DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die steilste Strasse Englands ziert jetzt ein neuer Banksy



In Bristol ist ein neues Werk des geheimnisumwitterten Streetart-Künstlers Banksy aufgetaucht. Banksy veröffentlichte am Donnerstag ein Foto des Graffitis auf Instagram - die übliche Art des Künstlers, seine Urheberschaft zu bestätigen. Sein neustes, auf eine grüne Hauswand gesprühtes Werk zeigt eine ältere Frau mit Kopftuch, die beim starken Niesen ihr Gebiss verliert. Weil das Haus am Anfang der Vale Street liegt, die als steilste Strasse Englands gilt, sieht es auf einem der von Banksy veröffentlichten Fotos so aus, als hätte das Niesen der Frau eine Mülltonne umgeworfen und die benachbarten Häuser zum Kippen gebracht.

Für Banksy, dessen Werke in der ganzen Welt zu finden sind, ist das neueste Graffiti ein Heimspiel. Seine Identität gibt nach wie vor Rätsel auf, als bekannt gilt aber, dass der Künstler aus Bristol stammt. Einen Namen machte er sich mit gesellschaftskritischen und kontroversen Motiven, die immer wieder überraschend auftauchen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Banksy sprayt in Gaza Katzen auf zerstörte Häuser – und lockt Geschäftemacher an

1 / 10
Banksy sprayt in Gaza Katzen auf zerstörte Häuser – und lockt Geschäftemacher an
quelle: x90014 / suhaib salem
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Banksy zerstört per Knopfdruck – und das sogar regelmässig

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Homosexuelle dürfen in England Blut spenden: Schweiz verbietet es (noch)

Männer, die mit Männern Sex haben, dürfen in vielen Ländern nicht Blut spenden. England hat dieses Verbot nun aufgehoben, doch die Schweiz bleibt dabei. Allerdings tut sich was.

Seit Anfangs Woche können in England, Schottland und Wales alle unter den gleichen Bedingungen Blut spenden – ungeachtet ihrer Sexualität. Bisher war die Regel – gleich wie in der Schweiz – dass Männer, die mit Männern Sex haben, grundsätzlich nicht zur Blutspende zugelassen sind. Jetzt darf spenden, wer den Sexualpartner in den letzten drei Monaten nicht wechselte.

Es gehe um mehr als nur um ein gerechteres und inklusiveres System, sagt Ethan Spibey gegenüber dem britischen Magazin «Gay …

Artikel lesen
Link zum Artikel