DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 13
Das «Girl with Cake» schenkt armen Menschen Kuchen
quelle: twitter/girlwithcake_ / twitter/girlwithcake_
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Gutes tun kann so einfach sein: Diese junge Frau backt Kuchen und schenkt sie hilfsbedürftigen Menschen <3



Angefangen hat alles vor rund 70 Wochen, um genau zu sein am 15. Februar 2014: An diesem Tag schenkt Nerine Gardiner zum ersten Mal einer wildfremden Person einen Kuchen. Warum sie das tut? Aus Nächstenliebe.

Schon eine Woche später folgt der zweite Kuchen, und wieder eine Woche später der dritte. Die Übergabe wird jeweils dokumentiert und auf Instagram mit den Freunden geteilt:

Von der Hobbybäckerin zur Bloggerin

Doch schon bald ruft Gardiner einen Blog ins Leben, um die Lebensgeschichten der Personen, denen sie die Kuchen schenkt, erzählen zu können. Praktisch jede Woche kommt eine neue Story hinzu – über Facebook und Twitter verbreitet sie die Geschichten.

Mit ihrem Slogan «Everyone deserves a cake made with love» («Jedermann verdient einen mit Liebe gemachten Kuchen») hat sie inzwischen eine ganze Fan-Gemeinschaft um sich geschart: Ihr Facebook-Profil wurde mehr als 31'000 Mal geliked und ihr Blog ist aktuell nicht erreichbar – wegen Überlastung. Die verschiedenen Social-Media-Kanäle nutzt sie auch, um sich mit ihren Fans auszutauschen, nach Rezept- oder Einkaufstipps zu fragen: 

«Ich möchte einen Frühstücks-Kuchen backen. Hat jemand Rezept-Ideen?»

«Wo kann ich grosse Mengen M&Ms kaufen?»

Auf die M&M-Frage bekam sie offenbar eine Antwort:

«Ich setze mich einfach ins Auto und fahre los»

Inzwischen ist der Medienrummel um die 27-Jährige so gross geworden, dass ihr immer mehr Fans Fragen zukommen lassen, wie zum Beispiel «Warum gerade Kuchen?» oder «Wie entscheidest du, wen du beschenkst?». Gardiner nutzt ihr Facebook-Profil, um möglichst viele Antworten zu liefern.

Sie verschenkt Kuchen – und nicht irgendetwas anderes – weil man das in ihrer Familie schon immer so gemacht habe: Wer einem anderen Familienmitglied oder Freunden eine Freude machen wollte, hat einen Kuchen gebacken.

Wer den Kuchen jeweils bekommt, entscheidet die junge Frau spontan: «Ich setze mich mit meinem Kuchen bewaffnet ins Auto und fahre einfach los. Ich suche eine Person, die so wirkt, als könne sie heute einen kleinen Aufsteller brauchen. Manchmal suche ich ewig, manchmal dauert es nur einige Minuten», erzählt sie.

Ende Mai 2015 feierte Gardiner ein kleines Jubiläum, denn da verschenkte sie ihren fünfzigsten Kuchen. In diesem Sinne: Auf die nächsten 50!

Hier ein Interview mit Nerine Gardiner:

abspielen

YouTube/CCTV America

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Kompletter Blödsinn» – so demontiert ein Biophysiker ein Video eines deutschen Arztes

Ein Video eines deutschen Arztes, der die Corona-Krise für reine Panikmache hält, findet auf den sozialen Medien grosse Beachtung. Richard Neher, Biophysiker am Biozentrum der Universität Basel, demontiert die Aussagen des vermeintlichen Experten und entlarvt seine Aussagen als das, was sie sind: «Kompletter Blödsinn.»

Es geht ein Gespenst um in den sozialen Medien. Das Gespenst heisst Wolfgang Wodarg. Er ist Protagonist verschiedener Videos, die derzeit auf WhatsApp, Facebook und Twitter verbreitet werden. Mit ernstem Blick hinter runden Brillengläsern schaut Wodarg in die Kamera und verkündet die Wahrheit. Vermeintlich.

Die wenige Minuten langen Filme heissen «Stoppt die Corona-Panik» oder «Krieg gegen die Bürger». Darin erklärt Wodarg, warum die Corona-Krise reine Panikmache sei. Solche Viren habe es …

Artikel lesen
Link zum Artikel