DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Britisches Königshaus bricht Schweigen: «Vorwürfe sind besorgniserregend»



Die britische Königsfamilie will die Vorwürfe von Herzogin Meghan (39) und Prinz Harry (36) «sehr ernst» nehmen. «Die ganze Familie ist traurig darüber, wie schwierig die vergangenen Jahre für Harry und Meghan gewesen sind», hiess es in einer Mitteilung des Buckingham-Palasts vom Dienstagabend. Die angesprochenen Themen, besonders der Rassismus-Vorwurf, seien besorgniserregend. Obwohl die Erinnerung teilweise anders sei, würden die Vorwürfe sehr ernst genommen und von der Familie privat aufgearbeitet, hiess es weiter. «Harry, Meghan und Archie werden immer sehr geliebte Familienmitglieder sein».

Meghan und Harry hatten in einem am Sonntagabend (US-Ortszeit) ausgestrahlten Interview mit US-Talkshow-Legende Oprah Winfrey schwere Vorwürfe gegen die Königsfamilie erhoben. Unter anderem hatten sie der Familie mangelnde Unterstützung vorgeworfen und sie rassistischer Gedankenspiele bezichtigt. Als sie mit Sohn Archie schwanger gewesen sei, habe es Bedenken gegeben, «wie dunkel seine Haut sein könnte, wenn er geboren wird», erzählte Meghan. Von welchem Royal diese Aussagen kamen, wollte das Paar nicht sagen - lediglich Queen Elizabeth II. (94) und ihr Mann Prinz Philip (99) wurden später ausgenommen. Das Interview hatte auf beiden Seiten des Atlantiks Aufsehen erregt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die sechs Schlösser der Queen

1 / 8
Die sechs Schlösser der Queen
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Meghan über Rassismus in der Royal Family

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Model versprach Darknet-Kidnapper Sex, damit er sie gehen lässt

Es ist eine unglaubliche Geschichte: Das britische Model Chloe Ayling wurde in Mailand entführt, betäubt, in einen Koffer gesperrt und im Darknet von ihren Entführern angeboten.

Jetzt hat Ayling der Daily Mail weitere Details über die Tage während der Entführung geschildert. Der Kidnapper Lukas H. habe immer wieder Annäherungsversuche gemacht. Diese habe sie jedoch abweisen können. «Ich liess ihn glauben, dass wir nach dem Ende der Entführung etwas zusammen haben werden», steht laut der …

Artikel lesen
Link zum Artikel