DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bilder: shutterstock / bearbeitung: watson

«In meinen Augen sind alle Männer Lügner!»

22.11.2018, 09:53
Liebe Emma, 

gerne hätte ich dich gefragt, wie man es am schnellsten schafft, über ein absolutes Arschloch hinwegzukommen.

Ich erspare dir die ganze Geschichte, es ist ein einziges Trauerspiel von Lügen, Manipulation und noch mehr Lügen und Manipulation von seiner Seite. Am Schluss dann war ich an allem Schuld, weil ich nicht geantwortet habe auf ein nichts sagendes Geburtstagsmail.

Das, obwohl ich ihm klar geschrieben hatte, nicht mehr mit ihm zu kommunizieren, bis er eine Entscheidung getroffen hat, und ich bis dahin aus reinem Selbstschutz auch nichts von ihm hören will.

Er war dann beleidigt, belog seine Freunde und beschimpfte und belog mich und suchte sich eine andere Freundin, mir der er nun zusammen ist. Vor einem halben Jahr habe ich ihn nach Ankündigung nun geblockt, weil die Vorwürfe immer wieder auf eine andere Art kamen.

Trotz neuer Freundin wollte er wieder Kontakt mit mir herstellen, was ich nicht wollte. Weshalb will er doch noch Kontakt mit mir, wenn er behauptet, dass er gar nichts mehr will von mir?

Wie kann ich das alles vergessen und Vertrauen bekommen in eine neue Beziehung mit einem neuen Mann? In meinen Augen sind Männer nun alle Lügner. Probleme, Männer kennenzulernen habe ich nicht, aber das Vertrauen ist weg.

Liebe Grüsse,
Bianca

Liebe Bianca,

das Allerwichtigste zuerst: Ich verspreche dir auf alles, das mir heilig und lieb ist, dass keinesfalls alle Männer Lügner sind. Denk mal an dein Umfeld. An all die tollen Männer in deinem erweiterten Umfeld. All die coolen Väter, die Heldentaten geleistet haben und immer noch leisten.

Oder an die Freunde deiner Freundinnen, die sie so glücklich machen. An faire Chefs. Und und und…

Ich verstehe deine aktuelle Wut und dein Misstrauen ins andere Geschlecht. Dennoch ist es nie fair, von einem schwierigen Mann auf alle Männer zu schliessen. Dass das aber im Eifer des Herzschmerz-Gefechts passieren kann, kann ich gut nachvollziehen. Zumal du es da wirklich mit einem ausserordentlich mühsamen Kerl zu tun hast.

Und wie das so ist, wenn wir in einer Geschichte ohne offensichtliches Happy End festgefahren sind, gibt es nur eines: Weg da! Schnell. Und konsequent. Nummer löschen, auf Whatsapp blockieren, seinen Facebook- und Instagram-Account nicht stalken, alte Chats und Bilder löschen – oder zumindest irgendwo weit weg abspeichern.

Und dann, liebe Bianca, dann Gefühle zulassen: Heul dir die Seele aus dem Leib, finde das Liebesleben ungerecht, scheisse, blöd, zum kotzen.

Und dann, wenn du diese Phase so richtig ausgelebt, wenn nicht sogar ein bisschen zelebriert hast, steh auf. Geh raus. Übergib dich dem Schicksal. Und schau mal, was dieses für dich bereit hält. Das aber ist Zukunftsmusik.

In naher Zukunft aber starten wir in ein neues Jahr. Das kannst du dir ja vielleicht als Zeitpunkt setzen. So im Stil von «Ab dem 1.1.2019 will ich wieder glücklich sein».

Nenn mich Eso, aber manchmal glaube ich an Credos. Und gell, hilft's nicht, schadet's nicht.

Kopf hoch, meine Liebe.

Deine

Und was würdest du Bianca antworten?

Braucht es manchmal: 31 Szenen, die uns den Glauben an die Menschheit zurückgeben

1 / 33
31 Szenen, die uns den Glauben an die Menschheit zurückgeben
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:

1 / 90
Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hast du eine Frage?

Dann schick sie per Mail an Emma: emma.amour@watson.ch

Emma Amour ist ...
... Stadtmensch, Single, Anfang 30 – und watsons Bloggerin, die nicht nur unverfroren aus ihrem Liebesleben berichtet, sondern sich auch deinen Fragen annimmt. Und keine Sorge, so wie auch Emma, wirst auch du mit deiner Frage anonym bleiben. Madame Amour ist es nämlich sehr wichtig, auch weiterhin undercover in Trainerhosen schnell zum Inder über die Strasse hoppeln zu können.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
bild: watson

Mehr von Emma Amour:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emma Amour

Mein Fussball-Märchen mit Kathi-Kate-Cat und Pat

Shit, ist das krass! Die Schweizer Nati qualifiziert sich nicht nur für das Viertelfinale, nein, die Jungs hauen auch grad noch den Weltmeister aus dem Rennen. Was hab ich die Männer gefeiert. Auch wenn ich am Ende mit einer Frau rummachte.

Nicht nur, weil die Schweizer Nati Geschichte schrieb, geht der vergangene Montag in die Geschichte ein. Auch für mich war die Nacht nach dem Match gegen Frankreich so ereignisreich, dass ich nie, nie, nie meinen Enkel-Kartoffeln davon erzählen werde.

Aber von Anfang an. Ich gabs mir ja hart. Hab zuerst das Spiel Kroatien gegen Spanien geschaut. Und zwar beim Public Viewing. Ich war Team Kroatien. Obwohl ich diese Karo-Trikots unmöglich finde.

Aber da in dieser Gartenbeiz war ein Kroate, der es …

Artikel lesen
Link zum Artikel