DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bild: shutterstock

«Wieso weisen mich alle Frauen ab?»

06.09.2018, 09:45
Liebe Emma, 

Ich habe Schwierigkeiten Leute zum Daten kennenzulernen. Nahezu alle Frauen in Bars, die ich anspreche (keine flachen Sprüche, einfach «Hallo, kann ich mich dazusetzen?»), weisen mich ab oder sind mit anderen unterwegs etc.

Ungepflegt oder schlecht aussehend bin ich laut so ziemlich allen Frauen in meinem Umkreis nicht. Meine Frage ist nun, wo finde ich am ehesten Frauen, mit welchen ich mich unterhalten kann und vielleicht auch ausgehen kann?

Online-Dating ist nicht so mein Fall, da hatte ich nur schlechte Erfahrungen bisher.

Danke dir für deine/n Tipp/s!

Liebe Grüsse,
Thomas

Lieber Thomas,

oft denkt man, dass nur Männer Schwierigkeiten haben, Frauen kennenzulernen, während wir Frauen uns quasi zurücklehnen und aussuchen dürfen. Fehlanzeige! Sowohl meine Single-Freundinnen als auch ich finden es schwierig, offline mit Männern in Kontakt zu kommen.

Einer der wohl besten Orte, um potentielle Dates kennenzulernen, ist der Arbeitsplatz. Da können wir uns in lockerer Umgebung und ganz ohne «Datingzwang» mal beschnuppern. Die meisten Paare in meinen Umfeld haben sich tatsächlich über den Job kennengelernt.

Da du keine Freude am Online-Dating hast, könntest du vielleicht mal einen Single-Event im realen Leben besuchen. Wie wäre es mit Speeddating? Falls dir nur schon der Gedanke zuwider ist, lass mich dir versichert haben, dass das sehr lustig und toll sein kann. Ich hab's ausprobiert.

Selbst wenn du da niemanden kennenlernst, der passt, kannst du Smalltalk und das Ansprechen von Frauen üben. Nimmst du einen Singlekumpel mit, dann kann wirklich nicht viel schief gehen. Schlimmstenfalls hast du eine Stunde deines Lebens verloren. Das ist verschmerzbar.

Eine andere gute Option sind private Partys. Lass dich möglichst überall mitschleppen, wo WGs zu grossen Homefeten einladen. Nirgends ist es so einfach mit Fremden ins Gespräch zu kommen wie da.

Zu der Situation in Cafés: So löblich ich es finde, dass du dich selbstbewusst zu Frauen setzt und so sehr ich mir von uns allen mehr Offenheit wünsche, kann ich aber dennoch die Frauen verstehen, die hier eher abweisend reagieren.

Wenn ich mit Freundinnen in einem Café sitze und wir gerade in unserer Welt und in unsere Gespräche vertieft sind, dann empfinde ich es auch als unangenehm, wenn sich ein Fremder alleine dazusetzt und auf Biegen und Brechen mit uns ins Gespräch kommen will.

Ein Ansatz wäre, wenn du es zuerst mit Blickkontakt versuchst, bevor du die Lady/die Ladies ansprichst.

Ich wünsche dir gutes Gelingen und plädiere noch einmal fürs Speedating.

Alles Liebe,

deine Emma

Und was würdest du Thomas raten?

Apropos Dating: Partybilder – früher vs. heute

1 / 22
Partybilder – früher vs. heute
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:

1 / 90
Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hast du eine Frage?

Dann schick sie per Mail an Emma: emma.amour@watson.ch

Emma Amour ist ...
... Stadtmensch, Single, Anfang 30 – und watsons Bloggerin, die nicht nur unverfroren aus ihrem Liebesleben berichtet, sondern sich auch deinen Fragen annimmt. Und keine Sorge, so wie auch Emma, wirst auch du mit deiner Frage anonym bleiben. Madame Amour ist es nämlich sehr wichtig, auch weiterhin undercover in Trainerhosen schnell zum Inder über die Strasse hoppeln zu können.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Shutterstock-Illustration aussehen. Öppe.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Shutterstock-Illustration aussehen. Öppe.
bild: shutterstock/unsplash/watson

Mehr von Emma Amour:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zölibat, Frauenhass und Schmerzsuche: Wie uns die Kirche die Lust raubte

Was die Hexenverfolgung mit unterdrückten Trieben zu tun hat und warum das Kreuz die westliche Welt traumatisierte. Ein unbequemer Spaziergang durch die Geschichte der christlichen Sexualität.

Wir wollen mit Paulus beginnen, dem urchristlichen Missionar und ersten Theologen. Mit dem Mann, der auf dem Weg nach Damaskus, geblendet von einem gleissenden Himmelslicht, vom Pferd stürzte und fortan die Christen nicht mehr verfolgte, sondern taufte – wie es ihm die Stimme Jesu auftrug. So erzählt es uns zumindest die Apostelgeschichte.

Seine Auslegung der Bibel war über Jahrhunderte bestimmend – ja, ist es bedauerlicherweise immer noch. 

Es gibt eine Menge Theorien über Paulus' Vision, …

Artikel lesen
Link zum Artikel