DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A rope course employee helps the children and teenagers put on the safety equipment, pictured in Zuercher Adipositas Camp fuer Kinder (Zurich obesity camp for children) in Zweisimmen, canton of Berne, Switzerland, on July 18, 2013. The objectives for the boys and girls in the sports camp for overweight Zurich children and teenagers are physical activity, healthy nutrition and fun, and to spend a great week together. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Ein Seilpark-Mitarbeiter montiert den Kindern und Jugendlichen die Sicherheitsausruestung, aufgenommen im Zuercher Adipositas Camp fuer Kinder in Zweisimmen, Kt. Bern, am 18. Juli 2013. Ziele fuer die Maedchen und Knaben des Sportcamps speziell fuer uebergewichtige Zuercher Kinder und Jugendliche sind Bewegung, gesunde Ernaehrung und Spass, sowie eine gute Woche zusammen zu verbringen. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Verbreitetes Problem: Viele Kinder leiden an Übergewicht.  Bild: Keystone

Volkskrankheit Übergewicht

Fett-weg-Therapie für jedes zehnte Kind

Laut Studie des Bundesamts für Gesundheit sollen 118 000 Kinder behandelt werden. Das würde 1 Milliarde Franken kosten. 



anna kappeler, schweiz am sonntag

Laut Bundesamt für Gesundheit (BAG) ist jedes fünfte Kind übergewichtig oder sogar fettleibig. Seit Anfang Jahr werden deshalb Gruppentherapien zur Behandlung von übergewichtigen Kindern von der Grundversicherung der Krankenkassen definitiv übernommen. Schweizweit ist das Angebot an Betreuungsplätzen beschränkt. 

In der vom BAG finanzierten Evaluationsstudie Kidsstep ist nun die Rede davon, die Therapieprogramme für Übergewichtige massiv auszubauen. «Von den 240 000 übergewichtigen oder fettleibigen Kindern und Jugendlichen leiden etwa 118 000 an einer Begleiterkrankung», sagt die Autorin von Kidsstep, Dagmar l’Allemand. Sie ist leitende Ärztin Ernährung und Diabetologie am Ostschweizer Kinderspital und Vorstandsmitglied des Schweizerischen Fachvereins Adipositas im Kindes- und Jugendalter. 

Die 118 000 Übergewichtigen müssten laut l’Allemand behandelt werden, da sie etwa an Gelenk- oder Kreislaufproblemen oder unter Bluthochdruck leiden. «Wir schätzen auch, dass 30 bis 50 Prozent davon psychisch krank sind.» 

Ein Artikel der Schweiz am Sonntag

Seit Beginn der Programme 2009 sind 1251 Kinder behandelt worden. Die Studie kommt zum Schluss, dass die mehrjährigen Programme sich positiv auf die Kinder auswirken. 

Pro Kind zahlen die Krankenkassen 4200 Franken. Das reiche nicht aus, heisst es in der Studie. Die Autoren fordern eine Verdoppelung auf 8400 Franken. Diese Forderung ist Paul Rhyn, Mediensprecher von Santésuisse, bekannt. «Wir rechnen im Moment aber weiterhin mit 4200 Franken ab.» Derzeit seien keine Verhandlungen am Laufen. 

Werden die Ergebnisse der Studie umgesetzt, zöge das gewaltige Kosten nach sich. Die Behandlung von 118000 übergewichtigen Kindern würde die Allgemeinheit knapp eine Milliarde Franken kosten. (Schweiz am Sonntag)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bundesrat stellt klar: Kinder können sich gegen den Willen der Eltern impfen lassen

Ab Mitte Juli könnten in der Schweiz bereits 12-jährige Kinder gegen Covid geimpft werden. In einer Antwort ans Parlament schreibt das Innendepartement von Alain Berset (SP), dass es dazu keine Einwilligung der Eltern braucht. Die Rechtsprechung gibt ihm Recht – aber lässt Fragen offen.

Am Freitag hat die Arzneimittelbehörde Swissmedic dem Covid-19-Impfstoff von Pfizer/Biontech die Zulassung für und Jugendliche zwischen 12 und 16 Jahren erteilt. Die Eidgenössische Kommission für Impffragen (EKIF) wird in der zweiten Junihälfte über eine offizielle Empfehlung entscheiden, wie ihr Präsident Christoph Berger gegenüber CH Media sagte.

Erteilt die EKIF die entsprechende Empfehlung, wovon auszugehen ist, so soll es nach dem Willen des Bundesamts für Gesundheit (BAG) danach schnell …

Artikel lesen
Link zum Artikel