DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drei tote Rebellen bei Geiselbefreiung in Kolumbien



A Colombian guerilla woman holds her AK-47 as she takes part in a line of rebels during an army parade of fighters of the FARC in Villa Colombia camp near San Vicente del Caguan, Caqueta province, Colombia, April 29, 2000. REUTERS/Jose Miguel Gomez/File Photo

Im Gegensatz zu den FARC-Rebellen ist ein Friedensvertrag mit den ELN-Rebellen noch nicht in Griffnähe. Bild: JOSE MIGUEL GOMEZ/REUTERS

Bei einer militärischen Operation zur Befreiung einer Geisel sind in Kolumbien drei Rebellen getötet worden. Die Opfer gehörten zur linksgerichteten Guerillaorganisation ELN, wie die kolumbianische Luftwaffe am Sonntag mitteilte.

Sie hatten demnach einen entführten Unternehmer bewacht. Bei der Befreiungsoperation im nordwestlichen Department Chocó sei ein vierter ELN-Kämpfer festgenommen worden.

Die 1964 gegründete und etwa 2000 Mann starke ELN-Guerilla führt gerade Gespräche mit der kolumbianischen Regierung über die Aufnahme eines Friedensprozesses. Die Regierung von Staatschef Juan Manuel Santos fordert aber, dass die Gruppe zuerst alle Geiseln freilässt.

Die Santos-Regierung steht kurz vor dem Abschluss einer Friedensvereinbarung mit den marxistischen FARC-Rebellen. Die FARC sind die grösste Guerillabewegung in dem seit über 50 Jahren vom Bürgerkrieg gezeichneten südamerikanischen Land. (trs/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Jetzt impfen sogar die Deutschen und Franzosen schneller als wir

In der EU nehmen die Impfungen gegen das Coronavirus Fahrt auf. Und bald kommt ein weiterer Impfstoff hinzu. In der Schweiz aber scheint man es weiterhin nicht eilig zu haben.

Für ihre Impfstrategie wurde die Europäische Union heftig geprügelt. Manches war überzogen. So mussten die Produktionsanlagen für die Corona-Vakzine erst aufgebaut werden. Dennoch sah die EU im Vergleich etwa mit Ex-Mitglied Grossbritannien schlecht aus. Nun aber vermelden die «Kernländer» Deutschland und Frankreich gute Nachrichten.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

So wurden in Deutschland allein am Mittwoch rund 656’000 Impfdosen verabreicht. Das waren 290’000 mehr als am …

Artikel lesen
Link zum Artikel