DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bilder: shutterstock / bearbeitung: watson

Hoi zäme, Bruno hier, Emmas Vater!

Ihr wolltet es so, ihr kriegt es so. Heute erzählt Bruno, wie es ist, Emmas Vater zu sein und offenbart, warum es ihm nur ein bisschen leid tut, dass er sein Frölein Töchterchen neulich beim Sex erwischt hat.
08.04.2021, 10:26

Ein Disclaimer zum Anfang: Bruno* kann vieles. Texte schreiben gehört aber nicht zu seinen primären Stärken. Deswegen habe folgenden Text ich, Emma Amour, für Bruno, meinen Paps, geschrieben. Dem Text geht ein langes, oft lustiges und hie und da schampar peinliches Gespräch voraus. Dafür danke, liebe Community.

Ihr habt es ja schon mitgekriegt. Vor ein paar Wochen stürmten wir Emmas Wohnung, weil wir dachten, dass das Kind irgendwie verschollen ist.

Sie hat einfach nie zurückgerufen. Das ist nicht per se atypisch für Emma. Es ist aber auch nicht völlig normal. Also hatte meine Frau die gute Idee, Emmas Wohnung mit dem Vorwand, sie habe ihr ihre Lieblingswähe gebacken, zu crashen.

Was Emma nicht wusste: Ich hab sie eine Stunde vor Ankunft per Whatsapp gewarnt. Ich wollte sie nicht in eine fiese Situation bringen, falls sie Männerbesuch hat. Dass sie wirklich welchen hatte und genau deswegen nicht aufs Handy schaute, finde ich jetzt im Nachhinein vor allem einfach lustig.

Emma nicht. Emma kann der ganzen Situation wenig Lustiges abgewinnen. Nicht, dass ich das nicht verstehe. Ich hätte auch nicht gewollt, dass mich meine Eltern in flagranti erwischen. Mir fällt nichts ein, dass meine Eltern weniger angeht als mein Orgasmus-Gesicht.

(Kannst du bitte schreiben, dass du bei «Orgasmus-Gesicht» deine Augen im Akkord verdrehst?»)

Ich brauche keinen Bilderbuch-Schwiegersohn!

Zurück zu Emma und diesem Typen, den ich kenne. Der hat an ihrem 30. Geburtstag wirklich schön Gitarre gespielt und gesungen. Leicht verlebt sieht er aus. Scheint ein Lebemann zu sein. Mag Partys, Spass und Freiheit. Was auf dem Papier vielleicht nicht nach dem Traumschwiegersohn klingt, passt aber für Emma. Und damit auch für mich.

Sie will jetzt aber nicht mehr länger darüber reden. Und zum Znacht will sie diesen Sandro auch nicht mitnehmen.

Jänu.

Ich will nicht mehr lange auf dem Thema rumreiten. Ok, dummes Wort.

Weiter.

Oder zurück. An Emmas Anfänge. Denke ich an Klein-Emma, fallen mir als Erstes all die lustigen Fragen ein, mit denen sie mich bombardierte. Wie ein Flugzeug im Himmel weiss, wo es durchfliegen muss, zumal es im Himmel keine Wegweiser gibt zum Beispiel. Oder: «Wie bauen Menschen die obersten Stockwerke einen Hochhauses, ohne runter zu fallen?»

Emma war schon immer vielseitig interessiert. Sie wollte Polizistin, Lehrerin, Tierärztin oder etwas werden, wo sie ein eigenes Flugzeug hat.

Mit ihrem Charme und Schalk hatte sie mich dann auch schon so ab dem zarten Alter von sieben Jahren im Griff. Sie band meine Schuhe, ich gab ihr dafür 2, 3 Franken. Ein kleiner Betrag dafür, dass ich deswegen regelmässig meine Ehe aufs Spiel setzte. Meine Frau fand stets, dass ich Emma zu sehr verwöhne.

Was ich notabene ganz klar auch getan habe. Und immer wieder tun würde.

Sie ist cool, schlagfertig UND trinkfest!

Als Pubertierende, da ist sich Emma sicher, war sie ein mühsames Gör. Nun, das stimmt nicht. Die Gute ist viel zu harmoniesüchtig, um wirklich derb auf den Putz zu hauen. Ich war da, nun, anders! Ich habe ihr aber natürlich immer das Gefühl gegeben, erfolgreich zu rebellieren. Sie sollte ja ein selbständiger und vor allem selbstbewusster Mensch werden.

Und der, Heilandsack, der ist sie geworden.

Emma gibt nichts auf Konventionen, die ihr nicht zusagen. Die, die sie gut findet, lebt sie aber selbstbewusst bünzlihaft. Sie will nicht ums Verrecken anders sein. Sie will einfach sein. Und sie ist. Emma ist cool. Emma ist laut. Emma ist verdammt schlagfertig. Und trinkfest ist sie. Die trinkt ihre Mutter locker dreimal unter den Tisch.

Dass sie mit Ende 30 noch Single ist, macht meiner Tochter keine Angst. Zum Glück! Ich würde mir Vorwürfe machen, würde sie in Panik geraten. Emma lebt. Und Emma erlebt. Und weil Emma genau das tut, wird sie die Liebe finden, ohne dass sie die Liebe suchen muss. Da bin ich mir sicher.

Und dann, das ist auch sehr typisch Emma, ist alles möglich: Entweder sie wird eine unglaublich liebevolle und bezaubernde Mutter. Oder sie lässt sich noch auf die Schnelle zu etwas umschulen, bei dem sie ein eigenes Flugzeug hat. Mit diesem und ihrem Freund wird sie dann, so dieser Corona-Chabis endlich mal vorbei ist, die ganze Welt zu ihrem Spielplatz machen.

Ich weiss übrigens noch nicht sehr lange von diesem Blog. Emma hat mir verboten, alle Geschichten zu lesen. Ich habe mich natürlich nicht daran gehalten. Ich habe dafür nichts meiner Frau gesagt. Das muss reichen.

(Kannst du bitte unbedingt schreiben, dass ich trotz all deinen Liebes-Fauxpas nicht stolzer auf dich sein könnte?)

Ich habe mich natürlich auch, entgegen Emmas Verbot, durch die Userkommentare gelesen. Menschenskind! Da hat meine Tochter ja ein ganz eigenes Sub-Universum geschaffen.

Zum Schluss noch ein Statement an all jene, die meine Tochter slutshamen oder sonst irgendwie unter die Gürtellinie zielen: #£!!!!!)(ç***“““)=&ç*!!!!!!!! Capito? Gut!

So, nun muss auch ich los. Mal diesen Max unter die Lupe nehmen.

Grüezi Max, mögen Sie Spareribs und Bier?

Mit freundlichen Grüssen,
Bruno

*Ich heisse natürlich nicht Bruno. Ich weiss auch nicht, warum mir Emma so ein etwas altbackenes Pseudonym gegeben hat.

**Sorry und nix für ungut, lieber Bruno Wüthrich.

Uff,

Bilder von älteren Menschen, die einfach nur süss sind

1 / 15
Bilder von älteren Menschen, die einfach nur süss sind
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Bölä? Fägnäscht?» – Wenn sich eine Luzernerin und ein St.Galler versuchen zu unterhalten

Video: watson/jah
PS: Emma Amour gibt es jetzt auch als Buch!
«EMMA AMOUR UND KID CLEO – Liebe, Sex und andere Eskapaden»
Emma und Cleo gibt es als Buch! >>

Sexpannen, Liebeskummer und verrückte Dates: Niemand erzählt in der Schweiz so authentisch und unverblümt wie Emma Amour. Seit Januar 2018 lässt die Zürcherin die watson-User an ihrem Leben teilhaben. Wenn sie eine Auszeit nimmt, springt ihre beste Freundin Cleo ein.

Emma und Cleo könnten unterschiedlicher nicht sein, was sie jedoch verbindet: ein zeitweise fantastisches, zeitweise frustrierendes, aber nie langweiliges Liebes- und Sexleben.

Hier kannst du das neue Buch bestellen >>

Informationen zum Buch
Herausgeberin: watson
Erscheinungstermin: 12.02.2021
ISBN: 978-3-03902-124-6
Einband: Broschur mit Klappe
Umfang: 160 Seiten, 8 Illustrationen
Format: 13,5 x 21

Buchpreis
CHF 18.00 (CH)
EUR 18.00 (D)
EUR 19,00 (A)
Emma Amour ist ...
… Stadtmensch, Single, Mitte 30 – und watsons Bloggerin, die nicht nur unverfroren aus ihrem Liebesleben berichtet, sondern sich auch deiner Fragen annimmt. Und keine Sorge: Du wirst mit deinen Fragen anonym bleiben – so wie auch Emma. Madame Amour ist es nämlich sehr wichtig, auch weiterhin undercover in Trainerhosen schnell zum Inder über die Strasse hoppeln zu können.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
bild: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emma Amour

Hoi Max. Siehst du, ich hab dir doch gesagt, dass ich Emma Amour bin!

Max ist neu im Haus. Er wohnt im zweiten Stock rechts. Nach dem Bier bei mir im Dachgeschoss landen wir bei ihm. Und haben super Sex im zweiten Stock rechts. So weit, so super. Dann aber treffe ich die Superblondine, die zerzaust seine Wohnung verlässt.

Zum ersten Mal begegne ich Max bei den Briefkästen. Da ich den Schlüssel zu meinem schon vor zehn Ewigkeiten verloren habe, muss ich meine Post jeweils mit einem Ast rausgrübeln. Das dauert je nach Menge der Post eine kleine Ewigkeit.

Als ich neulich also mal wieder einmal eine kleine Ewigkeit da stand und versuchte, den sehr vollen Briefkasten zu leeren, war Max da. Er lächelte. Ob er helfen kann. Ob er eine Bohrmaschine habe, fragte ich. Nicht für den Briefkasten, für ein Bild, das schon …

Artikel lesen
Link zum Artikel