DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Cool oder krank? Es gibt nun spezielle Teller, um dein Essen Instagram-tauglich appetitlich aussehen zu lassen. Und einen Foto-Kurs dazu

07.05.2015, 11:49

Vor einigen Wochen schrieb ich noch ein flammendes Plädoyer für das Fotografieren von Essen. In dosierten Massen getätigt ist es lediglich eine weitere Ausdrucksform des Genusses, der Freude am Essen. Jawoll.

Doch nun erreicht uns via den Kollegen von Buzzfeed eine Nachricht, bei der ich mir an den Kopf fasse und frage: «Sagt mal, spinnt ihr?»:  

Ein Restaurant hat spezielle Teller entwickelt, auf denen Speisen so perfekt abfotografiert werden können, dass sie gar sind für den Instagram-Genuss. Mehr noch: Es bietet spezielle Kursabende an, an denen das Essen Fotografieren geübt und verbessert werden kann. 

Krass. Okay, von vorne: 

Mit dem Fotografieren der eigenen Mahlzeit ist es so eine Sache. Nicht jeder kriegt seine Bildli so hin, dass es halbwegs geschmackvoll aussieht:

Die israelische Weinhandlung Carmel Winery bietet Abhilfe: Im Tel Aviver Restaurant Catit wird das Essen auf speziell für Instagram entworfene Teller serviert.  

Bild:

Keramikdesigner Adi Nissani hat dafür eigens Teller mit Smartphone-Halterung und nach oben gekrümmter Tellerwand kreiert, damit nichts vom Blick auf das fein Hergerichtete ablenkt. 

Bild:

Es sieht ein wenig aus wie ein Eames Chair

Drehteller gibt es auch für die perfekte Rundumsicht. 

Animiertes GIFGIF abspielen
GIF: watson/youtube/BBRChannel
Wettbewerb! 
Ob selbst gekocht, frisch vom Baum oder im Restaurant bestellt ... was schmeckt dir am besten? Und warum? «Zürich isst» will's wissen!

Mitmachen: Poste ein Foto deines Lieblingsessens mit dem Hashtag #ZHisst oder auf facebook.com/zuerichisst, Twitter, Instagram oder direkt auf zuerich-isst.ch/wettbewerb

Abstimmen: Like und teile die Fotos mit Freundinnen und Freunden.
Und gewinne einen der vielen tollen Preise!



watson unterstützt das Projekt «Zürich Isst» als Kooperationspartner.

Und auch Workshops mit «top food photographer Dan Perez» werden angeboten, bei denen Gäste lernen können, das perfekte Instagram-Essens-Foto zu schiessen. Rund 155 Dollar die Stunde kostet der Spass bei Catit.  

Bild:
No Components found for watson.rectangle.

«Foodography» nennt man so was, nachzugucken unter dem Hashtag #fdgr auf Instagram.

A photo posted by maya darin (@mayadarin) on

Immerhin, die Fotos können sich sehen lassen. 

A photo posted by @nutritionlist on

Na dann, en Guete! 

Die Frage bleibt: Werden die Speisen am Ende auch noch gegessen? 

    Food
    AbonnierenAbonnieren
Weshalb es okay ist, das eigene Essen zu fotografieren – und weshalb ihr das gerade jetzt auch tun sollt
Der Instagram-Userin «Lightpoem» schauen 162'000 Follower auf den Teller. Wir zeigen dir, was sie ihnen auftischt
Stoppt die Curry-Flut! Baut mehr Reisdämme!
15 appetitliche Tipps, um deinen Pasta-Alltag zu verbessern
Carbonara – vermutlich hast du sie dein ganzes Leben lang falsch gemacht
11 Risotto-Rezepte für einen wohligen Winter
Essen auf Instagram-gerechten Teller? Und im Restaurant einen Foto-Kurs dazu? Krank oder cool?
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Veganerinnen nerven sich über Zürcher Szene-Café – weil es nur Kuhmilch verkauft

In den vergangenen Tagen machte auf Social Media ein Meme die Runde. Mehrere Personen des öffentlichen Lebens nervten sich über die Zürcher Szene-Beiz Café Lang am Limmatplatz. «Es wird langsam peinlich», steht auf der Fotomontage. Darüber der Satz: «Wännd es Kafi zmitzt in Züri bisch und immerna kei Pflanzemilch abüütisch.»

Geteilt wurde das Meme unter anderem von Gülsha und Anna Rosenwasser, die zusammen mehrere Tausend Follower auf Instagram haben. Darunter tummelten sich Dutzende Kommentare, …

Artikel lesen
Link zum Artikel