DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Italien trauert um seinen Maestro – Franco Battiato ist tot



epa09207970 (FILE) - Italian musician Franco Battiato poses during the photocall for the movie 'Due volte Delta' at the 9th annual Rome Film Festival, in Rome, Italy, 23 October 2014 (reissued 18 May 2021). According to various media quoting his family, Battiato has passed away at his residence in Milo earlier in the day, aged 76.  EPA/CLAUDIO ONORATI *** Local Caption *** 51101555

Franco Battiato Bild: keystone

Der Maestro ist tot. Der süditalienische Musiker, Liedermacher und Filmregisseur Franco Battiato ist im Alter von 76 Jahren gestorben. Das bestätigte die Gemeinde Milo auf Sizilien, wo der Künstler gelebt hatte.

Der am 23. März 1945 geborene Battiato, der sich ab den 70er Jahren zu einer der herausragenden Persönlichkeiten der italienischen Musik entwickelte, sei am frühen Dienstagmorgen zu Hause gestorben, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa.

Sein musikalisches Werk lässt sich nicht auf einen Stil festlegen: Er griff mit seinen Kompositionen immer neue Formen auf, von Rock und Pop über experimentelle Musik bis zur Oper. Manches hatte esoterische Noten. 1984 vertrat er als Teil des Popduos Alice & Battiato sein Land beim Eurovision Song Contest mit dem Lied «I Treni di Tozeur» (etwa: Die Züge von Tozeur). Der Song kam auf Platz 5 und wurde hinterher sowohl in Italien als auch in anderen europäischen Ländern ein Erfolg.

Battiato hatte Berichten zufolge schon längere Zeit mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Zahlreiche Politiker, darunter Staatschef Sergio Mattarella und andere Persönlichkeiten, würdigten den Musiker, der auch als Maler und mit Filmen hervortrat. Er sei ein Künstler gewesen, der Avantgarde mit dem breiten Erfolg verbunden habe, meinten viele.

In Sozialen Netzwerken gab es haufenweise Reaktionen, etwa unter «#Battiato». «Ein Meister hat uns verlassen. Einer der grössten Songschreiber Italiens», schrieb Kulturminister Dario Franceschini in einer Mitteilung. Battiato hatte auch für andere Stars komponiert, etwa für Milva. (sda/dpa)

(aeg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

ESC: Wirbel um vermeintlichen Drogenkonsum von ESC-Gewinner

Italien gewinnt den ESC mit einem Rocksong – und im Netz wundern sich viele Nutzer über eine Szene von der Punktevergabe: Hat der Frontmann der Band Måneskin etwa live im TV Drogen konsumiert?

Aufregung um ESC -Gewinner Måneskin in Rotterdam: Während die Italiener bei der Punktevergabe am späten Samstagabend ausgelassen feierten, machte eine Szene von ihrem Tisch in der sogenannten Green-Box die Runde auf Twitter. Darin beugt sich der Sänger Damiano mit dem Kopf nach vorne, bis sein Gesicht fast den Tisch berührt. Allerdings verdecken Flaschen und Blumen seinen Kopf. Einige Zuschauer vermuteten, er habe dabei Kokain konsumiert.

Auf der anschliessenden Pressekonferenz widersprach die …

Artikel lesen
Link zum Artikel