DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
montage: watson / material: shutterstock

«Viele Männer stossen mich sexuell regelrecht ab – wie ändere ich das?»

22.04.2019, 09:59
Liebe Emma,

Nach einer mehrjährigen Beziehung habe ich mich nach der Rückkehr von einer langen Reise abrupt von meinem Freund getrennt. Die Reise habe ich mit meinem besten Freund gemacht, mit dem ich über 15 Jahre lang eine rein platonische Beziehung hatte.

Auf der Reise hat sich das geändert, obwohl ich sonst immer treu war. Nach der Trennung musste ich mein Leben neu ordnen. Und auch die Beziehung zu meinem besten Freund neu einordnen.

Wir sind uns einig, dass wir keine Beziehung wollen, aber irgendwie ist es halt doch ein bisschen mehr als nur Freundschaft.

Im Sommer erhielt ich eine ungute Diagnose, die mein Leben auf den Kopf gestellt hat. Nun bin ich wieder einigermassen fit und versuche, mein Singleleben zu geniessen.

Ich machte eigentlich gute Erfahrungen bei Dates, aber merkte bald, dass ich mich nicht wirklich auf die Männer einlassen kann. Auf der kommunikativen Ebene finde ich die meisten toll, sobald es aber ums Thema Sex geht, geht bei mir der Laden runter.

Die meisten Männer, ausser meinem besten Freund, ziehen mich dann auf dieser Ebene nicht an. Im Gegenteil, sie stossen mich meistens regelrecht ab.

Vor 3 Wochen habe ich sogar ein Date beinahe mitten im Sex gebeten, doch bitte zu gehen, weil ich die körperliche Nähe nicht aushielt.

Wie schaffe ich es, anderen Männern ausser meinem besten Freund eine Chance zu geben?

Ich habe das Gefühl, dass ich grundsätzlich ein riesiges Vertrauensproblem zu Männern habe.

Ich freue mich auf deine Antwort,
Alexandra

Hi Alexandra,

es ist erstaunlich, wie viele Mails ich von Frauen und Männern bekomme, die sich nach vielen Jahren plötzlich in ihre besten Freunde/Freundinnen verlieben. Eigentlich optimal. Zumal man da genau weiss, auf wen und was man sich einlässt.

Und doch ist es bei den meisten alles andere als einfach, nach so vielen Jahren der platonischen Beziehungen den Schalter auf Liebesbeziehung umzuschalten. So scheint es auch bei euch so zu sein. Kann es sein, dass du emotional involvierter bist als er?

Sprecht ihr offen über euch und eure Gefühle? Weiss er, dass es sich für dich nach mehr als nur Freundschaft anfühlt? Ich weiss selber, dass es sehr viel Mut erfordert, jemandem seine Liebe zu erklären. Vor allem, wenn diese mit grosser Wahrscheinlichkeit nicht so erwidert wird, wie man sich es wünschen würde.

Diesbezüglich will ich dir also sehr ans Herz legen, dich zu öffnen und ganz offen zu deinem besten Freund zu sein.

Da ist aber noch eine andere Passage, über die ich stolpere: das Misstrauen, das du gegenüber Männern hast. Hier denke ich, dass es enorm wichtig ist, dass du das anschaust und klärst, bevor du dich auf eine nächste Beziehung einlässt.

Misstrauen ist nämlich nicht nur ein Gefühl, das dich selber fertig macht, es wirkt sich auch mit grösster Wahrscheinlichkeit auch negativ auf eine potentielle Liebe aus. Versuch also rauszufinden, warum du Mühe hast, Männern zu vertrauen und dann pack das Problem beim Schopf.

Wenn du das geschafft hast und bereit für eine neue Partnerschaft bist, bin ich sicher, dass der Richtige kommen wird. Und wer weiss, vielleicht ist dann auch die Zeit reif für deinen besten Freund und dich.

Ich drück dir die Daumen und wünsche dir ganz viel Eigenliebe und Liebe für einen Mann.

Habs wunderbar,

Und was würdest du Alexandra raten?

Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:

1 / 90
Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Emma Amour ist ...
... Stadtmensch, Single, Anfang 30 – und watsons Bloggerin, die nicht nur unverfroren aus ihrem Liebesleben berichtet, sondern sich auch deiner Fragen annimmt. Und keine Sorge, so wie auch Emma, wirst auch du mit deinen Frage anonym bleiben. Madame Amour ist es nämlich sehr wichtig, auch weiterhin undercover in Trainerhosen schnell zum Inder über die Strasse hoppeln zu können.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
bild: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zölibat, Frauenhass und Schmerzsuche: Wie uns die Kirche die Lust raubte

Was die Hexenverfolgung mit unterdrückten Trieben zu tun hat und warum das Kreuz die westliche Welt traumatisierte. Ein unbequemer Spaziergang durch die Geschichte der christlichen Sexualität.

Wir wollen mit Paulus beginnen, dem urchristlichen Missionar und ersten Theologen. Mit dem Mann, der auf dem Weg nach Damaskus, geblendet von einem gleissenden Himmelslicht, vom Pferd stürzte und fortan die Christen nicht mehr verfolgte, sondern taufte – wie es ihm die Stimme Jesu auftrug. So erzählt es uns zumindest die Apostelgeschichte.

Seine Auslegung der Bibel war über Jahrhunderte bestimmend – ja, ist es bedauerlicherweise immer noch. 

Es gibt eine Menge Theorien über Paulus' Vision, …

Artikel lesen
Link zum Artikel