DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
shutterstock / watson

«Beim Chatten kommt es bei mir immer zum Dirty Talk – wie umgehe ich das?»

30.08.2018, 10:42
Hoi liebe Emma, 

Ich habe eine Frage zum leidigen Thema Tinder, Badoo, Lovoo etc.

Ja, auch ich tümmle mich gerne auf diesen Dating-Apps herum und gucke so ein bisschen. Nicht dass ich denke, ich finde dort meinen Traumprinzen für immer und ewig. Aber ja ... gucken kann man ja, vielleicht habe ich ja doch Glück.

Ich finde tatsächlich immer wieder einen tollen Mann, um zu chatten. Leider enden die Unterhaltungen aber jedes Mal in einem heissen, schmutzigen Dirty Talk. Nicht, dass dies zu verachten wäre, aber auf Dauer ist ja auch Dirty Talk nicht so spannend.

Ausserdem finde ich es merkwürdig zu fragen, «Hey, wollen wir uns nicht zu einem netten Kaffe treffen?», nachdem man sich online schon komplett durchgenudelt hat.

Sind die meisten Kerle nur an einem Online-Quickie interessiert oder soll ich von Beginn an das Dirty-Talking unterlassen?

Viele Grüsse,
Mia

Liebe Mia,

ich bin auch schon an Tinder-Typen geraten, die mir bereits ab Nachricht 1 den Po versohlen oder mir mit ihren Penissen den Mund stopfen wollten.

Nicht, dass ich per se etwas gegen Dirty Talk habe. Aber als Tinder-Opener turnt mich das versaute Geschwafel unfassbar ab. Ich handhabe es jeweils so, dass ich den Männern, wenn ich dann die Musse auch wirklich habe, sage, dass ich Dirty Talk als Ice Breaker ungeeignet finde und verabschiede mich freundlich.

Genau so tun es auch meine Freundinnen. Keine von ihnen steht darauf, am Anfang mit Cyber-Sauereien konfrontiert zu werden. Das mal so am Rande, liebe andere Online-Flirter.

Ich bin nicht ganz sicher, wie es bei dir ist, liebe Mia. Chattest du zuerst über alltägliche Dinge und driftest dann irgendwann ins Sexuelle ab? Kommt die Initiative von den Männern? Und wenn ja, kann es eventuell sein, dass du dich zwischen den Zeilen als Sexgöttin ausgibst und ihnen somit Steilpässe gibst?

Falls ja, würde ich dir raten, dich etwas zurück zu nehmen. Deine innere Sexgöttin kannst du immer noch beim Date rauslassen, wenn dann die Chemie zwischen dir und deinem Date stimmt.

Vielleicht aber redest du auch über Männer, mit denen man normal chattet, bis irgendwann plötzlich was super-sexuelles kommt. Ist mir auch schon passiert. Ist wohl jeder Frau schon passiert, die Dating-Apps nutzt.

Nun. Manchmal passt es, finde ich. Manchmal ist es sogar lustig. Und dann gibt es die anderen Male, bei denen es deplatziert und plump daher kommt. In solchen Fällen teile den Jungs mit, dass ich Sex super finde. Er für mich aber da hingehört, wo er passiert: ins reale Leben. Zumindest am Anfang.

Die meisten Kerle verstehen das und krebsen zurück. Ich finde also nicht, dass man jeden unmatchen und in die Wüste schicken soll, der das macht. Ich finde auch überhaupt nicht, dass jeder Typ auf Online-Quickies aus ist. Ich glaube, dass du da viel selber in der Hand hast.

Am besten fährst du wohl, wenn du einfach authentisch bist und dir nicht überlegst, was du schreiben sollst, um den Männern zu gefallen, sondern so agierst, wie du es gerade fühlst.

Und wenn da hie und da einmal eine Dirty-Talk-Nummer dabei ist, ist das doch voll okay. Mindestens so okay finde ich es, nach einem virtuellen Quickie nach einem Date zu fragen. Vielleicht im Stil von «Hey, wie wäre es mit Zigi, Kaffee oder Bier danach in der realen Welt?»

Viel Glück wünsche ich dir,

Und was würdest du Mia raten?

PS: 83 Begriffe für Penis – einfach so

Video: watson

Hier gibt es zwar keinen Empfang – Tinder, YouTube und Co. existieren trotzdem. Irgendwie ...

1 / 14
Hier gibt es zwar keinen Empfang – Tinder, YouTube und Co. existieren trotzdem. Irgendwie ...
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:

1 / 90
Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hast du eine Frage?

Dann schick sie per Mail an Emma: emma.amour@watson.ch

Emma Amour ist ...
... Stadtmensch, Single, Anfang 30 – und watsons neue Bloggerin, die nicht nur unverfroren aus ihrem Liebesleben berichtet, sondern sich auch jeden Freitag deinen Fragen annimmt. Und keine Sorge, so wie auch Emma, wirst auch du mit deiner Frage anonym bleiben. Madame Amour ist es nämlich sehr wichtig, auch weiterhin undercover in Trainerhosen schnell zum Inder über die Strasse hoppeln zu können.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Shutterstock-Illustration aussehen. Öppe.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Shutterstock-Illustration aussehen. Öppe.
bild: shutterstock/unsplash/watson

Mehr von Emma Amour:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

28 Menschen, die ihr Geschlecht angeglichen haben

Die Geschlechtsidentität bei manchen Menschen stimmt nicht mit ihren äusseren Merkmalen überein. In solchen Situationen gibt es die Möglichkeit einer Hormontherapie (kurz HRT).

Dass es dafür aber viel Zeit, Geduld und Energie braucht, beweisen die folgenden Menschen. Sie teilen ihre Ergebnisse mit einem Vorher-/Nachher-Foto im Internet – und diese wollen wir euch nicht vorenthalten.

«Nach 3,5 Jahren HRT habe ich das Gefühl, dass sich etwas verändert hat, aber ich kann es nicht genau …

Artikel lesen
Link zum Artikel