Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kryptowährungen bei Jüngeren beliebt (Archivbild)

Symbolische Bitcoin-Münze: Die digitale Währung hat erneut massiv an Wert verloren. Bild: KEYSTONE

Krypto-Schlamassel reloaded: Der Bitcoin stürzt weiter ab



Der Bitcoin setzt seinen Absturz weiter fort. In der Nacht auf den Freitag sackte die bedeutendste Kryptowährung unter die Marke von 4'000 US-Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit rund einem Jahr.

In der Nacht erreichte der Bitcoin an der europäischen Handelsplattform Bitstamp einen Tiefstand von rund 3'950 Dollar, womit er zwischenzeitlich innert 24 Stunden rund ein Drittel an Wert einbüsste. Am Morgen erholte sich der Kurs wieder auf über 5'100 Dollar.

Der Bitcoin und die weiteren Kryptowährungen befinden sich bereits seit dem Wochenende auf Talfahrt. Noch im Februar hatte die Kryptowährung bei einem Jahreshoch von rund 10'500 Dollar notiert.

Unübersichtliche Lage

Weiterhin mache die Panik an den Aktienmärkten vor Bitcoin und Co. keinen Halt, kommentiert das deutsche Emden Research. Die Lage sei mittlerweile völlig unübersichtlich und ausser Kontrolle geraten. Viele Investoren stünden derzeit am Rande eines Totalverlusts: «Die Nerven liegen sprichwörtlich blank», so Analyst Timo Emden.

Die Anleger tauschten Krypto-Anlagen gegen Bargeld, um Verluste aus anderen Assetklassen ausgleichen zu können, kommentiert das deutsche Analysehaus. Weitere Beobachter verwiesen derweil auf Meldungen in den sozialen Medien: Der Sturz auf das Jahrestief sei nach Twitter-Meldungen gefolgt, wonach die für den Derivatehandel auf Kryptowährungen genutzte Handelsplattform Bitmex zeitweise «offline» gewesen sei.

(dsc/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Bitcoin und Co.: Das passiert in Krypto-Foren auf Reddit

Bitcoin-Millionär schmeisst Geld von Hochhaus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Liquidpsy 13.03.2020 20:30
    Highlight Highlight Eine weitere Chance um "günstig" an Bitcoins zu kommen vor dem nächsten ATH :D
  • plataoplomo 13.03.2020 20:20
    Highlight Highlight Jodl
  • Boaty McBoatface 13.03.2020 12:34
    Highlight Highlight SALE
    • Asmodeus 13.03.2020 13:55
      Highlight Highlight Na jetzt sicher nimmer :)
  • Anonymer 13.03.2020 11:00
    Highlight Highlight Hodl! :-)
    • Sharkdiver 13.03.2020 14:47
      Highlight Highlight Mi Buy
  • Quacksalber 13.03.2020 10:39
    Highlight Highlight Wenn man die dauernden Werbeeinblendungen für Bitcoin „Investments“ auf dem Bildschirm ansieht ist doch offensichtlich , dass der einzige Zweck ist, dass möglichst viele möglichst viel verlieren.
    • Markus97 13.03.2020 21:45
      Highlight Highlight Nur hat da niemand was davon...
  • Caligula 13.03.2020 10:39
    Highlight Highlight So viel zum oft gepriesenen Diversifikationseffekt von Cryptocurrencies ...
    • Grubinski 13.03.2020 19:14
      Highlight Highlight Hmmm, Diversifikationseffekt. Wo habe ich das schon mal gehört. Ah ja, genau:
      Play Icon
  • Quill 13.03.2020 10:01
    Highlight Highlight Wo bleiben denn die Kommentare der selbsternannten „Krypo-Gurus“? Die guten Empfehlungen zu Halten, zu Kaufen usw? Würde mich brennend interessieren. „Sarkasmus Ende“

    Gruss eines Finanzplaners
    • Asmodeus 13.03.2020 10:55
      Highlight Highlight Naja.

      Bitcoin ist nun auf dem Stand auf dem er vor einem Jahr war.

      Genauso wie der SMI. Oder der DAX. Oder der Nasdaq.

      Der FTSE 100 (also die wichtigsten 100 Aktienfirmen) ist auf den Stand von vor 4 Jahren abgesackt.

      Ergo. Mit Bitcoin fährt man aktuell weder wirklich besser noch schlechter.

    • Blackfoxx 13.03.2020 10:58
      Highlight Highlight Momentan sind doch alle Aktienmärkte im freiflug, wieso sollte es den Bitcoin nicht treffen?
      Ausserdem ist der Kurs wieder steigend und 1 Bitcoin schon wieder bei 5500 CHF.

      Gruss eines Astronauten
    • Sauäschnörrli 13.03.2020 11:01
      Highlight Highlight Wie laufen denn ihre Produkte in der selben Risikoklasse so?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Robi14 13.03.2020 09:24
    Highlight Highlight Wenn ein Investor deswegen an den Rand eines Totalverlustes kommt, ist er einfach nur blöd! Erste Stunde Wirtschaftsgymi: Je höher der potentielle Gewinn, umso höher das Risiko. Immer! Überall!
    • Milf Lover 13.03.2020 19:11
      Highlight Highlight Meinsch du bisch krass nur will du Finanzplaner häsch?
      Da ine, ims Herz, da muss es stimme.
    • neoliberaler Raubtierkapitalist 14.03.2020 14:32
      Highlight Highlight @Robi14 Die Aussage ist zu pauschal. Tatsächlich rentieren die riskantesten Aktien schlechter. Mit Zockerwerten wird man langfristig nicht glücklich.
      Play Icon

«Grösster Hack in Twitter-Geschichte» – Unbekannte hacken Accounts von Obama, Musk und Co.

Unbekannte haben am Mittwoch zahlreiche Twitter-Accounts von Prominenten gehackt. Über die Twitter-Profile von Ex-Präsident Barack Obama, Präsidentschaftskandidat Joe Biden und Amazon-Chef Jeff Bezos sowie vieler anderer verbreiteten die Hacker Werbung für dubiose Kryptowährungs-Deals. Auch Accounts von Firmen wie Apple und Uber waren betroffen.

Wie genau der in seinem Ausmass beispiellose Hack passieren konnte, blieb zunächst unklar. Viele der Twitter-Accounts wurden zeitweise gesperrt, waren …

Artikel lesen
Link zum Artikel