DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
WhatsApp ist der weltweit populärste Smartphone-Messenger.
WhatsApp ist der weltweit populärste Smartphone-Messenger.
Bild: keystone

Diese 9 WhatsApp-Tipps sollten auch Noobs kennen

Chats zitieren, Standort teilen oder Benachrichtigungstöne ändern: WhatsApp bietet viele Funktionen, die nicht sofort ersichtlich sind. Eine Auswahl.
21.03.2021, 12:10
Ein Artikel von
t-online

Millionen Menschen nutzen täglich WhatsApp. Der Messenger bietet viele Funktionen, um Nutzern die Kommunikation zu erleichtern. T-Online zeigt dir neun Tipps:

Chat fixieren

Wer einen Kontakt beziehungsweise einen Chatverlauf immer oben in seiner WhatsApp -Liste sehen möchte, kann ihn fixieren. Dafür drückt man mit dem Finger auf den Kontakt, bis er markiert ist. Oben erscheint ein Menü. Wähle hier das Stecknadel-Symbol. Jetzt erscheint der Chat immer an oberster Stelle. Auf dem iPhone schiebt man den Namen nach links und wählt «Fixieren» aus.

Wer einen WhatsApp-Kontakt beziehungsweise einen Chatverlauf immer oben in seiner WhatsApp-Liste sehen möchte, kann ihn fixieren. Dafür drückt man mit dem Finger auf den Kontakt, bis er markiert ist. Oben erscheint ein Menü. N Hier wählt man das Stecknadelsymbol. Jetzt erscheint der Chat immer an oberster Stelle.
Wer einen WhatsApp-Kontakt beziehungsweise einen Chatverlauf immer oben in seiner WhatsApp-Liste sehen möchte, kann ihn fixieren. Dafür drückt man mit dem Finger auf den Kontakt, bis er markiert ist. Oben erscheint ein Menü. N Hier wählt man das Stecknadelsymbol. Jetzt erscheint der Chat immer an oberster Stelle.
Screenshot: WhatsApp

Standort teilen

Wenn man mit einem Nutzer schnell den Standort teilen will, klickt man im Chat unten auf das Büroklammer-Symbol, beim iPhone auf das «+»-Symbol. Im aufpoppenden Menü wählt man «Standort». Um den Standort teilen zu können, muss man die GPS-Funktion des Smartphones aktivieren.

Nachricht schnell zitieren

Nutzer können eigene Chatnachrichten und die von Kontakten zitieren. Dafür drückt man auf die gewünschte Nachricht, bis sie markiert ist. Im Menü oben wählt man nun den Pfeil, der nach links zeigt. So zitiert man die Nachricht im derzeitigen Chatverlauf. Schneller geht es, wenn man die gewünschte Chatnachricht nach rechts wischt.

Übrigens: Mit dem Pfeil nach rechts schickt man die Nachricht an einen anderen Kontakt oder eine Gruppe.

Benachrichtigungston und Licht für Kontakte bestimmen

Man kann jedem Kontakt einen individuellen Ton, eine Vibration und ein Lichtsignal geben. Klicke dafür im Chat mit einem Kontakt auf dessen Namen. Jetzt öffnet sich sein Profil. Wähle hier «Eigene Benachrichtigungen» beziehungsweise «Eigene Töne» (iPhone), um diverse Einstellungen vorzunehmen.

Chatnachrichten als Favoriten speichern

Wenn man eine Chatnachricht für später speichern möchte, kann man sie mit einem Stern markieren. Drücke dafür auf die gewünschte Nachricht, bis sie markiert ist. Im Menü oben wählt man nun den Stern.

Wenn man eine WhatsApp-Chatnachricht für später speichern möchte, kann man sie mit einem Stern markieren. Dafür drückt man auf die gewünschte Nachricht, bis sie markiert ist.
Wenn man eine WhatsApp-Chatnachricht für später speichern möchte, kann man sie mit einem Stern markieren. Dafür drückt man auf die gewünschte Nachricht, bis sie markiert ist.
Screenshot: WhatsApp

Um die gespeicherten Nachrichten aufzurufen, klickt man im Fenster mit den Kontakten auf die drei Punkte rechts oben. Unter dem Punkt «Mit Stern markierte» finden sich die gespeicherten Nachrichten.

Hintergründe ändern

Die Hintergründe in den Chats lassen sich in den Einstellungen ändern. Man tippt im Fenster mit den Kontakten auf die drei Punkte rechts oben, dann auf «Einstellungen». Beim iPhone wählt man den «Einstellungen»-Reiter unten rechts.

Als Nächstes wählt man «Chats». Hier findet sich die Option «Hintergründe». WhatsApp stellt verschiedene Quellen zur Auswahl, beispielsweise die Galerie.

Kontakte aktualisieren

Wenn man einen neuen Nutzer im Adressbuch hat, muss man ihn aus der Kontaktliste wählen, um einen Chat zu starten. Manchmal kann es aber sein, dass der Kontakt da nicht auftaucht. In dem Fall kann es helfen, die Liste zu aktualisieren.

Dafür klickt man im Fenster mit den Chats auf das grüne Symbol unten rechts. Jetzt erscheint eine Liste mit allen Kontakten. Nun klickt man oben rechts auf die drei Punkte und als nächstes auf «Aktualisieren». Jetzt sollte der gewünschte Kontakt in der Liste auftauchen.

Gruppennachrichten ausschalten

Wenn ständige Gruppenbenachrichtigungen nerven, kann man entweder die Gruppe verlassen oder den Gruppenchat stummschalten. Klicke dafür auf den Chat, den du stummschalten willst. iPhone-Nutzer tippen im Chatfenster oben auf den Namen der Gruppe, um das Einstellungsmenü zu öffnen. Als Nächstes wählt man die drei Punkte rechts oben und dann «Benachr. stummschalten.»

Jetzt kann man einstellen, ob die Nachrichten für acht Stunden, eine Woche oder ein Jahr stumm bleiben sollen. Das Gleiche funktioniert auch in Chats mit einzelnen Kontakten.

Gemeinsame Gruppen finden

Um zu prüfen, welche Gruppen man mit einem Kontakt teilt, klickt man im Chat mit einem Kontakt auf seinen Namen. Jetzt öffnet sich dessen Profil. Nun scrollt man runter, bis man den Reiter «Gemeinsame Gruppen» sieht.

Bonus-Tipp: Wechsle zu einem Messenger, bei dem du nicht das Produkt bist 😉

(avr/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So solltest du gewisse Dinge nicht transportieren

1 / 58
So solltest du gewisse Dinge nicht transportieren
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Würdest du in diese Taxi-Drohne einsteigen?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Kompletter Blödsinn» – so demontiert ein Biophysiker ein Video eines deutschen Arztes

Ein Video eines deutschen Arztes, der die Corona-Krise für reine Panikmache hält, findet auf den sozialen Medien grosse Beachtung. Richard Neher, Biophysiker am Biozentrum der Universität Basel, demontiert die Aussagen des vermeintlichen Experten und entlarvt seine Aussagen als das, was sie sind: «Kompletter Blödsinn.»

Es geht ein Gespenst um in den sozialen Medien. Das Gespenst heisst Wolfgang Wodarg. Er ist Protagonist verschiedener Videos, die derzeit auf WhatsApp, Facebook und Twitter verbreitet werden. Mit ernstem Blick hinter runden Brillengläsern schaut Wodarg in die Kamera und verkündet die Wahrheit. Vermeintlich.

Die wenige Minuten langen Filme heissen «Stoppt die Corona-Panik» oder «Krieg gegen die Bürger». Darin erklärt Wodarg, warum die Corona-Krise reine Panikmache sei. Solche Viren habe es …

Artikel lesen
Link zum Artikel