DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: Shutterstock

Und NUN: Cannabis-marinierter Rauchlachs! Haha: Rauch … Lachs

02.06.2015, 07:58

Nach der Hanf-Pizza nun der Hanf-Lachs! 

Schauplatz ist das Restaurant Rosenberg's Bagels in Denver, Colorado. Im November 2012 wurde in dem US-Bundesstaat Colorado der Besitz kleiner Mengen Cannabis über einen Volksentscheid legalisiert. Rosenberg's-Bagels-Chef Joshua Pollack und Manager Nicky «The Fish» haben den weltweit ersten Rauchlauchs ersonnen, der mit Cannabis-Extrakt mariniert ist. Das funktioniert wie folgt: 

Zunächst wird der Fisch 72 Stunden lang mit Marijuana-Extrakt mariniert. Danach kommt er in die Räucherkammer.

Animiertes GIFGIF abspielen
Gif: watson/youtube
Animiertes GIFGIF abspielen
Gif: watson/youtube

Das Resultat ist den Reaktionen nach zu urteilen köstlich. Der THC-Gehalt einer Portion ist aber nicht zu bestimmen – dafür ist die Zubereitungsmethode zu unbeständig. Verkaufen darf das Restaurant diesen Fisch allerdings nicht: Der Dope-Konsum ist in Colorado zwar straffrei, aber der Verkauf THC-haltiger Ware nicht.

Animiertes GIFGIF abspielen
GIF: watson/youTube
    Food
    AbonnierenAbonnieren

(obi via Mashable)

No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

Liebe Schweizer, bevor ihr euch über kulinarische Merkwürdigkeiten aus fernen Gefilden mokiert – Chicken and Waffles oder Chicharrones oder Lammfleisch mit Pfefferminzsauce, irgendwer? –, haltet doch schnell inne und bedenkt: Die Schweiz ist sehr, sehr klein und die eigenen Geschmacksvorlieben als Norm auf ausländische Esstraditionen anzuwenden, wäre einerseits arrogant und andererseits ein Eigentor. Letzteres weil gewisse Schweizer Gerichte ausserhalb helvetischer Gefilde schnell …

Artikel lesen
Link zum Artikel