DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Heisshunger nach dem Kiffen? In dieser Pizzeria kannst du beiden Genüssen gleichzeitig fröhnen

26.05.2015, 20:03

Aufgepasst, Kiffer der Welt! Die Mega Ill Pizzeria im kanadischen Vancouver bietet seit neuestem und hochoffiziell «Weed Pizza» an. 

Das Restaurant, das gleich neben einem lizenzierten Händler für Medizinalhanf liegt, bietet diese Pizza-Option für gute Kunden bereits seit Längerem an – allerdings bloss inoffiziell. Doch nun bewirbt Mega Ill die «Weed Pizza» öffentlich:

Jede Pizza enthält 250mg Hanföl und während uns nicht ganz klar ist, was dies genau für den Geschmack bedeutet, beteuert Besitzer Mark Klokeid: «Diese Einzeldosis-Pizza hat meinen Kumpel von 12.45 Uhr bis 20.30 Uhr in den Sessel gedrückt.»

Endlich da: Der sechsstöckige Pizza-Kuchen. Weil ... Naja, USA halt
Wir haben unser Leben lang Pizza falsch geschnitten – so geht's richtig
Was macht die Pizza perfekt?
    Food
    AbonnierenAbonnieren

«Wir wollen gesundes Essen mit einer positiven Lebenseinstellung in einer Hanf-freundlichen Umgebung anbieten», so Klokeid. «Kommt vorbei, um bei uns das Leben zu geniessen, und gönnt euch dazu herzhaftes Essen!»

(obi)

No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

Liebe Schweizer, bevor ihr euch über kulinarische Merkwürdigkeiten aus fernen Gefilden mokiert – Chicken and Waffles oder Chicharrones oder Lammfleisch mit Pfefferminzsauce, irgendwer? –, haltet doch schnell inne und bedenkt: Die Schweiz ist sehr, sehr klein und die eigenen Geschmacksvorlieben als Norm auf ausländische Esstraditionen anzuwenden, wäre einerseits arrogant und andererseits ein Eigentor. Letzteres weil gewisse Schweizer Gerichte ausserhalb helvetischer Gefilde schnell …

Artikel lesen
Link zum Artikel