DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Wednesday, Oct. 4, 2016 file photo Colombia’s President Juan Manuel Santos delivers a statement to the press after meeting with former President Alvaro Uribe and other opposition leaders at the presidential palace in Bogota, Colombia. Colombian President Juan Manuel Santos has won Nobel Peace Prize it was announced on Friday Oct. 7, 2016.  (AP Photo/Fernando Vergara, File)

Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos sprach ein Machtwort. Bild: Fernando Vergara/AP/KEYSTONE

Kolumbien verschiebt Beginn von Friedensverhandlungen mit Guerillagruppe

Wegen des Streits um die Freilassung eines verschleppten Ex-Abgeordneten verschiebt Kolumbien den Beginn von Friedensverhandlungen mit der Guerillagruppe Nationales Befreiungsheer (ELN).



Die Gespräche würden beginnen, wenn Odín Sánchez wie vereinbart freigelassen werde, sagte Präsident Juan Manuel Santos am Donnerstag in einer Rede. In der Hauptstadt Bogota hätten wenige Stunden später die Friedensgespräche beginnen sollen.

Innenminister Juan Fernando Cristo sagte vor Journalisten, die Verhandlungen könnten «morgen, Samstag oder irgendwann beginnen» – vorausgesetzt Sánchez sei frei.

Dieser hatte sich im April gegen seinen von der ELN verschleppten kranken Bruder Patrocinio austauschen lassen. Der ehemalige Gouverneur befand sich drei Jahre in Gefangenschaft der ELN.

«Meine Seite wird alles, was vereinbart wurde, erfüllen.»

Pablo Beltran, ELN-Chefunterhändler

Vorbereitungen zur Befreiung laufen

Regierungsunterhändler Juan Camilo Restrepo sagte kurz nach der Rede von Santos, mittlerweile hätten die Vorbereitungen zur Befreiung der Geisel begonnen. Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) und die katholische Kirche seien daran beteiligt. Der ELN-Chefunterhändler Pablo Beltran teilte über den Kurznachrichtendienst Twitter mit, dass seine Seite «alles, was vereinbart wurde, erfüllen» werde.

Nach dem Friedensschluss mit den Revolutionären Streitkräften Kolumbiens (FARC) will die kolumbianische Regierung auch den Konflikt mit der zweitgrössten Guerillagruppe des Landes beenden.

Santos wird für seinen Einsatz für eine Beendigung des Konflikts mit der FARC in diesem Jahr mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Die Verhandlungen mit der FARC in Kuba hatten vier Jahre gedauert, im September wurde der Friedensvertrag unterzeichnet.

Allerdings lehnte die Bevölkerung das Abkommen in einem Referendum ab, inzwischen haben Verhandlungen für eine Überarbeitung des Vertrags begonnen. Die ELN hatte ebenso wie die FARC 1964 ihren Kampf gegen die kolumbianische Regierung, Grossgrundbesitzer und rechte Paramilitärs begonnen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel