DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Manche verlieben sich schnell, manche langsam – und manche nicht. (Symbolbild)

«Ich bin 24 Jahre alt und war noch NIE in meinem Leben verliebt ...»

07.06.2018, 09:31
Liebe Emma

Ich bin 24 Jahre alt und war noch nie in meinem Leben verliebt. Nicht mal in der Primarschule, wo ein Schwarm gang und gäbe war (auf jeden Fall bei meinen Freundinnen). Ich konnte irgendwie nie irgendwelche Gefühle oder Empathie für jemanden aufbringen, ausser für meine Freunde und Familie.

Klar war ich mal an jemandem interessiert und habe mich mit dieser Person ausgetauscht, vielfach habe ich mich auch super verstanden, aber noch nie ist der Funke übergesprungen und dann wurde es für mich langweilig. Ich weiss, ich bin noch jung, aber Gedanken mache ich mir trotzdem. Das ganze Leben allein zu sein, macht mich nicht so an.

Ich bin vielfach nicht mit mir zufrieden, sei es mit meiner Persönlichkeit oder meinem Aussehen, aber durch die Jahre Alleinsein habe ich mehr und mehr gelernt, mit mir umzugehen. Ich bin mit Sicherheit bereit, jemanden an mich und mein Herz ranzulassen.

Kann es wirklich sein, dass es Menschen gibt, die sich einfach nicht verlieben oder muss ich einfach warten, bis es passiert?

Liebe Grüsse von der noch nicht ganz verzweifelten
Aurelia

Liebe Aurelia

Ich kann mir enorm gut vorstellen, dass du dich merkwürdig fühlst, wenn sich dein Umfeld ständig ver- und entliebt, durch Höhen und Tiefen geht, während du in Sachen Liebe nichts erlebst, das dich so umhaut, dass du nicht mehr schlafen, essen und trinken willst.

Dass dich diese Umstände verunsichern, ist sehr nachvollziehbar. Und doch halte ich es für kein bisschen aussergewöhnlich, dass dir halt die eine Person, die die Liebe in dir weckt, noch nicht über den Weg gelaufen ist.

Ich bin mir auch ziemlich sicher, dass mit dir alles in allerbester Ordnung ist, obwohl du immer wieder mal mit dir haderst – mal mehr, mal weniger, alles normal also – und du deswegen nicht an dir zweifeln sollst.

Aus deinen Zeilen lese ich heraus, dass du unter der Situation leidest und dich deswegen etwas unter Druck setzt. Ich würde mir für dich wünschen, dass du deinem Herzen die Freiheit gönnst, noch unverliebt vor sich hin zu pochen.

Du könntest versuchen, das Thema Liebe zur Seite zu schieben und dich auf anderes fokussieren: auf die ersten tollen Sommertage, auf deine Freunde, Partys, Musik, … Was auch immer dir Spass macht.

Und dann irgendwann wird er da sein. Der Mensch, der dir den Atem raubt. Das verspreche ich dir. Du wirst nicht essen, nicht trinken, nicht schlafen und an rein gar nichts anderes als an ihn denken können. Das wird wunderbar. Und anstrengend. Das verspreche ich dir ebenfalls.

Also nutzt jetzt noch all die Freiheit und Unbeschwertheit in der Herzgegend. Irgendwann, spätestens beim ersten Liebeskummer, wirst du dich danach zurücksehnen.

Deine Emma

Und was würdest du Aurelia raten?

Wie verarbeitet man eine Trennung? Ein Beziehungsende in Frauenportraits:

1 / 24
Ein Beziehungsende in Frauenportraits
quelle: rex / / 4610120q
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hast du eine Frage?

Dann schick sie per Mail an Emma: emma.amour@watson.ch

Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:

1 / 90
Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Emma Amour ist ...
... Stadtmensch, Single, Anfang 30 – und watsons neue Bloggerin, die nicht nur unverfroren aus ihrem Liebesleben berichtet, sondern sich auch deinen Fragen annimmt. Und keine Sorge, so wie auch Emma, wirst auch du mit deiner Frage anonym bleiben. Madame Amour ist es nämlich sehr wichtig, auch weiterhin undercover in Trainerhosen schnell zum Inder über die Strasse hoppeln zu können.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Shutterstock-Illustration aussehen. Öppe.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Shutterstock-Illustration aussehen. Öppe.
bild: shutterstock/unsplash/watson

Mehr von Emma Amour:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emma Amour

Mein Fussball-Märchen mit Kathi-Kate-Cat und Pat

Shit, ist das krass! Die Schweizer Nati qualifiziert sich nicht nur für das Viertelfinale, nein, die Jungs hauen auch grad noch den Weltmeister aus dem Rennen. Was hab ich die Männer gefeiert. Auch wenn ich am Ende mit einer Frau rummachte.

Nicht nur, weil die Schweizer Nati Geschichte schrieb, geht der vergangene Montag in die Geschichte ein. Auch für mich war die Nacht nach dem Match gegen Frankreich so ereignisreich, dass ich nie, nie, nie meinen Enkel-Kartoffeln davon erzählen werde.

Aber von Anfang an. Ich gabs mir ja hart. Hab zuerst das Spiel Kroatien gegen Spanien geschaut. Und zwar beim Public Viewing. Ich war Team Kroatien. Obwohl ich diese Karo-Trikots unmöglich finde.

Aber da in dieser Gartenbeiz war ein Kroate, der es …

Artikel lesen
Link zum Artikel