DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Sex Pistols»-Sänger nimmt die Queen in Schutz



the sex pistols johnny rotten lydon sid vicious steve jones paul cook punk rock musik

Sex Pistols mit Johnny Rotten (links). Bild: wonkette.com

Mit ihrem provokanten Punksong «God Save The Queen» sorgten die Sex Pistols in den 70er Jahren für einen handfesten Skandal in England. Ausgerechnet Frontmann John Lydon, der sich damals Johnny Rotten nannte, nimmt die britische Königsfamilie jetzt in Schutz.

«Niemand sollte diese Menschen hassen», sagte der 65-Jährige der Deutschen Presse-Agentur. «Die haben nicht darum gebeten, geboren zu werden. Niemand hat das. Also gebt nicht jemandem die Schuld an einem Dilemma, das er sich nicht ausgesucht hat.»

Dass die Royals in der Öffentlichkeit heute kritischer betrachtet werden als im England der 70er Jahre, findet Lydon zwar richtig. Für persönliche Angriffe gegen die Mitglieder der Königsfamilie und Beleidigungen im Internet hat der Sex Pistols-Frontmann allerdings überhaupt kein Verständnis. «Die Leute sind bösartig geworden», findet der Sänger der legendären Punkband. «Sie gehen viel zu weit mit ihren Gemeinheiten.»

Eine Strophe in dem Sex Pistols-Hit von 1977 lautet: «God save the queen, she ain't no human being» (Gott schütze die Königin, sie ist kein Mensch). Das sieht John Lydon heute offensichtlich anders. Zwar ist die Punkikone, die mittlerweile die meiste Zeit in Los Angeles lebt, auch heute noch ein entschiedener Gegner der britischen Monarchie. «Aber ich habe nichts gegen die Menschen, sondern gegen die Institution», betonte Lydon. «Damit habe ich mir viele Feinde gemacht. Tja, Pech! Aber das musste gesagt werden.» (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Arme Meghan: (Mindestens) 21 Mal Kleider wechseln in 7 Tagen

1 / 23
Arme Meghan: (Mindestens) 21 Mal Kleider wechseln in 7 Tagen
quelle: epa/afp pool / michael bradley / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So viel Geld bringt die royale Hochzeit der Wirtschaft ein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Homosexuelle dürfen in England Blut spenden: Schweiz verbietet es (noch)

Männer, die mit Männern Sex haben, dürfen in vielen Ländern nicht Blut spenden. England hat dieses Verbot nun aufgehoben, doch die Schweiz bleibt dabei. Allerdings tut sich was.

Seit Anfangs Woche können in England, Schottland und Wales alle unter den gleichen Bedingungen Blut spenden – ungeachtet ihrer Sexualität. Bisher war die Regel – gleich wie in der Schweiz – dass Männer, die mit Männern Sex haben, grundsätzlich nicht zur Blutspende zugelassen sind. Jetzt darf spenden, wer den Sexualpartner in den letzten drei Monaten nicht wechselte.

Es gehe um mehr als nur um ein gerechteres und inklusiveres System, sagt Ethan Spibey gegenüber dem britischen Magazin «Gay …

Artikel lesen
Link zum Artikel