DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Friends are meeting for a cosy barbecue in a community center in Zurich, Switzerland, on May 25, 2011. They gather around an open fire pit in the garden.The sausages and the barbecue meat laying on the grill are sizzling promising and give off a mouth-watering smell. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Die Wurstwaren und das Fleisch liegen auf dem Grillrost, brutzeln verheissungsvoll und verstroemen einen feinen Duft. Die Freunde treffen sich zu einem gemeinsamen Grillen in einem Gemeinschaftszentrum in Zuerich, Schweiz, am 25. Mai 2011. (KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Nur unten links im Bild sind ein paar vegetarische Grill-Elemente zu sehen. Da muss doch mehr gehen!  Bild: KEYSTONE

Fleisch soweit das Auge reicht! Hier kommen tolle Rezept-Vorschläge für vegetarische und vegane Grillmeister

Nicole Reichle / gesundleben



Ein Artikel von

Die Grillsaison hat längst begonnen und alle Welt schwärmt von Steaks und Würstchen. Aber muss das immer sein? Nicht nur Vegetarier und Veganer wünschen sich fleischfreie Varianten. Auch viele Gourmets mit Bewusstsein für Gesundheit oder Umwelt sowie Spass an Abwechslung suchen nach lohnenswerten Alternativen. Und davon gibt es reichlich!

Denn aus Gemüse, Saucen, Käse oder Tofu lassen sich Kreationen zaubern, die weder das Gewissen belasten noch die Freibadfigur gefährden. Im Folgenden werden einige davon vorgestellt, bei denen euch das Wasser im Mund zusammenlaufen wird – hier ist für jeden Geschmack etwas dabei. 

Rezepte für Vegetarier 

Als Vegetarier lässt sich zunächst auf die klassische Ofenkartoffel zurückgreifen. Langsam in Folie gegart und mit frischem Kräuterquark oder Crème fraîche kann man hiermit kaum etwas falsch machen.

Alternativ lassen sich auch Süsskartoffeln auf diese Art zubereiten. Sowieso lässt sich bei Dips und Co. hervorragend die eigene Kreativität ausleben. Ob exotisch mit Curry, vielseitig als Thousand-Islands-Sauce oder traditionell mit selbst gemachter Kräuterbutter, die Möglichkeiten sind ebenso lecker wie vielfältig.

grillen vegetarisch

Gemüse, Käse und Nüsse – eine gute Kombination. Bild: shutterstock

Hier ergibt sich die perfekte Gelegenheit, mit Kräutern der Saison zu experimentieren oder spannende Zutaten aus fernen Ländern auszuprobieren. Grundsätzlich zu beachten ist allerdings die Wahl des richtigen Öls – native Öle wie Olivenöl sind zum Braten auf dem Grill nicht geeignet, da sie bei diesen Temperaturen verbrennen. 

Sehr beliebt ist auch Grillkäse, mit dem sich vielfältig Rezepte umsetzen lassen. Mit verschiedenen Gewürzen und Gemüsesorten sind die Kombinationsmöglichkeiten nahezu unendlich. Wer das trotzdem immer noch zu langweilig findet, kann stattdessen auch auf Camembert oder Feta zurückgreifen. Hier lassen sich besonders exotische Zubereitungen mit Feigen, Wassermelone oder Kürbis entwerfen. Gehackte Nüsse kann man geschmackvoll einarbeiten. 

Sättigend und vollwertig zugleich sind die verschiedenen Backwaren, die man auf dem Grill zubereiten kann. Die Spanne reicht von pikanten Fladen bis zu Hefebrötchen, die sich mit fast allem anderen Grillgut verbinden lassen. 

gesundleben.ch

Du willst es noch gesünder? Dann schau auf der Webseite von gesundleben.ch vorbei. Dort findest du weitere informative Beiträge aus den Bereichen Lifestyle, Sport, Gesundheit und Freude am Leben. 

Veganes auf dem Grill 

Würzige Sattmacher sind pikant angerichtete Kartoffel-Wedges. Dazu werden die Knollen in mundgerechte Schnitze zerteilt und je nach persönlichem Geschmack mit Paprikapulver, Knoblauch, Kerbel, Kümmel, Pfeffer, Salz und Olivenöl eingerieben. Dann schmoren sie bei niedriger Hitze in einem Schälchen, bis sie gar sind. 

Zur Grundausstattung veganen Grillens gehört auf jeden Fall Tofu. Ebenso wie Seitan stellt er einen der wichtigsten Basisbestandteile für Fleischersatzprodukte dar. Diese gibt es mittlerweile so geschickt gewürzt, als Bratlinge, Würstchen oder Frikadellen, dass sie dem konventionellen Fleischsortiment in nichts nachstehen.

Eine schnelle, leckere und preiswerte Möglichkeit stellen ausserdem vegane Burger dar, die sich phantasievoll belegen lassen. Wer sich lieber etwas länger an den Herd stellt, kann Tofu auch selbst zubereiten und wahlweise als Würfel, Spiess oder im Ganzen gegrillt geniessen. 

grillen vegetarisch

Ein bunter Gemüse-Mix. Bild: shutterstock

Zuletzt bietet die weite Welt des Gemüses Raum für eigene Ideen. Ebenso bekannt wie zeitlos sind gegrillte Maiskolben. Aber auch andere Sorten eignet sich hervorragend für die Zubereitung auf dem Holzkohlegrill. Auberginen und Zucchini werden in der Mitte halbiert oder geviertelt und angebraten. Bei grünem Spargel sollte man darauf achten, ihn nur ganz kurz zu erhitzen, damit er schön knackig bleibt. Alle drei sollten einige Stunden vorher in Marinade eingelegt werden.

Paprikaschoten, Tomaten und Champignons dagegen lassen sich hervorragend aushöhlen, füllen und als Häppchen anrichten. Aber auch Zwiebeln und Kohl können gegrillt werden – am besten kombiniert man verschiedene Sorten miteinander auf Holzspiessen oder in adrett gewickelten Päckchen. Insgesamt ist darauf zu achten, Gemüse nicht zu klein zu schneiden, damit es nicht austrocknet oder anbrennt. 

Zu all diesen Gerichten kann man einen passenden Salat reichen. Wer sich traut, kann zum Dessert etwas Obst erhitzen und beispielsweise mit Rosmarinjoghurt servieren. Allerdings sollte hier besonders gut auf die Platzierung auf dem Rost geachtet werden, damit die Früchte keine unerwünschten Aromen wie Knoblauchsauce annehmen. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Grillier-Tipps: Schlecht gelagerte Kohle verdirbt den Geschmack

Der Winter ist vorbei und somit startet die Grillsaison. Greifen Sie für Ihr Barbeque mit Freunden oder der Familie aber nicht zu der Kohle aus dem letzten Jahr, die bei Ihnen im Keller steht.

Es ist längst Zeit zum Angrillen. Bei Ihrer Grillkohle sollten Sie darauf achten, dass diese während der vergangenen Monate keine Feuchtigkeit gezogen hat. Denn feuchte Kohle brennt nicht nur schlechter, sie qualmt auch stärker. Damit Steaks und Würstchen schmecken, muss die Kohle trocken sein.

Vor allem bei Grills mit Deckel beeinflusst die Feuchtigkeit den Geschmack negativ. Grund sind Fremdstoffe, die durch die falsche Lagerung in die Kohle gelangt sein können. Wird damit gegrillt, schmeckt …

Artikel lesen
Link zum Artikel