DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kolumbianische Polizei meldet grössten Kokain-Fund der Geschichte



Rekordfund in Kolumbien: Bei einem Einsatz im Nordwesten des Landes haben Sicherheitskräfte über acht Tonnen Kokain beschlagnahmt. Das Rauschgift sei in einem unterirdischen Versteck auf einer Bananenplantage im Department Antioquia entdeckt worden.

epa05309077 A handout picture released by the Colombian Police shows a Colombian Police officer standing guard in front of a display of confiscated packages of cocaine in Turbo, Colombia, 15 May 2016. At least eight-ton of cocaine was seized by the Colombian police, the biggest cargo confiscated in the history of the country, according to Colombian President Juan Manuel Santos. The drugs belonged to the major criminal gang of Colombia, the 'Clan Usuga', the Ministry of Defense reported.  EPA/COLOMBIAN POLICE -- BEST QUALITY AVAILABLE -- HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Hier liegen acht Tonnen Kokain. Bild: EPA/EFE/COLOMBIAN POLICE

Die Drogen haben einen Marktwert von schätzungsweise 240 Millionen Dollar. Drei Verdächtige seien festgenommen worden, teilten Polizei und Verteidigungsministerium am Sonntag mit. Präsident Juan Manuel Santos gratulierte Soldaten und Polizisten auf Twitter zum grössten Drogenfund der Geschichte des südamerikanischen Landes.

Das Kokain soll dem Verbrechersyndikat «Los Urabeños» gehören. Die Gruppe gilt als mächtigste kriminelle Organisation Kolumbiens und rekrutiert sich vor allem aus ehemaligen Kämpfern der rechtsgerichteten Paramilitärs. Sie ist in zahlreiche Morde und Vertreibungen verwickelt.

Die Bande soll pro Monat zwischen acht und zehn Tonnen Kokain über Mittelamerika und Mexiko Richtung USA schmuggeln und mindestens 60 Prozent des Drogenhandels in der kolumbianischen Pazifikregion kontrollieren. Zudem ist die Gruppe in illegalen Bergbau und Schutzgelderpressung verwickelt.

Grösster Kokainproduzent der Welt

«Das ist ein harter Schlag gegen die Finanzen der Urabeños und den Drogenhandel allgemein», sagte Verteidigungsminister Luis Carlos Villegas. Einsätze wie dieser stärkten das Vertrauen in die Behörden. Das beschlagnahmte Kokain soll dem stellvertretenden Chef der «Urabeños», Roberto Vargas alias Gavilán, gehört haben. Die Regierung hat ein Kopfgeld von 500 Millionen Pesos (163'000 Franken) auf ihn ausgesetzt.

Hast du schon einmal Kokain probiert?

An dem Einsatz war auch eine Spezialeinheit beteiligt, die gezielt Jagd auf die Anführer der «Urabeños» macht. Eine ähnliche Gruppe hatte Anfang der 1990er Jahre den mächtigen Drogenhändler Pablo Escobar zur Strecke gebracht.

Kolumbien ist der grösste Kokainproduzent der Welt, gefolgt von Peru und Bolivien. Seit Jahresbeginn haben die Behörden über 90 Tonnen Kokain in Kolumbien beschlagnahmt. (sda/dpa/reu)

Drogen

Halt dich fern von «Netflix und Chill» – das sind die 6 Teufels-Pillen an der Street Parade

Link zum Artikel

Die Aargauer Polizei entdeckt das Darknet – und jagt Cannabis-Verkäufer 🙈

Link zum Artikel

Einmal Gras-Schmuggel von Zürich nach Belgrad

Link zum Artikel

«Ja, ich habe gekifft»: Cassis will Cannabis legalisieren – diese Bürgerlichen ziehen mit

Link zum Artikel

«Gute Erfahrungen gemacht»: Gesetz in den USA soll Cannabis landesweit legalisieren

Link zum Artikel

Die Schweiz ist ein Kokain-Paradies – 17 Fakten zum globalen Drogenkonsum

Link zum Artikel

Zauberpilze im Toggenburg – auf der Suche nach Magic Mushrooms

Link zum Artikel

Ein wegweisendes Urteil für alle Kiffer: Jus-Student führt Zürcher Polizei vor 

Link zum Artikel

Die halbe Welt ist «Legal High», nur die Schweizer kiffen weiter Gras. Weshalb, Herr Berg?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Achtelfinal-Einzug

14-jähriges Todesopfer nach Schüssen bei Feier in Kolumbien

Bei WM-Feiern in Kolumbien nach dem Achtelfinal-Einzug der eigenen Nationalmannschaft ist ein 14-jähriges Mädchen ums Leben gekommen. Ein Schuss traf das Opfer am Kopf, als sie auf den Strassen von Cali den 2:1-Sieg Kolumbiens über die Elfenbeinküste feierte. Nach Zeugenaussagen war eine Gruppe von Motorradfahrern in der Nähe vorbeigefahren und hatte Schüsse in die Luft abgefeuert. Dabei sei das Kind von einem Querschläger getroffen worden.

Tausende von Kolumbianern feierten in Bogota und …

Artikel lesen
Link zum Artikel