DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08751761 Republican Georgia Congressional candidate and QAnon promoter Marjorie Taylor Greene is recognized by US President Donald J. Trump as he speaks at his Make America Great Again Rally campaign event at Middle Georgia Regional Airport in Macon, Georgia, USA, 16 October 2020. Trump faces Democratic Party nominee and former Vice President Joe Biden in the 03 November 2020 general election.  EPA/ERIK S. LESSER

Marjorie Taylor Greene, umringt von anderen Trump-Fans. Die 46-jährige Amerikanerin ist seit dem 3. Januar 2021 Abgeordnete ihres Heimatstaates Georgia im Repräsentantenhaus. archivBild: keystone

Twitter sperrt Konto von US-Politikerin und QAnon-Anhängerin vorübergehend



Twitter hat den Account der republikanischen Kongressabgeordneten und QAnon-Anhängerin Marjorie Taylor Greene (46) vorübergehend gesperrt.

Greene habe mehrfach gegen die Unternehmensregeln verstossen, teilte das amerikanische Social-Media-Unternehmen am Sonntag (Ortszeit) mit. Die Abgeordnete habe bei Twitter geschrieben, dass es bei den Senatswahlen in Georgia zu Wahlbetrug gekommen sei.

Die Twitter-Botschaften der Kongressabgeordneten wurden daraufhin mit einem Hinweis versehen, dass ihr Inhalt umstritten sei. Wenige Stunden später entschied die Twitter-Führung, Greenes Account für zwölf Stunden zu sperren.

QAnon im Visier

Bild

Greene ist im Vergleich zum dauerhaft gesperrten Donald Trump ein Twitter-Leichtgewicht. Die Rechtskonservative hat eine Viertelmillion Follower. screenshot: twitter

Nach dem Sturm auf das US-Kapitol durch randalierende Demonstranten hat Twitter sein Vorgehen gegen rechte Verschwörungsideologen verschärft. Am vergangenen Wochenende löschte die Plattform mehr als 70'000 Konten der QAnon-Bewegung.

Der Twitter-Account von US-Präsident Donald Trump bleibt dauerhaft gesperrt, wie das Unternehmen zwei Tage nach den Ausschreitungen am Kapitol mitteilte.

(dsc/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Jadon Sancho und Co. protestieren gegen Rassismus

1 / 6
Jadon Sancho und Co. protestieren gegen Rassismus
quelle: keystone / lars baron / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Arnold Schwarzenegger über Trump: «Der schlechteste Präsident aller Zeiten»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

FBI durchsucht das Haus von Rudy Giuliani – ist Trump der nächste?

Die Aktion des FBI könnte der Auftakt zur Abrechnung mit der Trump-Regierung werden.

Der Refrain eines bekannten Liedes von Leonhard Cohen lautet: «First we take Manhattan, then we take Berlin.» Ersetze Berlin mit Washington – und du hast das passende Motto für die Ereignisse, die sich am frühen Mittwochmorgen an der Madison Avenue und der Park Avenue in New York abgespielt haben: Agenten des FBI haben die Wohnung und das Büro von Rudy Giuliani durchsucht und dabei elektronische Geräte beschlagnahmt.

Giuliani ist nicht irgendwer. Er hat selbst einmal die Zweigstelle des …

Artikel lesen
Link zum Artikel