DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

22 Tote und 13 Verletzte durch Busunglück in Peru



epa08764008 YEARENDER 2020 ..DISASTERS AND ACCIDENTS....People work at the site of a bus accident in Piura, near the border with Ecuador, Peru, 15 February 2020. At least eight people died and 30 were wounded after a bus with fans of the Ecuadorian club Barcelona SC, came off the road.  EPA/STR BEST QUALITY AVAILABLE

Im Februar 2020 kam es bereits einmal zu einem schrecklichen Busunglück in Peru. Damals starben acht Menschen. Bild: keystone

Bei einem Busunglück in Peru sind am Montag mindestens 22 Menschen ums Leben gekommen. Weitere 13 Menschen wurden verletzt, als der Bus auf einer Andenstrasse bei Huaraz rund 600 Kilometer nördlich von Lima umstürzte, wie die Polizei mitteilte.

Nach einem Bericht des Senders Canal N waren die meisten Opfer auf dem Rückweg nach Hause, nachdem sie ihre Stimme bei der Präsidentschaftswahl vom Sonntag in Peru abgegeben hatten.

Zur Ursache des Busunglücks machte die Polizei keine Angaben. Dem Radiosender RPP zufolge berichteten Augenzeugen des Unfalls, dass der Busfahrer mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs gewesen sei. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mehrere Tote bei Protesten in Kolumbien – UN verurteilen Polizeigewalt

Nach tagelangen Protesten in Kolumbien gegen eine umstrittene Steuerreform und dem Rücktritt des Wirtschaftsministers zeigen sich die Vereinten Nationen alarmiert wegen Berichten über exzessive Polizeigewalt. «Wir sind äusserst besorgt über die Informationen, die wir heute über eine unbestätigte Anzahl von getöteten und verletzten Menschen in Cali erhalten», schrieb die Vertreterin der UN-Hochkommissarin für Menschenrechte in dem südamerikanischen Land, Juliette de Rivero, am Dienstag …

Artikel lesen
Link zum Artikel