DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
montage watson / bilder: shutterstock

Reichen 36 Fragen, um mich in Pete zu verlieben?

Pete und ich waren schon einmal in einander verknallt. Also vor allem ich in ihn. Er auch ein wenig in mich – bis er sich in eine andere verliebte. Nun feiern wir ein Comeback. Und wagen ein Experiment. Im Suff.
19.10.2018, 09:25

Ich erinnere mich noch sehr gut an mein erstes Date mit Pete. Das war an einem Sonntagabend. Im Sommer 2012. Es regnete in Strömen. Ich trug ein luftiges Kleidchen und Gummistiefel.

Pete und ich hatten uns ein paar Tage vorher in einem mega geheimen Restaurant kennengelernt, in das man nur kam, wenn man über ein Passwort verfügte. Hipper Zürich-Shizzle halt. Inklusive sehr tollem Rindsfilet. Ich war mit Cleo und Sophie da. Pete sass praktischerweise mit ein paar Jungs am gleichen Tisch.

Wir redeten viel. Und lachten noch mehr. Am Ende schrieb ich ihm meine Nummer auf die Hand. Mir war damals schon klar: Pete ist Boyfriend-Material. In den kann ich mich super verlieben.

Mein gebrochenes Herz und ich am Boden

Genau so kam's dann auch. Und auch er war angetan. Primär von meiner Nacktheit. Lange Rede, kurzer Sinn: Pete war weg, als eine aschblonde Vorzeigehausfrau in sein Leben trat. Eine, die im Gegensatz zu mir Zopf backen und Hemden bügeln kann. Zurückblieben sind mein sehr gebrochenes Herz und ich.

Neulich schrieb ich dann drei Typen an, um sie zu fragen, warum es mit uns nicht geklappt hat. Pete war einer davon. Der, der mir nichts Schriftliches geben, mich aber treffen wollte. Ich liess mich, nachdem ich abgeklärt hatte, ob die Zopfbäckerin derweil Geschichte ist – sie ist – auf ein Treffen ein.

Wir verabreden uns an einem Freitagabend in der Bar, aus der wir vor Jahren rausgeschmissen wurden. Weil wir zu heftig rummachten. Und auch dieses Mal knistert es zwischen Pete und mir. Je mehr Alkohol fliesst, desto mehr wünsche ich mir, dass er mir an die Wäsche geht.

Also nehme ich ihn mit nach Hause.

Von mir aus können wir loslegen. So wie anno dazumal. Unser Sex war stets sehr aufregend. Pete aber zögert. Da würde es was geben, das er schon lange gerne ausprobieren würde. Und den Rahmen hier und heute hält er für perfekt für das Experiment.

Ich rechne schon mit Sado Maso, einem Threesome mit was weiss ich oder Natursekt oder so.

Ich will so gerne Beyonce sein!

Pete aber will was ganz anderes. Pete will, dass wir uns die 36 Fragen stellen, nach denen man sich laut Wissenschaftlern ineinander verlieben soll. Sehr geil. Wollte ich auch schon immer mal machen. Mit dem Pegel, den wir beide an den Tag, beziehungsweise an die Nacht, legen, stelle ich mir die Aktion spassig vor.

Er fängt an. Und fragt mich, wen ich gerne als Gast zum Abendessen hätte, wenn ich mir irgendeinen Menschen aussuchen könnte. Ich antworte irgendwas, er antwortet irgendwas.

Dann müssen wir uns der Frage stellen, ob wir gerne berühmt wären. Und wenn ja, auf welche Art. Ich wäre gerne ein Popstar. Oder eine Rapperin. Oder Beyonce. Er hingegen findet das Rampenlicht scheisse.

«Wir sind in diesem Raum, sturzbetrunken und sollten jetzt sofort Sex haben.»
Ich, Emma, selber

Deep wird es bei Frage 7. Ob wir eine Vorahnung haben, wie wir sterben werden. Tschüss, Erotik in der Luft. Hallo, ihr grossen Sinnesfragen. Ich kann mir vorstellen, dass ich mal unters Tram komme, weil ich zu laut Musik höre und zu wenig schaue. Pete rechnet, er weiss nicht warum, mit einem Flugzeugabsturz.

Bei Frage 25 müssen wir drei wahre «Wir»-Aussagen über uns machen. Zum Beispiel «Wir sind gerade in diesem Raum und fühlen uns…».

Ich fange an. Und sage, dass wir schon immer guten Sex hatten. Pete lacht. Und sagt: «Wir sind hier in diesem Raum und fühlen uns nicht nur, nein, wir sind sturzbetrunken.»

Wir lachen, als ob das das Allerlustigste auf der ganzen Welt wäre.

Der letzte Satz kommt von mir. «Wir sind in diesem Raum, sturzbetrunken und sollten jetzt sofort Sex haben.»

Gesagt, getan.

«Leider» auf Kosten der letzten elf Fragen. Am nächsten Tag also kann ich sagen: Wir sind nicht ineinander verliebt. Ob es an den fehlenden Fragen lag, weiss ich nicht. Ist auch egal. Wir sind dafür tiefenentspannt und auf ganzer Linie befriedigt.

Mehr will ich gar nicht. Sonst muss ich noch lernen, Zopf zu backen.

PS: Für alle, die das mit den Fragen mal ausprobieren wollen, hier sind sie ... 

Viel Glück & Adieu,

Die haben Pete und mir was voraus: Diese Fuchs-Dame ist schwer verliebt – in einen Hund ...

1 / 24
Diese Fuchs-Dame ist schwer verliebt – in einen Hund ...
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:

1 / 90
Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hast du eine Frage?

Dann schick sie per Mail an Emma: emma.amour@watson.ch

Emma Amour ist ...
... Stadtmensch, Single, Anfang 30 – und watsons Bloggerin, die nicht nur unverfroren aus ihrem Liebesleben berichtet, sondern sich auch deinen Fragen annimmt. Und keine Sorge, so wie auch Emma, wirst auch du mit deiner Frage anonym bleiben. Madame Amour ist es nämlich sehr wichtig, auch weiterhin undercover in Trainerhosen schnell zum Inder über die Strasse hoppeln zu können.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Shutterstock-Illustration aussehen. Öppe.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Shutterstock-Illustration aussehen. Öppe.
bild: shutterstock/unsplash/watson

Mehr von Emma Amour:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emma Amour

Mein Fussball-Märchen mit Kathi-Kate-Cat und Pat

Shit, ist das krass! Die Schweizer Nati qualifiziert sich nicht nur für das Viertelfinale, nein, die Jungs hauen auch grad noch den Weltmeister aus dem Rennen. Was hab ich die Männer gefeiert. Auch wenn ich am Ende mit einer Frau rummachte.

Nicht nur, weil die Schweizer Nati Geschichte schrieb, geht der vergangene Montag in die Geschichte ein. Auch für mich war die Nacht nach dem Match gegen Frankreich so ereignisreich, dass ich nie, nie, nie meinen Enkel-Kartoffeln davon erzählen werde.

Aber von Anfang an. Ich gabs mir ja hart. Hab zuerst das Spiel Kroatien gegen Spanien geschaut. Und zwar beim Public Viewing. Ich war Team Kroatien. Obwohl ich diese Karo-Trikots unmöglich finde.

Aber da in dieser Gartenbeiz war ein Kroate, der es …

Artikel lesen
Link zum Artikel