DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR VOLKSABSTIMMUNG UEBER DAS FRIEDENSABKOMMEN ZWISCHEN DER KOLUMBIANISCHEN REGIERUNG UND DER REBELLENORGANISATION FARC AM SONNTAG, 2. OKTOBER 2016, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - In this Jan. 3, 2016 photo, members of the 36th Front of the Revolutionary Armed Forces of Colombia or FARC, gathet for a meeting in their hidden camp in Antioquia state, in the northwest Andes of Colombia. Now peace is within reach as talks between the guerrillas and the government near conclusion in Cuba, and for the first time the rebels are thinking about a future outside this jungle hideout. (KEYSTONE/AP Photo/Rodrigo Abd)

FARC-Rebellen in den Wäldern Kolumbiens. Bild: AP

Ringen um FARC-Friedensvertrag – alles beginnt wieder von vorne



Jetzt ist Verhandlungsgeschick gefragt: Nach der Ablehnung des historischen Friedensvertrags zwischen Kolumbiens Regierung und der linken FARC-Guerilla in einer Abstimmung, fordert Präsident Juan Manuel Santos neue Gespräche mit den Rebellen und den Vertragsgegnern an.

Santos schickte am Montag eine Regierungsdelegation nach Kuba, um mit der FARC-Führung über die nächsten Schritte zu beraten. In Bogotá traf er sich derweil mit Vertretern der politischen Parteien, um die Lage zu sondieren. «Wir unterstützen die Entscheidung, eine Kommission zu gründen und einen nationalen Dialog mit allen Sektoren zu eröffnen», sagte Senatspräsident Mauricio Lizcano.

Für die neue Phase der Gespräche mit der FARC-Führung und dem Lager der Abkommens-Gegner hielt Santos an Chefunterhändler Humberto de la Calle fest, der sein Amt zuvor zur Verfügung gestellt hatte. Er habe de la Calle im Amt bestätigt und ihn beauftragt, bei den neuen Gesprächen eine Lösung zu finden, sagte Santos nach Medienberichten.

epa05568825 Colombian President Juan Manuel Santos, speaks during a press conference at Palacio de Narino, in Bogota, Colombia, 03 October 2016, one day after Colombians narrowly voted 'no' in the referendum on the peace deal between the Colombian government and the FARC rebel group.  EPA/MAURICIO DUENAS CASTANEDA

Blickt nach der Niederlage vorwärts: Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos. Bild: EPA/EFE

Uribes Partei «offen»

Die treibende Kraft hinter dem Nein zu dem Friedensabkommen – das Centro Democrático – des ehemaligen Präsidenten Álvaro Uribe blieb dem Treffen fern. Die rechte Partei versicherte allerdings, offen für Gespräche über eine Neuverhandlung des Vertrags zu sein.

Die FARC-Rebellen kündigten an, zunächst an der Waffenruhe festzuhalten. «Die FARC stehen treu zu dem, was wir beschlossen haben», sagte FARC-Chef Rodrigo «Timochenko» Londoño in Havanna. «Der Frieden ist gekommen, um zu bleiben.» Der Rebellen-Unterhändler Pablo Catatumbo sagte: «Jetzt ist nicht die Stunde, um aufzugeben, sondern um weiterzumachen. Der Frieden wird siegen.»

ZUR VOLKSABSTIMMUNG UEBER DAS FRIEDENSABKOMMEN ZWISCHEN DER KOLUMBIANISCHEN REGIERUNG UND DER REBELLENORGANISATION FARC AM SONNTAG, 2. OKTOBER 2016, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - epa05544686 Colombian guerrilla FARC leader, Rodrigo Londono Echeverri, alias Timoleon Jiminez or 'Timochenko', officially inaugurates Farc's 10th conference in Diamante, Colombia, 17 September 2016. Some 200 delegates of the Farc guerrilla are expected to ratify a peace agreement with the Colombian government. The conference will conclude on 23 September. (AP/dapdEPA/MAURICIO DUENAS CASTANEDA)

FARC-Chef Rodrigo «Timochenko» Londoño will am Waffenstillstand festhalten. Bild: EPA EFE

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon entsandte seinen Sonderbeauftragten in die Region. Jean Arnault solle mit den Delegationen der Regierung und der FARC in Havanna nach einer Lösung suchen, sagte Ban am Montag in Genf. Es sei ermutigend, dass beide Parteien an einer Beilegung des Konflikts festhalten.

Unterstützung in der Region

Die Regierungen Lateinamerikas unterstützten die Fortsetzung des Friedensprozesses in Kolumbien. Das Nein zum Friedensabkommen bei der Volksbefragung am Sonntag dürfe nicht als Zeichen einer Ablehnung des Friedens an sich gedeutet werden, heisst es in einer gemeinsamen Erklärung der Aussenminister von Brasilien, Mexiko, Argentinien, Chile, Uruguay und Paraguay, die am Montag in Buenos Aires veröffentlicht wurde.

Die EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini bestärkte die kolumbianische Regierung und die FARC in den Bemühungen, das Abkommen noch zu retten. «Wir vertrauen darauf, dass sie den Weg zu einem dauerhaften Frieden mit der Beteiligung aller Parteien fortsetzen», sagte sie.

Knackpunkt Amnestie

Am Sonntag hatten die Kolumbianer dem Friedensvertrag in einem Plebiszit überraschend und ganz knapp eine Absage erteilt. Das Abkommen sollte den ältesten bewaffneten Konflikt Lateinamerikas mit mehr als 260'000 Toten und über fünf Millionen Vertriebenen beenden. Die Gegner kritisierten vor allem den Strafnachlass für die Rebellen und die künftige politische Beteiligung der FARC.

Nun soll versucht werden, das Paket wieder aufzuschnüren und unter Einbindung der Gegner einen neuen Vertrag zu erarbeiten. Ob das gelingt, ist aber fraglich. Die FARC-Führung dürfte sich kaum auf Änderungen bei der Sonderjustiz einlassen. Würden die Rebellenkommandeure für Mord, Folter, Vertreibungen und Drogenhandel regulär verurteilt, dürften sie bis an das Ende ihrer Tage in Haft bleiben. (cma/sda/dpa/afp)

Das echte Dschungelcamp: Alltag bei den kolumbianischen FARC-Rebellen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweiz lockert Massnahmen trotz steigender Zahlen: «Wir können nicht mehr»

Ein Blick über die Landesgrenze: So berichtet unser Medienpartner t-online.de aus Deutschland über die Corona-Lockerungen in der Schweiz.

Während die Bundesregierung auf härtere Corona-Massnahmen drängt und die Notbremse ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 100 in der nächsten Woche zur beschlossenen Sache werden soll, schlägt eines unserer Nachbarländer den gegenteiligen Weg ein: In der Schweiz werden ab Montag die Beschränkungen gelockert – obwohl die Zahlen steigen. «Wir gehen ein Risiko ein, es ist aber vertretbar», fasste der zuständige Bundesrat Alain Berset die Entscheidung am Mittwoch zusammen. Das sehen längst …

Artikel lesen
Link zum Artikel