DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vom Fleischfresser zum Vegi in zwei Wochen: Kann das gut gehen? Der Selbstversuch

02.09.2015, 10:22

Gestatten, das bin ich:

Und das ess' ich normalerweise:

1 / 14
Baroni isst
quelle: facebook/obi / facebook/obi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Okay, das sind natürlich nur die spannenderen Sachen (auf Facebook will man ja cool sein). Dennoch aber widerspiegelt es etwas, das ich gerne als «eine ausgewogene Diät» bezeichnen würde: Viel Mediterranes, viel Asiatisches; Fleisch auch, ja, und Fisch – aber an Grünzeugs fehlt's auch nicht. Nein, ein herzhaftes Essen braucht nicht zwingend Fleisch, um vollständig zu sein. Ich könnte glaub gut als Vegi überleben.

Ok, Grossmaul, dann versuch's doch!

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: Giphy

Selbstversuch: Ich ernähre mich mal eine Woche lang komplett vegetarisch. 

Und dann setze ich noch einen auf und mach eine Woche vegan

Und dann die dritte Woche voll auf Lifestyle-Detox ohne Zucker, Kaffee, Alkohol, Gluten und überhaupt. Das wird hart. Mal schauen, ob's klappt. 

Aber zuerst lassen wir's mal sanft angehen: Die erste Woche ist ja bloss vegetarisch. Los geht's!

Montag

bild: watson/obi
  • Frühstück: Kaffee. Hatte sonst nichts Gescheites im Haus.
  • Mittagessen: Pizza con mozzarella di bufala e pomodorini freschi und ein Salat (Restaurant Rosso, Zürich).
  • Abendessen: Bento-Box vegetarisch (Restaurant Samurai 2, Zürich).

Dienstag

Bild: watson/obi
  • Frühstück: Kalter Kaffee (weil ich nach dem Kaffee machen wieder eingeschlafen bin und bis ich wieder aufwachte, war er schon kalt und ich spät dran).
  • Mittagessen: Szechuan fried tofu (China Town Takeaway, Schaffhausen).
  • Abendessen: Fusilloni mit einer Art «alla Norma»-Sauce (ich habe noch Pinienkerne und Kapern beigefügt) und als Vorspeise gebratene Peperoni mit aceto balsamico (selbst gekocht).

Mittwoch

Bild: watson/obi
  • Frühstück: Doppelter Espresso, Joghurt mit Granola und etwas Honig.
  • Mittagessen: Pad Thai vegetarisch (Restaurant Bambus, Schaffhausen).
  • Abendessen ordentlich spät (erst um 22.30 Uhr): Frittata di Zucchini (selbst gekocht).

Donnerstag

Bild: watson/obi
  • Frühstück: Ein moralisch verwerflicher Nespresso-Espresso im Büro.
  • Mittagessen: Berkeley Vegetarian Burrito mit Nachos und hot Salsa (Burrito Brothers, Zürich).
  • Abendessen: Einen Gimlet zum Apéro und danach selbst gekochter englischer Veggie-Curry mit Spiegelei, Nan und Papadam.

Freitag

Bild: watson/obi
  • Frühstück: Doppelter Espresso. Joghurt mit Granola und etwas Honig.
  • Mittagessen: Die Resten des Abendessens vom Dienstag (Pasta mit Aubergine-Tomatensauce) mit Tortelloni vom Grossverteiler und Salat. 
  • Abendessen: Spaghetti con salsa cruda (Eigelb, Parmesan, Prezzemolo und Basilikum, selbst gekocht) und als Beilage Tomaten und Mozzarella.

Samstag

Bild: watson/obi
  • Frühstück: Doppelter Espresso, Feta-Tomaten-Chili-Omelette (selbst gekocht).
  • Mittagessen habe ich ausgelassen, weil ich zu spät aufgestanden bin und danach zu tun hatte
  • Abendessen war an einer Grillparty, ergo gab es für mich keine Würste, aber dafür tonnenweise Salate, Focaccia und noch und nöcher Zeugs vom Dessertbuffet. Ja, ich habe Bekanntschaft mit Quinoa gemacht.
  • Und um halb drei Uhr morgens noch etwas Whisky und Bier und Tortilla-Chips. Prost!

Sonntag

Bild: watson/obi
  • Frühstück: Der obligate doppelte Espresso, dazu Brot mit Butter und Gonfi.
  • Mittagessen: Picknick in der Badi mit den Resten vom Vorabend, also Kartoffelsalat und Linsen-Feta-Salat mit getrockneten Tomaten.
  • Abendessen: Zitronenrisotto (selbst gekocht) – yeah!

Und? Und? Wie war's?

Easy.

Ja, es war ja nur eine Woche, deshalb sind sämtliche Befunde alles andere als wissenschaftlich. Doch die Vermutung liegt nahe, dass, wenn man auf mediterrane Küche steht, vegetarische Ernährung ein Kinderspiel ist. 

Dazu noch folgende Beobachtungen:

  • Tofu ist ganz okay, aber letztendlich überbewertet. Das Szechuan-Gericht vom Dienstag wäre ohne Tofu fast besser gewesen.
  • Rückfallgefahr verspürte ich einzig bei gutem Serrano-Rohschinken und ähnlicher Trockenfleischprodukte.
  • Quorn-Schnitzel, Soja-Burger – weshalb eigentlich? Als Fleischesser verarbeite ich auch keine Steaks zu Rüebli.
  • Übrigens: Abgenommen habe ich nicht (okay, war auch nie die Absicht), eher ein wenig zugenommen. Vermutlich, weil ich mehr Kohlenhydrate wie sonst gegessen habe. Müsste man genauer überprüfen.
  • Fühlt man sich besser? Gesünder? Glücklicher? Nö. Nicht nach einer Woche.

Nun, das war einfach. Nächste Woche wird's aber vegan. Mal sehen.

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: Giphy
    Food
    AbonnierenAbonnieren
Carbonara – vermutlich hast du sie dein ganzes Leben lang falsch gemacht
25 Schweizer Menüs aus deiner Jugend, die deine Kinder schon nicht mehr kennen

Zum Thema:

Vegetarier sind auch Mörder – wenn sie dieses Gemüse essen

1 / 23
Vegetarier sind auch Mörder – wenn sie dieses Gemüse essen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

Liebe Schweizer, bevor ihr euch über kulinarische Merkwürdigkeiten aus fernen Gefilden mokiert – Chicken and Waffles oder Chicharrones oder Lammfleisch mit Pfefferminzsauce, irgendwer? –, haltet doch schnell inne und bedenkt: Die Schweiz ist sehr, sehr klein und die eigenen Geschmacksvorlieben als Norm auf ausländische Esstraditionen anzuwenden, wäre einerseits arrogant und andererseits ein Eigentor. Letzteres weil gewisse Schweizer Gerichte ausserhalb helvetischer Gefilde schnell …

Artikel lesen
Link zum Artikel