschen wird die Firma StreamView, die die Nokia-Box herstellt, keine ernsthafte Konkurrenz machen können. Doch vor allem für Nutzer, die an das Android-Betriebssystem und Google-Home-Anwendungen gewöhnt sind, bietet sich hier eine nette kleine Alternative.

Technische Daten:

  • Masse: 112 auf 112 auf 24 mm
  • Gewicht: 0,25 kg
  • Bildschirmauflösung: 4K Ultra HD
  • Audio-Dekodierung: Dolby Digital Plus
  • SDRAM: 2 GB
  • Flash-Speicher: 8 GB​
  • Ports: HDMI, USB-A 3.0, Digital Audio (optisch), AV (3,5 mm), USB-C, Ethernet LAN, DC IN
  • Wi-Fi: IEEE 802.11b/g/n, 2.4 GHz, IEEE 802.11a/n/ac, 5 GHz
  • Bluetooth: 4.2
  • Diverses: Chromecast built-in, USB multimedia
  • Betriebssystem: Android 10

Mehr Reviews: Die neusten Smartphones und Co. im Test

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Netflix – von der Online-Videothek zum Streaming-Giganten

1 / 19
Netflix – von der Online-Videothek zum Streaming-Giganten
quelle: ap/netflix / daniel daza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Von wegen Netflix & Chill! So sieht es in Wirklichkeit aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel