DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Colombian anti-narcotics police officers film packs of cocaine at the police building in Bogota, Colombia September 7, 2015. Police in Colombia and Mexico have seized more than two tonnes of cocaine after a drug-sniffing dog alerted authorities in Bogota to the narcotics, which had been dyed black and falsely registered as an ingredient in printer cartridges, the Colombian police said on Monday. REUTERS/ John Vizcaino

Polizeiposten Bogota: Die Fahnder präsentieren die Schmuggelware.
Bild: JOHN VIZCAINO/REUTERS

Fahnder aus Mexiko und Kolumbien beschlagnahmen zwei Tonnen (ja, TONNEN) Kokain



Drogenfahnder aus Kolumbien und Mexiko haben den Schmuggel von zwei Tonnen Kokain zwischen beiden Ländern vereitelt. Eine Tonne wurde auf dem Flughafen El Dorado von Bogotá beschlagnahmt, die andere nach Landung eines Flugzeugs in Mexiko-Stadt sichergestellt.

Die Drogen waren in Zinkoxid-Ladungen versteckt auf Linienflüge verfrachtet worden und sollten von Mexiko aus mutmasslich vom Sinaloa-Kartell in den USA und Europa vermarktet werden, wie die kolumbianische Polizei am Montag über Twitter mitteilte.

In Mexiko habe eine Tonne Kokain einen Marktwert von 19.2 Millionen Dollar, hiess es weiter. Es gab keine Festnahmen. Die Polizei untersuche, ob Flughafenpersonal an dem Drogenschmuggel beteiligt gewesen sei, erklärte ein Polizeisprecher dem Sender Radio Caracol.

Die kolumbianische Polizei hat nach eigenen Angaben dieses Jahr bislang 115 Tonnen Kokain beschlagnahmt. Weitere 47 Tonnen seien in internationaler Zusammenarbeit nach der illegalen Ausfuhr in anderen Ländern sichergestellt worden. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Heute ist Kiffer-Feiertag: Wir erklären, was es mit «420» auf sich hat

Der 20. April wird von einer immer breiteren (qualmenden) Masse als Kiffer-Feiertag zelebriert. Diese Bewegung kommt – oh, Wunder – aus den USA, stösst aber zusehends auch in unseren Breitengraden auf praktizierende Zustimmung. Deshalb ein kurzer Überblick, was eigentlich dahinter steckt.

Der Wind trug in den frühen 1970er-Jahren sorgsam ein Gerücht über den Pazifik, ehe er es an der San Rafael High School in den Schoss von fünf Freunden, sie sollen fortan «die Waldos» genannt werden, …

Artikel lesen
Link zum Artikel