DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06388416 Soldiers of the Colombian Army participate in a security operation in the Siloe neighborhood in Cali, Colombia, 13 December 2017. Cali's Mayor, Maurice Armitage, asked the Army to increase the security controls in the city to reduce violence.  EPA/ERNESTO GUZMAN JR

Mehrere Dutzend kolumbische Soldaten wurden bei einem Blitzeinschlag in Popayán verletzt. Bild: EPA/EFE

77 verletzte Soldaten nach Blitzeinschlag in Kolumbien



In Kolumbien sind 77 Soldaten durch einen Blitzschlag verletzt worden. Die Soldaten der 29. Armeebrigade hatten bei ihrem Hauptquartier in der Stadt Popayán für eine militärische Zeremonie trainiert, als der Blitz nur wenige Meter von ihnen entfernt einschlug, sagte ein Armeesprecher am Samstag (Ortszeit).

15 Soldaten wurden vor Ort behandelt, 62 weitere mussten in Spitäler gebracht werden. «Die Soldaten erlitten Verbrennungen durch den Blitzschlag, und manche hatten auch Probleme mit ihrem Gehör», sagte Sprecher General Luis Fernando Rojas. Zum Zeitpunkt des Unglücks habe es nicht geregnet. (leo/sda/dpa)

So sehen Blitze aus dem Weltall aus:

Video: srf/SDA SRF

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Paar in Brasilien pflanzte 20 Jahre lang Bäume – und lebt jetzt in einem Wald

Es ist eines der grössten Aufforstungsprojekte der Welt: Das Ehepaar Salgado pflanzte in 20 Jahren einen 68 Millionen Quadratmeter grossen Wald. Sie haben bewiesen, dass der Klimawandel nicht nur gestoppt, sondern auch rückgängig gemacht werden kann.

Anfang der 90er-Jahre wurde der brasilianische Fotografjournalist Sebastiao Ribeiro Salgado nach Ruanda geschickt, um über den schrecklichen Völkermord zu berichten. Das vor Ort Erlebte traumatisierte ihn schwer. 1994 kehrte Salgado in seine Heimat zurück. Er hoffte zu Hause in Minas Gerais, wo er von einem üppigen Wald umgeben aufgewachsen war, Ruhe und Erholung zu finden.

Statt des Waldes aber fand er kilometerweit staubiges und karges Land vor. In wenigen Jahren fand in seiner Heimatstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel